30.12.14 20:55 Uhr
 387
 

Präsident Erdogan wirft Westen Repressalien gegen Reporter vor

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan wirft westlichen Staaten Repressalien gegen Journalisten und ein Mangel an Selbstreflexion vor. Ob "bewusst oder unbewusst", würde die EU ohne Recherche haltlose Anschuldigungen wie, in der Türkei seien 100 Journalisten inhaftiert, übernehmen.

Laut Erdogan wurden unter anderem in Deutschland PC‘s beschlagnahmt und 17 Journalisten während einer Razzia verhört. Ferner seien im britischen "News-International-Skandal" 50 Journalisten verhaftet worden. Laut Erdogan sind in der Türkei sieben Journalisten inhaftiert.

"Unter ihnen befindet sich einer, der einen Polizisten erschossen hat, einer der einen Wachmann getötet hat, einer der Schusswaffen in seiner Wohnung gehortet hat und Mitglieder von Terrororganisationen. Kein einziger sitzt wegen seiner journalistischen Tätigkeit in Haft", so Erdogan.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Axelzucker
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Reporter, Westen, Erdogan, Repressalien
Quelle: deutsch-tuerkische-zeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2014 20:57 Uhr von der_trompete
 
+13 | -14
 
ANZEIGEN