05.01.16 11:20 Uhr
 270
 

Wiesloch: Mann will Streit schlichten und wird schwer verletzt

Nach einer Neujahrsparty gab es in Wiesloch gegenüber einer Diskothek eine Schlägerei, an der 15 Personen beteiligt waren.

Ein Diskogast wollte schlichtend eingreifen und musste dies bitter bereuen.

Ein noch unbekannter Täter trat ihm in den Bauch. Das 42 Jahre alte Opfer erlitt schwere innere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Dort wurde der Mann operiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Streit, Verletzung
Quelle: arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA/Texas: 16 Menschen sterben beim Absturz eines Heißluftballons
Köln: Stadt bereitet sich auf Pro-Erdogan-Demonstration vor
Fall Jan Böhmermann: Verfahren gegen den Satiriker läuft unverändert weiter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2016 11:20 Uhr von mcbeer
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Zivilcourage lohnt sich nicht. Das ist das beste Beispiel dafür. Der Mann wird sich wohl das nächste mal überlegen, ob er noch bei einer ähnlichen Situation schlichtend einschreitet.
Kommentar ansehen
05.01.2016 11:30 Uhr von Bokaj
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Bei einer prügelnden Gruppe wirklich nie allein eingreifen, besser sofort Polizei rufen. Und alle Beteiligten darauf hinweisen, dass die Polizei kommt. Und Handy-Photos machen. Vielleicht auch in ein Auto setzen und laut hupen.
Kommentar ansehen
05.01.2016 13:09 Uhr von ted1405
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Bokaj:

"Und alle Beteiligten darauf hinweisen, dass die Polizei kommt"

Sehr sinnvoll.
Hat nur zur Wirkung, dass sich alle Beteiligten relativ zeitnah verpissen und kurzerhand bei nächster Gelegenheit irgenwo anders ihr tolles Verhalten wieder an den Tag legen. Die Polizei wird sich nicht die Mühe machen noch nach den Leuten zu suchen wenn sich selbige sowieso schon abgesetzt haben. Da brauchst Du als unbeteiligter auch keine Fotos machen - die interessiert niemand.

Wie auch immer ...
bei einer aufeinander einprügelnden Gruppe von ~ 15 Leuten ist "Zivilcourage" zwar lobenswert, aber ´ne denkbar blöde Idee. Ab vier fünf Leute kommen Gruppeneffekte zum Tragen, denen man weder mit Logik noch Gutmütigkeit oder plausiblen Argumenten entgegnen könnte.

Stillschweigend die Polizei rufen und - soweit man sich damit nicht selbst in Gefahr bringt - die Szenerie weiter beobachten. Wenn sich der Pulk aufgelöst hat, wo es nötig ist Erste Hilfe leisten.
Kommentar ansehen
06.01.2016 12:07 Uhr von Bokaj
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ted1405

Um zu verhindern, dass eventuell jemand bei der Prügelei schwer verletzt wird, sollte man versuchen, diese Prügelei zu stoppen. Deswegen auf die Polizei hinweisen und eventuell - wenn Prügelei im Freien - mit Lärm (Hupen) darauf hinweisen und die Prügler erschrecken und so vielleicht stoppen.
Fotos helfen später vielleicht bei der Tätersuche und sind bei einer Gerichtsverhandlung wertvoll.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bahn: Fenster sollen mit integriertem Display ausgestattet werden
USA/Texas: 16 Menschen sterben beim Absturz eines Heißluftballons
"Poison": Band plant wohl Tour mit "Def Leppard"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?