30.12.14 21:38 Uhr
 1.011
 

2014 ist Deutschlands wärmstes Jahr seit über 130 Jahren

Erstmals seit Beginn regelmäßiger Messungen 1881 habe die Durchschnittstemperatur über zehn Grad gelegen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach in seiner vorläufigen Jahresbilanz am Dienstag mit.

Auch Wetterextreme mit Gewitterstürmen, Tornados und Regenfluten waren häufiger. Der Temperaturrekord konnte sich in den vergangenen Jahren fortsetzen. Laut Aufzeichnungen des DWD, waren seit dem Jahr 2000 sechs Jahre zu warm.

Seit Beginn der Wetter Aufzeichnungen soll auch weltweit das wärmste Jahr erwartet werden. Nur die globale Mitteltemperatur sei ein zuverlässiger Indikator für die Erderwärmung, teilte kürzlich das Deutsche Klimakonsortium (DKK) mit, ein Zusammenschluss deutscher Klimaforschungsinstitutionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Jahr, Wetter, Klimaerwärmung, DKK
Quelle: proplanta.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2014 21:50 Uhr von Borgir
 
+5 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.12.2014 21:53 Uhr von TendenzRot
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
@Borgir

Draußen?
Kommentar ansehen
30.12.2014 21:59 Uhr von Borgir
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
Wo denn? Hier nicht. sieben Grad, Regen. Es war zwei Tage kalt bisher, ansonsten nur Herbst-Wetter. Super-Winter.

[ nachträglich editiert von Borgir ]
Kommentar ansehen
30.12.2014 22:13 Uhr von aminosaeure
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@ Borgir

Recht hast du, früher (vor ca. 20 Jahren) konnte ich noch regelmäßig auf zugefrorenen Seen Schlittschuh laufen, heute nicht mehr.
Kommentar ansehen
30.12.2014 22:19 Uhr von fraro
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ aminosaeure

Aber dafür bald im Winter mit dem Surfbrett auf den See ;-)
Kommentar ansehen
30.12.2014 22:39 Uhr von tvpit
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@aminosaeure
....früher (vor ca. 20 Jahren) konnte ich noch regelmäßig auf zugefrorenen Seen Schlittschuh laufen, heute nicht mehr.....

Wieso? Bist Du jetzt zu alt dafür?
Kommentar ansehen
30.12.2014 23:02 Uhr von jschling
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
das gemeine am Klima ist, dass die Extreme zunehmen, was dann statistisch aufs Jahr oder gar noch länger gesehen, nur eine relativ geringe Abweichung aufzeigt und man den Eindruck gewinnen könnte, das alles in Ordnung ist. Zudem sind die meisten extremen Wetterphänomene grundsätzlich schon bekannt und vormals aufgetreten - nur in deutlich grösseren Abständen, als das heutzutage der Fall ist, weshalb das nicht zu vergleichen ist.
Kommentar ansehen
31.12.2014 00:05 Uhr von Bjorn42
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Eben. 130 Jahre sind in der Erdgeschichte nichts. Und wenn es jetzt schon in diesen 130 Jahren so einfach meßbar hochgeht, kann einen das ganz schön beunruhigen, wie dass dann auf einen für die Erdgeschichte relevanten Zeitraum aussehen mag.
Kommentar ansehen
31.12.2014 00:16 Uhr von physicist
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
"Der Temperaturrekord konnte sich in den vergangenen Jahren fortsetzen. Laut Aufzeichnungen des DWD, waren seit dem Jahr 2000 sechs Jahre zu warm."

Ok... wenn seit dem Jahr 2000 6 jahre "zu warm" waren dann waren die anderen 8 Jahre "zu kalt".

Toll oder?

Was sagt uns das? NIX!
"zu warm" und "zu kalt" soll wohl bedeuten "wärmer oder kälter als der Durchschnitt"
Das allerdings ist völlig normal und hat null komma nix mit irgendeinem Klimawandel zu tun. Erst recht nicht so einem kurzen Zeitraum.

Es wird immer Temperaturen über oder unter dem Durchschnitt geben, deswegen macht man überhaupt Durchschnittsberechnungen.
Nur bei den wärmeren Abweichungen kommen wieder unsere Klimalobbiisten mit erhobenem Zeigefinger in die (Schrott-)Presse.

