03.01.16 14:08 Uhr
 6.740
 

Köln: Erneut Bedrängnisse und versuchter Diebstahl - Fünf Festnahmen

Erneut hat es im Umfeld des Kölner Hauptbahnhofs sexuelle Belästigungen gegeben. Am heutigen Sonntagmorgen wurden weibliche Reisende bedrängt und ein Handy gestohlen.

Beamte der Bundespolizei konnten fünf verdächtige Personen festnehmen. Die Polizei ermittelt auf weitere Verbindungen der Täter zu den Vorfällen in der Silvesternacht.

"Ich sah die Polizisten auf dem Bahnsteig. Ich meldete sofort, dass ich von zwei Männern aus der Gruppe beklaut worden war", erklärte ein 25-jähriges Opfer.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Bahnhof, sexuelle Übergriffe
Quelle: express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Essen: Erneute sexuelle Übergriffe durch Asylbewerber
Schweden: Neue sexuelle Übergriffe bei Musikfestivals
Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen bei Stadtfest in Ahrensburg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2016 14:26 Uhr von Dat_Ustu
 
+74 | -7
 
ANZEIGEN
Abschieben
Kommentar ansehen
03.01.2016 14:31 Uhr von andersdenker
 
+70 | -6
 
ANZEIGEN
Wie schön, daß auf dem Bild in der Express einen Weißen in Handschellen zeigt. Wenn es sich doch wahrscheinlich um dieselben Täter handelt wie an Silvester, dann waren es doch Nordafrikaner die arabisch sprachen. Warum wird das wieder verschwiegen? Warum wird nicht endlich was unternommen? Muß hier erst eine öffentliche Enthauptung wie in England vor einem Jahr statt finden?
Kommentar ansehen
03.01.2016 14:35 Uhr von Dat_Ustu
 
+52 | -4
 
ANZEIGEN
Irgendwie bauen doch nur die Flüchtlinge, Ausländern oder "deutsche" mit Migrationshintergrund die ganze Scheisse hier. Sehe kaum Meldungen oder Bilder wo es nicht so ist. Wir sollten in jeder Stadt größere Gefägnisse aufstellen und für jeden Kleinscheiss mind. 1 Jahr wegsperren. Das schafft Arbeitsplätze und die Straßen werden sauberer.
Kommentar ansehen
03.01.2016 14:48 Uhr von Myles
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn Leute andere sexuell belästigen und auch klauen, dann sollte man jeden Täten nach Gesetzen und Strafen in seinem Heimatland verurteilen...
Zum einen kommen selten solche Täter hinter Gitter und zum anderen geht es ihnen da drin meist besser als in der Heimat.
Kommentar ansehen
03.01.2016 15:15 Uhr von michel29
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
egal wo die Täter herkommen, die Strafe sollte harte Arbeit-so 12h/Tag bei 7Tagen die Woche beinhalten-dazu ja nach Religionszugehörigkeit, lecker Wasser/Brot oder Schweineschnitzel oderoderoder STRAFE MUSS SEIN
(&nein ich denke nicht eindimensional wie die AFDler)
Kommentar ansehen
03.01.2016 15:28 Uhr von CoffeMaker
 
+22 | -2
 
ANZEIGEN
"Wie wäre es mit Körperverletzung, Raub, Diebstahl, Belästigung, Vergewaltigung und Schlimmeres haben automatisch nach Absitzen der Haftstrafe eine Ausweisung zur Folge..."

Das ist vielleicht in anderen Ländern so wo Politiker Schaden vom Volk abwenden aber nicht in Deutschland, weil hier werden diese Kriminellen gebraucht weil sie die indigene Bevölkerung vertreibt. Man könnte dazu auch aggressive Besiedlung sagen, die ersten Siedler in Amerika waren keine Mimosen und wenn man sich die Strategie Israels in Sachen Siedlungspolitik ansieht da passiert das gleiche.

