04.01.16 21:24 Uhr
 452
 

Facebooks "Free Basics" wird in Ägypten nicht mehr angeboten

Mit Facebooks "Free Basics" sollte es weltweit jeden ermöglicht werden das Internet kostenlos nutzen zu können, um Lebensstandard und Bildung zu verbessern. Nachdem bereits Indien dem Projekt den Rücken zukehrte, tat nun auch Ägypten das Gleiche.

Das Telekommunikationsministerium gab an, dass die benötigten Genehmigungen nicht verlängert wurden. Jedoch schwieg man sich über die Gründe aus. Zuletzt hatten drei der neunzig Millionen Einwohner das Angebot genutzt. Ein Drittel von ihnen kam zum ersten Mal mit dem Internet in Berührung.

Das "Free Basics"-Programm umfasst nur das surfen auf Facebook und wenigen anderen Webseiten. Hier sieht das Ministerium die Netzneutralität als nicht gegeben an. Facebook verteidigt das geringe Angebot damit, dass man an Datendurchsatz sparen möchte und auch von Werbung Abstand halte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Facebook, Ägypten, Free Basics
Quelle: gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Künstliche Intelligenz: Facebook, Google und Amazon gründen Interessenverband
Hacker setzen 10.000 Dollar Belohnung für Steuererklärung von Donald Trump aus
Überwachungskameras für riesengroßen DDoS Angriff verwendet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2016 21:41 Uhr von olli58
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
na, wenns nur 3 genutzt haben isses doch eh überflüssig.
Und der Eine, der zum erstenmal im Internet war, kann in Zukunft auch ins Internetcafe gehen.
Kommentar ansehen
05.01.2016 02:05 Uhr von Mauzen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Facebook ist kein gemeinnütziger Verein, die interessieren sich wohl kaum dafür, "Bildung und Lebensstandard" zu erhöhen, sondern sie verdienen ihr Geld mit persönlichen Daten und Werbung.
Selbst wenn sie nicht anderweitig Daten über die Internetverbindung abzweigen sollten, dürften die Daten der neuen Facebook-Nutzer mehr Geld einbringen, als die Internetverbindung sie kostet. Es geht also wohl mal wieder rein um Profit, die Entscheidung ist also vollkommen richtig.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel verteidigt Flüchtlingspolitik als stringent - Kein Kurswechsel
Dijon: Kunde mit Kundendienst unzufrieden - Er zerstört Handys und Tablets
Amt erklärt, warum Mann, für den Baustelle streikt, abgeschoben werden muss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?