06.01.16 09:58 Uhr
 86
 

Bei Amazon wird erneut gestreikt

Auch im neuen Jahr wird bei Amazon gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter zur Niederlegung ihrer Arbeit aufgerufen.

Betroffen von den Streiks sind die Standorte Leipzig, Rheinberg und Werne. Wegen des Feiertags in Bayern und Baden-Württemberg gibt es am heutigen Mittwoch nur noch eine Niederlassung nahe Berlin, die am arbeiten ist.

Verdi fordert für die Mitarbeiter den Tarifvertrag, welcher im Einzel- und Versandhandel gilt. Amazon selbst sieht sich jedoch als Logistiker.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: daniel2080
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Amazon, Gewerkschaft, Verdi, Tarifverhandlung
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Frauen mit einem türkischen Namen werden bei Bewerbungen diskriminiert
Flüchtlinge beleben den Wohnungsmarkt: Mietpreise in großen Städten explodieren
Türkei nicht mehr kreditwürdig: Moody´s senkt Rating der Türken auf Ramschniveau

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2016 09:58 Uhr von daniel2080
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich weiß nicht wie groß der Unterschied bei der Bezahlung zwischen Handel und Logistik ist, aber als reinen Logistiker sehe ich Amazon nicht.
Kommentar ansehen
06.01.2016 10:09 Uhr von brycer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn Amazon sich als reinen Logistiker sieht, dann heißt das, dass ich in Zukunft nur noch die Versandkosten an Amazon zahlen muss? ;-P

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Russland: Russland weist Vorwürfe der Kriegsverbrechen zurück
"Schnüffelstaat": Volksabstimmung über Geheimdienst-Überwachung in der Schweiz
Bautzen: Wieder Ausschreitungen. Libyer knüppeln Syrer nieder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?