19.03.15 09:34 Uhr
 2.665
 

Neues Google-Patent soll zukünftig Krebs und andere Krankheiten besiegen

Der Google-Konzern hat Anfang März ein Patent unter dem Namen "Nanoparticle Phoresis" angemeldet. Hinter dem Namen versteckt sich ein Armband, welches zukünftig Krankheiten wie Krebs oder Parkinson bekämpfen soll.

Das Armband sucht im menschlichen Körper zum Beispiel nach schädlichen Enzymen oder anderen Substanzen, die auf Krankheiten hindeuten. Das Armband bekämpft dann mit Hilfe von Radiofrequenzen, Infrarotsignale, akustische Impulse oder Magnetfeldern die Stoffe.

Aktuell gibt es 175 Probanden, die das Armband testen. In wenigen Jahren soll das neue Produkt die Marktreife erlangen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ***Dolly***
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Krebs, Patent, Krankheiten
Quelle: n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2015 11:36 Uhr von sv3nni
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
gibts irgendwelche doppelblindstudien die belegen dass das funktioniert ?
Kommentar ansehen
19.03.2015 12:52 Uhr von s-quadrat
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Radiofrequenzen", klingt ja interessant...

da hat die Mobilfunklobby in den letzten Jarhzehnten Milliarden in wissenschaftliche Studien und "Informationskampagnen" etc. investiert, die belegen sollten, dass es (abgesehen von einer minimalen Erwärmung) keinerlei Zusammenhang zwischen Hochfrequenzstrahlung und biologischen Vorgängen gibt, und nun kommt Google mit sowas!? Sehr mutig von denen, schafft man sich bestimmt keine Verbündeten mit in der Branche... ;-)
Kommentar ansehen
20.03.2015 12:41 Uhr von JetLag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird garantiert ein Gockel-Flop. Mit so nem Pillepalle Armband (hat bestimmt auch GPS) wollen die Krankheiten heilen an denen die Pharmaindustrie schon seit Jahrzehnten nach nach nicht funktionierenden Möglichkeiten herum forscht.

Sollte es doch funktionieren ist google bald eine Bayer-Tochter
Kommentar ansehen
22.03.2015 17:09 Uhr von Kasuppke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1. Die Idee ist vielleicht interessant
2. Der Konzern mit dem G. möchte wohl in den kommenden Jahren noch etliche Bereiche finden, um Geld zu verdienen und damit seinen Einfluß stärken,
3. Wie SUCHT ein Armband nach Enzymen und Substanzen und wie entscheidet ein Armband, welche davon "schädlich" sind ???
4. Es geht mal wieder darum, etwas zu bekämpfen, wie in der Pharmaindustrie üblich. Mittlerweile wissen viele Experten, dass es immens besser und erfolgreicher ist, den menschlichen Körper bei seinen Aufgaben (wie z.b. die Selbstheilungskräfte) zu unterstützen.
5. elektrische Impulse gibts schon. Magnetarmbänder gibts schon. Infrarotsignale gibts schon. Radios gibts schon lange ;-)
Vielleicht wird hier einfach versucht, mit Dingen, die eh schon da sind, etwas "Neues" zu entickeln, wo man viele Dinge nutzt, um etwas zu verkaufen, was wahrscheinlich schon am "Markt" mehr oder weniger getestet wurde; da gibts doch schon Armbänder, die die Fitness verbessern helfen usw.
Mmn ist das einfach ne Weiterentwicklung. Und es muß ja immer mal wieder was neues zu verkaufen geben...
P.S. Wenn jemand Krebs heilen könnte oder Parkinson oder Zuckerkrankheit oder, oder, oder... dann wären diese Produkte mit Sicherheit entweder verboten, der Hersteller würde als Halunke oder Spinner o.ä. verleumdet oder es würde mit Sicherheit nicht frei verkäuflich sein.
P.P.S.: Es gibt Dinge, die uns helfen, mit diesen Krankheiten fertig zu werden, aber diese sind leider, leider nicht so gut verkäuflich, weil z.B. haushaltsmittel und die kann man ja nciht so teuer verkaufen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?