[ nachträglich editiert von physicist ]
Kommentar ansehen
31.12.2014 02:52 Uhr von Bjorn42
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@ BastB, uns fehlt leider die Vorstellungskraft dafür, wieviel CO2 oder andere Gase, die in der Luft schweben und Sonnenlicht reflektieren, wir in die Luft pusten. Wir haben uns technologisch und zahlenmäßig so weit entwickelt, dass wir doch einen spürbaren Unterschied machen. Allein China hat letztes Jahr 10´000 Millionen Tonnen CO2 in die Luft gepustet. In einem Jahr. Das sind einfach Mengen, die global einen meßbaren Unterschied machen.

Und dann führte noch irgendwer das Wort Lobby an. Die GreenPeace-Lobby ist nicht so stark. :D Wer hat denn die größte Lobby und hätte Interesse daran, alles Lächerlich zu machen? Richtig, die Öl-Industrie.
Kommentar ansehen
31.12.2014 12:29 Uhr von CrazyWolf1981
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Warm wars vielleicht, aber schön wars nicht. Im Sommer 3 Wochen Urlaub gehabt und nur 2 mal schwimmen gehn können, so mies wars noch nie, sonst hatte ich wenigstens mal eine schöne (und heiße) Woche am Stück.
Kommentar ansehen
31.12.2014 15:16 Uhr von tvpit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CrazyWolf1981
Da hab ich nochmal Glück gehabt,ich hatte keinen Urlaub.
Kommentar ansehen
31.12.2014 16:21 Uhr von Rychveldir
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Ok... wenn seit dem Jahr 2000 6 jahre "zu warm" waren dann waren die anderen 8 Jahre "zu kalt".

Toll oder?

Was sagt uns das? NIX!
"zu warm" und "zu kalt" soll wohl bedeuten "wärmer oder kälter als der Durchschnitt""

Nein, das bedeutet es nicht. Es bedeutet, dass die Abweichung ein gewisses Maß relativ zur Standardabweichung überschritten hat. Zugegeben, "zu warm" ist ein Ausdruck, den ich auch nicht mag, aber wenn man den Leuten sagt, dass 6 Jahre mehr als zwei sigma wärmer waren, dann verstehen sie nur Bahnhof.
Kommentar ansehen
31.12.2014 21:09 Uhr von Maika191
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Also für mich war es kein warmes Jahr. Das jetzt mal durchgehend über ein paar Wochen 25 - 30°C waren, kann ich mich nicht erinnern.
Klar es gab ein paar extreme Tage, aber größtenteils war es zu kalt.

Naja auf den ganzen Klima-Wetter-Tralala-Scheiß leg ich eh keinen Wert. Vor ein paar Jahren hieß es noch das unserer Kinder nie wissen werden wie Schnee aussieht.
Also ich konnte mit meinen Kiddies (3 und 6) bisher jedes Jahr einen Schneemann bauen und wir waren auch jedes Jahr rodeln.
Naja, vielleicht wissen ja dann meine Enkel nicht wie das aussieht, man soll die hoffnung ja nicht aufgeben, gel liebe Klimeforscher? Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn ;)

In diesen Sinne, euch allen einen guten Rutsch
Kommentar ansehen
09.01.2015 10:26 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Also für mich war es kein warmes Jahr. Das jetzt mal durchgehend über ein paar Wochen 25 - 30°C waren, kann ich mich nicht erinnern."

Würde mich interessieren, wer sich den daran erinnern könnte. Ein paar Wochen über 25° dürfte äußerst selten sein.

"Naja auf den ganzen Klima-Wetter-Tralala-Scheiß leg ich eh keinen Wert. Vor ein paar Jahren hieß es noch das unserer Kinder nie wissen werden wie Schnee aussieht."

Dann scheiß auch auf die richtigen: Nämlich die Medien. Kein Klimatologe hat so etwas behauptet, das ist, was Bild und Co daraus machen.

"Naja, vielleicht wissen ja dann meine Enkel nicht wie das aussieht, man soll die hoffnung ja nicht aufgeben, gel liebe Klimeforscher?"

Noch einmal für die langsamen: Es wird nicht einfach aufhören, im Winter zu schneien und das wurde so auch nicht behauptet von den Wissenschaftlern. Falls doch, so bitte ich um einen Link (nein, kein Blog, ein richtiges Paper).

Unglaublich, dass es hier auch noch Plus für so dämliche Stammtischrethorik gibt...

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?