31.12.14 10:46 Uhr
 1.576
 

Kritik an der EU wegen drohender Pleite von Griechenland

Der bekannte Volkswirt Jürgen Stark der EZB hat jetzt die Wirtschaftspolitik bezüglich der Entschuldung von Griechenland angeprangert und darauf verwiesen, dass eine Rettung des Landes von Anfang an nicht möglich war.

Das resultiert aus der anhaltend hohen Schuldenlast, die seit etwa 2008 auf Griechenland Haushalt lastet.

Damit war eine Refinanzierung durch neue Kredite von Anfang an ohne Erfolg, weil eine Restrukturierung des Haushaltes nicht angepasst erfolgt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ScienceCrazy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Kritik, Griechenland, Pleite
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2014 10:50 Uhr von Rechthaberei
 
+26 | -0
 
ANZEIGEN
Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sagte: „Die Leistung der griechischen Regierungen in den letzten fünf Jahren war erschreckend schlecht. Die griechischen Regierungen haben vor allem versucht, ihre politische Macht und wirtschaftlichen Pfründe zu sichern, nicht jedoch Reformen umzusetzen und ihr Land zukunftsfähig zu machen.“
Kommentar ansehen
31.12.2014 10:50 Uhr von TinFoilHead
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
Der bekannte Volkswirt Jürgen Stark der EZB hat jetzt die Wirtschaftspolitik (bezüglich der Entschuldung von Griechenland angeprangert) ...

Das tun Millionen von EU-Bürgern schon seit langem, da braucht es keinen "Volks"wirt für!!!

[ nachträglich editiert von TinFoilHead ]
Kommentar ansehen
31.12.2014 11:03 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
War ja auch nichts anderes zu erwarten.
Kommentar ansehen
31.12.2014 12:05 Uhr von hasennase
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
mit einem riesigen aufwand kann man ihnen zeit kaufen. wirklich retten müssen sie sich selber. die alten eliten feuern und grundlegende strukturreformen.
Kommentar ansehen
31.12.2014 13:03 Uhr von derlausitzer
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich empfehle allen "Griechenlandexperten" das Buch "Showdown" von Dirk Müller
Kommentar ansehen
31.12.2014 13:49 Uhr von hasennase
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
es wurde niemand mit der vorgehalteten waffe gezwungen party zu machen und geld zu verblasen. wenn die griechen die niedrigeren kreditkosten durch den euro genutzt hätten um ihre schulden abzubauen und normal weitergelebt hätten wären sie heute komplett schuldenfrei.
alle, auch die bevölkerung haben gewusst das sie mehr ausgeben als sie erwirtschaften und haben munter mitgemacht.
Kommentar ansehen
31.12.2014 15:45 Uhr von datlemmi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Den Griechen scheint es egal zu sein ob sie Pleite sind!
Hauptsache auf keine der irrwitzigen Sozialleistung verzichten!
Hätte die EU bei der Aufnahme der Staaten mal besser geprüft! Aber es wurden jegliche nun offensichtlich gefälsche Bilanzen zugelassen....
Kommentar ansehen
31.12.2014 15:48 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man von vorne herein nicht vor hat etwas wirklich zu ändern, dann wird es auch nichts. Das wußten schon vor Beginn der Kreditaktion alle Beteiligten.
Kommentar ansehen
31.12.2014 15:51 Uhr von Luisaza
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na wer hätte das gedacht.
Jedes Kleinkind weiß, dass eine Wirtschaft mit Sparmaßnahmen nicht angekurbelt werden kann. Die niedrige Wirtschaftsleistung war aber neben der erdrückenden Schuldenlast das Hauptproblem. Griechenlands Wirtschaftsleistung hat nichtmal annähernd ausgereicht um die Schulden zurückzuzahlen, welche vor den ganzen Rettungsschirmen entstanden sind, wer hat ernsthaft glauben können, dass Griechenland nun jemals diese ganzen Milliarden abbezahlen kann, nachdem man ihnen immer rigorosere Sparmaßnahmen aufzwängt (ich will hier jetzt auch gar nicht anfangen über Griechenlands ganz allgemeine strukturelle Probleme zu reden). Dass Griechenland früher oder später bankrott geht, war vorherzusehen, aber es war wohl wichtig dem gemeinen Steuerzahler noch etwas zu belasten, damit man inkompetente Banker und Regierungsleute in Griechenland, welche ihre Misere durch Inkompetenz ganz allein zu verantworten haben, aus der Schuldenschlinge zu ziehen. Wen interessiert schon der Pöbel, sollen die doch verhungern...
Kommentar ansehen
31.12.2014 17:20 Uhr von internetdestroyer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das deutsche Volk kann doch bestimmt noch ein paar Milliarden beisteuern, soll sich mal nicht so anstellen...
Kommentar ansehen
31.12.2014 18:12 Uhr von derlausitzer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schade, dass hier so viele der "Lügenpresse" glauben. Die hier über die Bevölkerung Griechenlands herziehen:
- habt Ihr Euch mal mit den, na sagen wir mal, historischen Gründen für die griechische "Steuerabneigung" beschäftigt.
- habt Ihr Euch mal darüber informiert, dass seit der EU-Hilfe Unterricht unterbrochen werden mußte, weil Kinder vor Hunger dem Unterricht nicht mehr folgen können?
- hier wurde beim Thema "Holzofen" auch darüber geschrieben, was die Griechen feuern müssen.
- Kennt Ihr die Arbeitslosenzahlen Griechenlands?
- Wisst Ihr, wo das Geld, nicht nur der Deutschen, auch der anderen Europäer hingeflossen ist?

