06.01.16 10:08 Uhr
 1.786
 

Abgas-Skandal: Volkswagen droht 90 Milliarden Dollar Strafe

In den Vereinigten Staaten von Amerika droht Volkswagen eine Gesamtstrafe von 90 Milliarden US Dollar. Grund ist der Verstoß gegen den EPA Standard (ShortNews berichtete).

Sollte der deutsche Autobauer in den USA für schuldig befunden werden, soll Volkswagen 37.500 US Dollar für jedes Auto bezahlen welches gegen die Richtlinie verstößt.

Ungefähr 600.000 Dieselfahrzeuge sollen in den USA betroffen sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sulospace
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Strafe, Milliarden, Volkswagen, Abgas, EPA
Quelle: foreignpolicy.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Werden selbstfahrende Autos ihre Insassen gefährden, um andere zu retten?
Deutschland: Immer weniger Autofahrer mit Handy erwischt
Elektromobilität bei Mercedes

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2016 10:14 Uhr von det_var_icke_mig
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
na das wird den deutschen Steuerzahler ja einiges kosten, schließlich ist VW auf Umwegen ein Staatskonzern ...
Kommentar ansehen
06.01.2016 10:31 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich würde schätzen, dass es letztlich auf eine Strafe von 10-20 Milliarden hinausläuft.
Kommentar ansehen
06.01.2016 11:12 Uhr von rommolus
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
90 000 000 000 Dollar Strafe? Dann bekommen die USA ja wieder dringend benötigte Kohle damit sie weiterhin die ungewünschte Weltpolizei spielen können.

[ nachträglich editiert von rommolus ]
Kommentar ansehen
06.01.2016 12:06 Uhr von FlatFlow
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht einmal BP der Betreiber der Bohrplattform Deepwater Horizon musste soviel zahlen und durch den Untergang der Bohrinsel und das austreten des Öls Monatelang ist wirklich ein sehr großer Schaden an der Natur und auch Menschen (langfristig) entstanden.
Also was sollen die 90 Mrd. $, das ist Schwachsinn!

Laut Wiki:

"Im November 2012 akzeptierte BP die vom US-Justizministerium infolge der Ölpest auferlegte Strafe von 4,5 Mrd. US-Dollar, die höchste jemals verhängte Strafe für ein Umweltdelikt. Zusätzlich hat BP für die Bewältigung der Folgekosten der Ölpest 38,1 Mrd. Dollar Rücklagen gebildet (Stand November 2012), 14 Mrd. Dollar wurden bereits ausgezahlt."

[ nachträglich editiert von FlatFlow ]
Kommentar ansehen
06.01.2016 12:35 Uhr von 16669
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Ich finde es schon etwas zynisch, dass ein Umweltsünder wie die USA sich jetzt als Öko-Polizei aufspielt.
Würde mich nicht wundern, wenn die amerikanische Auto-Lobby ihre Finger im Spiel haben.
Kommentar ansehen
06.01.2016 12:40 Uhr von VincentCostello
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
und die Fahrzeuge müssen zurückgenommen werden dazu kommt noch die Entschädigung der Franchisehändler und der Kunden das wird aber separat berechnet .

Ich finde auch das 90 Millarden Euro noch zu wenig sind .

In China sind die Zahlen extreme rückläufig und da gibt es auch keine Einigung die Sklaverrei in Brasilien ist auch noch nicht geklärt .
Kommentar ansehen
06.01.2016 14:05 Uhr von Trallala2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das allerschlimmste was VW passieren kann ist, dass VW sich aus USA zurückzieht. Danach kann USA zweimal 90 Milliarden fordern, wenn VW nicht in USA verkauft, kann man auch von denen nichts fordern.
Kommentar ansehen
06.01.2016 16:32 Uhr von Scratcher
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Was ich richtig merkwürdig finde ist, das GM damals mit den defekten zündschlössern "nur" 900 millionen zahlen musste bei erwiesenen 124 toten und 275 verletzen!
Kommentar ansehen
06.01.2016 18:02 Uhr von lopad
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kia und Hyundai wurden in den USA wurden vor einer Weile wegen falscher Verbrauchswerte belangt. Das lief am Ende auf einen Vergleich hinaus der um ein vielfaches niedriger war als die maximal Strafe.

Das wird hier nicht anders werden. Nie im leben müssen die 90 Milliarden zahlen...

" Mal eine ernstgemeinte Frage, wer bekommt das Strafgeld, der Kunde bestimmt nicht, oder? "

Die Kohle kriegt der Staat.

Hier handelt es sich ja um ein Strafverfahren. Will der Kunde Geld sehen muss er seperat bzw. ggf. über Sammelklagen einen Zivilprozess anstreben.

[ nachträglich editiert von lopad ]
Kommentar ansehen
06.01.2016 18:53 Uhr von Mister-L
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die zu Strafzahlungen verdonnert werden,dann werden auch die Zivilklagen hinter her kommen.