Man könnte natürlich diese Tatsache in die rechte Ecke schieben und behaupten das wäre nur Spinnereien allerdings sprechen Politiker und sogenannte Stiftungen schon ganz deutlich was Sache ist, man muss nur 1 und 1 zusammenrechnen und zwischen den Zeilen lesen.
Und wenn ich mal das Filmzitat zitieren darf: "Um etwas Neues zu erschaffen muss man immer etwas zerstören.". Man sagt dies nicht offen, man verschleiert dies in Begriffen wie Menschlichkeit, Hilfe, Traumatisiert ect... aber im Grunde gehts um die Vernichtung unserer (und den anderen eurpäischen) Kultur(en) und deren Errungenschaften und jeder der das nicht will wird als Fremdenfeindlich, Angst vor Veränderungen, Nazi usw. benannt dabei ist kein Volk verpflichtet zu helfen wenn es die Vernichtung der eigenen Kultur und Errungenschaften bedeutet.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
03.01.2016 15:30 Uhr von Nasa01
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
@Myles
"Wenn Leute andere sexuell belästigen und auch klauen, dann sollte man jeden Täten nach Gesetzen und Strafen in seinem Heimatland verurteilen..."

Schlecht. Ganz schlecht.
Denn das würde im Gegenzug bedeuten, dass moslemische Männer die Kinder mißbrauchen straffrei ausgehen.
Kommentar ansehen
03.01.2016 15:34 Uhr von Alter Sack
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Warum es hier in Deutschland knallen soll und auch wird...

https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
03.01.2016 15:41 Uhr von heavybyte
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Zitat aus EXPRESS: Ein Beamter verriet EXPRESS, dass es sich bei den Tätern um eine Gruppe junger Nordafrikaner handelt, die in der Vergangenheit bereits durch Taschendiebstähle und Drogenhandel in der Nähe des Hauptbahnhofs aufgefallen sind.

In sozialen Netzwerken hatten zuletzt Äußerungen die Runde gemacht, dass es sich bei den Tätern um Flüchtlinge gehandelt haben soll. Dies sei definitiv nicht der Fall, so der Beamte gegenüber EXPRESS.

Welch ein Widerspruch.
Ich frage mich, was Nordafrikander, die keine Flüchtlinge sind, in Deutschland zu suchen haben.

Da wird wieder kleingeredet und das dumme Volk beruhigt.
Kommentar ansehen
03.01.2016 16:08 Uhr von ash1
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Du kannst abschieben,aber es gibt defacto keine Grenzen mehr.Die Länder nehmen die Leute auch nicht mehr zurück.Soviele Gefängnissplätze gibt es nicht,davon abgesehen-was machst Du mit den Leuten wenn die Gefängnissstrafe abgebrummt wurde?
Fragen über Fragen.Ob 2016 die Probleme gelöst werden,oder im Hinblick auf den Zustrom schlimmer werden?
Etwas gutes kann man den Problemen aber doch abgewinnen:Die Regierung kann sie nicht wie alles andere einfach nach hinten schieben :)

ash
Kommentar ansehen
03.01.2016 16:16 Uhr von kannstmichmal11
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
um dem ganzen entgegen zu wirken hilft es nur, wenn alle mal wählen gehen würden und ich meine alle ! Sonst nimmt das nie ein Ende mit dem Gesindel! Der Wohlstand den unsere Eltern bzw wir unseren Kindern aufbauen bzw aufgebaut haben und teuer erarbeitet wurde lass ich mir von solchem Gesindel nicht nehmen! Also geht zur Wahl dann ändert ihr was
Kommentar ansehen
03.01.2016 16:27 Uhr von TheRoadrunner
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@ SerienEinzelfall
Hier mal der Paragraph, in dem die Mindeststrafen für Vergewaltigung aufgeführt sind:
http://dejure.org/...
Für viele Sexualdelike sind die Mindeststrafen nun mal (nach meinem Empfinden) eher niedrig angesetzt.

Ich finde die Ungleichbehandlung von Ausländern (anschließende Ausweisung bei Strafe über 3 Jahren und daher häufige Vermeidung eines Strafmaßes von 3 oder knapp über 3 Jahren) auch schlecht. Ebenso, wie ein Strafmaß von knapp unter 3 Jahren verhängt wird, kann ich mir jedoch ein Strafmaß von deutlich über 3 Jahren vorstellen. Warum?
- Eine Strafe von genau 3 Jahren ist, wie wenn in einer Prüfung an der Uni eine 4,3 vergeben wird: durchgefallen, aber es war knapp (hilft ja dem Studenten sehr viel...). Insbesondere bei mündlichen Prüfungen finde ich dies sehr fragwürdig.
- Wenn bei Ausländern eine Strafe von genau 3 Jahren verhängt wird, bettelt der Richter geradezu darum, dass die Verteidigung in Berufung geht. Solche Richter machen sich bei höheren Richtern aber sicher nicht beliebt. Wenn sie also z.B. noch Karriere machen wollen, lassen sie das besser.