Wenn Ihr letzteres wisst, wisst Ihr auch, dass Griechenland instrumentalisiert wurde um Bankengeld zu retten.

Frau Merkel weiß das - reagiert aber anders, als Ihr es garantiert tun würdet!

[ nachträglich editiert von derlausitzer ]
Kommentar ansehen
31.12.2014 18:14 Uhr von hostmaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.01.2015 04:12 Uhr von Michael2505
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Was wir brauchen ist ein UNABHÄNGIGER Politiker der alles umkrempelt. Straffällige Migranten raus, Nein zum vereinten Europa, Nein für weitere Zahlungen an andere Länder, eine eigene "ECHTE" Verfassung. Wir sind Deutschland und keine Pups Nation. Es muss hier mal mit einem neuen Besen ordentlich durchgekehrt werden. Wir müssen uns neu aufstellen und uns erst einmal um uns selbst kümmern! Das alles wäre locker zu realisieren, man könnte sogar noch die Abgabenlast reduzieren, wenn wir uns nur auf uns konzentrieren würden. Was momentan geschieht ist ein Ausverkauf unseres Landes und unser nicht würdig. Die wirklich integrierten Migranten sind uns auch eine Bereicherung, zusammen könnten wir ALLES erreichen und das wissen die anderen Länder auch. In Deutschland ist weltweit das größte Manpower Potential enthalten und genau das macht den anderen Ländern Angst. Wenn DER Richtige am Kopf stehen würde, dann könnte man innerhalb von 5 Jahren an der Spitze der Weltbevölkerung stehen und das wissen alle, genau deshalb soll das Deutsche Volk versklavt werden. Lasst Euch darauf nicht ein, gebt nicht klein bei! Informiert Euch, teilt die Informationen mit anderen. Der Anstoß muss aus dem Volk erfolgen. Wenn wir es nicht selber tun, dann tut es keiner für uns. Wir sind das Volk!
Kommentar ansehen
01.01.2015 12:16 Uhr von hasennase
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@derlausitzer

sorry aber das ist kompletter unsinn. das einzige was in den letzten jahren passiert ist, ist das die griechen wieder in der wirklichkeit gelandet sind. sie haben den wohlstand zurückgeben den sie nie erwirtschaftet hatten sondern auf pump gekauft hatten. heute stehen sie genau wieder da wo sie vor der schulden rally standen. ein land mit riesigen strukturellen defiziten die jahrzehnten lang mit geld zugedeckt worden sind.

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?