04.01.16 14:21 Uhr
 488
 

Ab sofort wieder Passkontrollen an der deutsch-dänischen Grenze

Der dänische Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen hat auf einer Pressekonferenz mitgeteilt, dass Dänemark ab sofort an der Grenze zu Deutschland wieder Passkontrollen einführt. Die Maßnahme ist aber nur vorübergehend.

Vorausgegangen war die Entscheidung der schwedischen Regierung ab Montag Kontrollen bei der Einreise von Dänemark nach Schweden zu starten.

Seit Montag werden Richtung Schweden alle Passagiere in Bussen, Zügen und auf Fähren überprüft. Das Land versucht so die hohe Zahl der Flüchtlinge eindämmen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik / Ausland
Schlagworte: Deutschland, Grenze, Dänemark
Quelle: mopo24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2016 14:21 Uhr von Klopfholz
 
+27 | -4
 
ANZEIGEN
Jaja, die Nordeuropäer werden noch die ganze EU kaputtmachen mit ihrer Politik der Abschottung!

Ironie off
Kommentar ansehen
04.01.2016 14:57 Uhr von Jalapeno.
 
+4 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.01.2016 14:58 Uhr von fuxxa
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
"Die Maßnahme ist aber nur vorübergehend. "

Bis Merkel weg ist...
Kommentar ansehen
04.01.2016 15:00 Uhr von internetdestroyer
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
Frau Merkel, daß haben Sie ja sehr gut hinbekommen durch ihre Flüchtlingspolitik. Es war mal der Gedanke Europas, daß Europäer ohne Grenzkontrollen reisen können.

Das haben Sie Frau Merkel, mit ihrer Politik des Aussitzens zu verantworten. Sonst niemand! Jemand der so immensen Schaden Deutschland bzw. Europa zuführt gehört sofort des Amtes enthoben.

Aber nur gut, daß der Rest unserer Polit-Tödels zu solch einer Massnahme mal wieder keiner einen Arsch in der Hose hat!
Kommentar ansehen
04.01.2016 15:46 Uhr von Erik.Hey
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig so und Respekt. Deutschland ist weiterhin offen und wird nichts unternehmen.
Kommentar ansehen
04.01.2016 17:53 Uhr von atze.friedrich
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Dann bleiben ja noch mehr Wirtschaftsflüchtlinge in Deutschland, da nun nicht mal ein Teil davon nach Dänemark und Schweden kann.
Deutschland sollte das Selbe tun, ist aber bei der irren Merkel und dieser unfähigen Regierung nicht zu erwarten.
Wenn nicht etwas Entscheidendes passiert, wird Deutschland dieses Jahr einen gigantischen Zuwanderungstsunami erleben von mindestens 3 Mio Wirtschaftsflüchtlingen, welche das Land endgültig an die Grenze seiner Kapazitäten bringen wird.
Außer Seehofer, der nur mahnt, aber nicht handelt, ist doch diese gesamte Regierung irre und total unfähig.
Selbst das "gutmenschliche" Schweden handelt.
Nur bei uns passiert nichts.
Die einzige bedeutende Partei welche sich hier gegen diesen Irrsinn stellt wird permanent von den Medien und anderen Parteien, besonders von links, diffamiert und mit Dreck beworfen.
So schnell hat sich selten in der Geschichte ein Land abgeschafft.

[ nachträglich editiert von atze.friedrich ]
Kommentar ansehen
04.01.2016 18:16 Uhr von Silla
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Leute, macht euch doch nicht wegen ein, zwei oder drei Millionen Flüchtlingen in die Hose!

In der alten BRD hatten wir zeitweilig 17 Millionen Gastarbeiter und ihre Familienangehörigen. Davon ist das Land auch nicht untergegangen.

Also hört doch auf, so aufzuschneiden. Diese Latrinenparolen nimmt euch doch eh keiner mehr ab.
Kommentar ansehen
04.01.2016 18:21 Uhr von blaupunkt123
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ist schon Ironie, das genau deutsche Politiker davon reden, dass dies die EU kaputt macht.

Das einzige was die EU kaputt macht und schwächt sind deutsche Politiker die Armutsflüchtling ungebremst nach Deutschland (EU) importieren.

Weil in 5-7 Jahren kennt man die EU-Bürger nicht mehr, weil dann alle dunkelhäutig sind.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?