Genauso ist es übrigens bei einem Strafmaß von knapp über 2 Jahren, denn diese Strafen können nicht mehr zu Bewährung ausgesetzt werden. Es werden also in der Regel deutlich über 2 Jahre oder unter 2 Jahre verhängt.

Ach ja: wenn das Strafmaß deutlich zu niedrig angesetzt wird, sollte die Staatsanwalt natürlich Berufung einlegen.

"Wie wäre es mit Körperverletzung, Raub, Diebstahl, Belästigung, Vergewaltigung und Schlimmeres haben automatisch nach Absitzen der Haftstrafe eine Ausweisung zur Folge..."
Wie wäre es mit einer Abstufung?
Eine Abschiebung wegen Diebstahls eines Kaugummis oder einer Bezeichnung einer Frau als ´Schlampe´ fände ich persönlich übertrieben.

[ nachträglich editiert von TheRoadrunner ]
Kommentar ansehen
03.01.2016 16:34 Uhr von TheRoadrunner
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.01.2016 16:55 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.01.2016 16:56 Uhr von Maulefix
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
http://www.express.de/...

„Sie wissen genau, dass ihnen in Köln nichts passiert. Die Justiz ist lasch, und ihre Asylverfahren ziehen sie mit juristischen Tricks in die Länge.“
Kommentar ansehen
03.01.2016 17:40 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.01.2016 17:40 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
(---- Fehler -----)

[ nachträglich editiert von TheRoadrunner ]
Kommentar ansehen
03.01.2016 17:43 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -17
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.01.2016 18:01 Uhr von Saftkopp
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Köln -

Nach den sexuellen Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof rückt eine Tätergruppe in den Fokus: Bereits vor zwei Jahren berichtete EXPRESS erstmals über die Nordafrikaner, die am Weltjugendtagsweg und unterhalb der Philharmonie als Marihuana-Dealer auffielen.

Den angrenzenden Gastwirten waren diese Täter längst bekannt, auch der Polizei, die damals sagte: „Wir haben die Szene im Auge und bekämpfen sie mit offenen und verdeckten Maßnahmen.“

Doch die jungen Männer haben keinerlei Respekt vor der Polizei. Ein Zivil-Ermittler: „Sie wissen genau, dass ihnen in Köln nichts passiert. Die Justiz ist lasch, und ihre Asylverfahren ziehen sie mit juristischen Tricks in die Länge.“

Einige begehen laut Ermittlern morgens Autoaufbrüche, verkaufen mittags Marihuana, und abends sind sie als Taschendiebe in der Altstadt unterwegs. Die Täter sind meist mit Messern bewaffnet und haben keinerlei Skrupel.

Da die Männer nicht aus Kriegsgebieten stammen oder Angst vor politischer Verfolgung haben müssen, wundern sich viele Ermittler, warum sie nicht konsequent abgeschoben werden.

Viele von ihnen kommen nicht direkt aus ihrer Heimat nach Deutschland, sondern aus Spanien und Frankreich, wo sie meist schon länger gewohnt haben.
Kommentar ansehen
03.01.2016 19:09 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
03.01.2016 22:40 Uhr von ich-schiasnerv
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Auch Deutsche stehlen. Nur wenn meine Katze Flöhe hat, drück ich ihr nicht noch ne Zecke rein.

[ nachträglich editiert von ich-schiasnerv ]
Kommentar ansehen
05.01.2016 16:01 Uhr von CyranoHercules
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Für sowas brauchen wir Schnell-Gerichte. Verbrechen - Verhaftung- Verurteilung. Alles in einem Rutsch. Ist der Täter Asylbwewerber, dann war es das. Abfahrt. Ist es ein Deutscher Knast und Sozialstunden. Warum für sowas nicht ein paar Monate Steineklopfen oder Beete harken in orangefarbenen Overalls? Soll sie jeder erkennen. Dem Täter war die Würde des Opfers auch egal. Weg vom Täterschutz.
Kommentar ansehen
05.01.2016 16:24 Uhr von sickboy_mhco
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
briefmarke aufm arsch und ab nach hause mit nen no way ticket to germany

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN