05.01.16 16:33 Uhr
 729
 

Japan: Sushi-Ketten-Chef zahlt 108.500 Euro für einen Thunfisch

Der Chef einer japanischen Sushi-Kette hat einen 200-Kilogramm schweren Thunfisch bei der traditionellen Neujahrs-Versteigerung für umgerechnet 108.500 Euro ersteigert.

Der Rote Thun, auch Nordatlantischer Thun oder Blauflossen-Thunfisch genannt, wird von Japanern roh als Sushi oder Sashimi gegessen. Im Pazifik sind diese Fischbestände gefährdet.

Die auch bei Touristen beliebte Neujahrs-Versteigerung des Tokioter Fischmarktes Tsukiji wird im nächsten Jahr einen moderneren Standort im Süden der Hauptstadt erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Chef, Japan, Thunfisch, Sushi
Quelle: stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
USA: Mann fängt 14-Jährige in Freizeitpark auf, die aus Gondel stürzte
US-Professorin entlassen: Nach nordkoreanischer Haft toter Student selbst Schuld

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2016 16:54 Uhr von Exilant33
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Des is schon Krass, für einen Fisch soviel Kohle raus zu hauen! Ich möcht aber nicht wissen was die Portion Sashimi denn kostet?!!
Kommentar ansehen
06.01.2016 14:16 Uhr von FutureC
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mister-L
Der Mensch saugt auch das Öl aus der Erde und verbrennt es, obwohl Solarstrom bei Massenproduktion die billigste Energie wäre, oder betreibt Massentierhaltung wodurch bald der ganze Dünger aufgebraucht ist.
Der Natur ist das wurscht, die hat den Menschen nur 0.0000% ihres Daseins gesehen...
Der Mensch rottet sich selber aus und vielleicht ist das ganz gut so...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?