05.01.16 08:09 Uhr
 627
 

Bayern/Oberaurach: Polizei sucht weiter nach dem Schützen (Update)

Drei Tage nach dem tödlichen Schuss auf eine Elfjährige im bayerischen Oberaurach hat die Polizei in Unterfranken eine Sonderkommission eingerichtet. Ihr gehören rund 50 Beamten an.

Die Ermittler arbeiten jetzt die Hinweise aus der Bevölkerung ab. Außerdem sollen in den kommenden Tagen einem Polizeisprecher zufolge die Menschen in der näheren Umgebung überprüft werden, die eine Waffenbesitzkarte haben.

Die Schülerin war in der Silvesternacht von einem Projektil aus einer Kleinkaliberwaffe am Kopf getroffen worden und starb wenig später im Krankenhaus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MR.Minus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Bayern, Oberaurach
Quelle: stern.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)
London: Vor dem Parlament ist es zu Schüssen gekommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2016 09:11 Uhr von Elektrosklave
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe die Polizei, wird den Schützen (das Arschloch) finden! Ich glaube nicht das es Absicht war, aber bei einer so kleinen Gemeinde (300 Einwohner) wo jeder, jeden kennt, muß es doch möglich sein, zu ermitteln wer in der Silvesternacht in der Nähe war, bzw. Silvesterfeuerwerk abgeschossen hat.

[ nachträglich editiert von Elektrosklave ]
Kommentar ansehen
05.01.2016 09:29 Uhr von Elektrosklave
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich hoffe, sie finden das Arschloch! Ich glaube mit Sicherheit das, es keine Absicht war. Entweder ist das Projektil irgentwo abgefälscht worden, oder der Schütze war besoffen. Müsste doch rausbekommen zu sein bei einer so kleinen Gemeide!

Doppelt, leider war mein Rechnerakku leer!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?