05.01.16 14:47 Uhr
 3.874
 

Neu entwickeltes Programm kann anhand der Mausbewegung unsere Stimmung erkennen

Ein neu entwickeltes Programm ist in der Lage, anhand der Mausbewegung des Nutzers seine Stimmungslage zu erkennen.

Ist der Nutzer verärgert oder frustriert, so wird der Cursor ruckartig und zeitgleich langsam bewegt. Diese verräterischen Zeichen liest das Programm aus und bestimmt dementsprechend unsere Stimmung. Anhand den Daten des neuen Programms sind Webseiten künftig auch über unsere Stimmung informiert.

"Mit Hilfe dieser Technologie sind Websites nicht länger dumm. Stattdessen können sie uns damit sogar spüren. Sie verstehen nicht nur, was wir ihnen explizit eingeben, sondern auch, was wir fühlen", so Jeffrey Jenkins von der Brigham Young University in Provo.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PolatAlemdar
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Programm, Stimmung, Neu
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Google Maps mit deutlich besserer Auflösung
Microsoft schickt "Xbox Fitness" in die Rente
"Buchsit": Erste Petition gegen das Apple iPhone 7

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2016 14:52 Uhr von RandyMarsh
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was geht es wildfremde Besitzer von Websites an, wie ich mich gerade fühle? Es wird alles immer verrückter.
Kommentar ansehen
05.01.2016 15:02 Uhr von Pavlov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@randy

Personalisierte Werbung, an deine Stimmung angepasst ;-)
Kommentar ansehen
05.01.2016 15:13 Uhr von ted1405
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
*LOL*
Seit dem ich mein Programm zur Anonymisierung meiner Mausbewegungen aktiviert habe, werden mir überall nur noch Beruhigungsmittel und Antiepileptika zum Kauf angeboten. ^^
Kommentar ansehen
05.01.2016 15:44 Uhr von Jalapeno.
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Heißt auf Hochdeutsch, das 97% der SN-er *Ruckartig und Zeitgleich-Langsam* ihren Cursor bewegen.

(Nun werden alle Wutbürger genauestens erfasst)
Kommentar ansehen
05.01.2016 19:53 Uhr von Kelrycor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, bis jetzt noch nette Spielerei. Solange dieses "Programm" nicht automatisch von einer Webseite als bspw. JavaScript ausgeführt werden kann, sondern vom Anwender bewusst zugelassen/installiert werden muss (evtl. als AddOn in Firefox), wird es nur wenig genutzt werden.

Ich hab zumindest nicht so recht Interesse daran das einer Webseite mitzuteilen. Ich will schließlich die Infos, die die Webseite anbietet, weil ich sie deswegen aufgesucht habe, nicht weil ich mich danach "gefühlt" habe.

Als heimlich installierte Spyware kann ich mir das Ganze eher vorstellen - da sind wir aber bei Tastenanschlägen nicht mehr weit von Keylogging entfernt, was dann höchst kriminell ist.
Kommentar ansehen
06.01.2016 16:53 Uhr von ted1405
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kelrycor:
Aber genau da liegt - wie so oft - das Problem.
Es dürfte für ein Javascript völlig unproblematisch sein, die aktuelle Mauszeigerposition zu erfragen und somit auch die Bewegungen der Maus mit zu verfolgen. Und Du als User wirst darüber nur in irgend einer ganz dunklen Ecke der AGBs in einem scheinbar unbedeutenden, sehr nebulös formulierten Nebensatz informiert.

Siehe z.B. auch Facebook ...
Seit einer ganzen Weile werden dort alle Eingaben ins Textfenster mitgeschnitten - ganz unabhängig davon, ob Du Deine Eingabe dann letztlich wirklich sendest oder den Vorgang abbrichst. Den bis dahin verfassten Text greifen sie sich dennoch und unterziehen ihn irgendwelchen nicht näher benannten Analysen.

Wirklich wissen oder im Umgang mit Facebook daran denken tun wohl die wenigsten, obwohl es vor einiger Zeit durch die News ging.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ryanair nach Brexit - Keine neuen Flugzeuge nach Großbritannien
E-Plus: "Highspeed für jedermann" endet am 30. Juni
Päpstliche Party im Vatikan zum 65. Priesterjubiläum von Benedikt VXI.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?