30.12.14 14:39 Uhr
 274
 

Australien: Erneute Hai-Attacke endet für einen 17-Jährigen tödlich

Der Teenager Jay Muscat wurde am Montag beim Speerfischen am Cheynes Beach vor der Südwestküste Australiens von einem Hai attackiert und verstarb noch vor Ort an seinen Verletzungen. Innerhalb von zwei Wochen war dies jetzt die zweite tödliche Hai-Attacke an australischen Küsten.

Laut Angaben des Ministeriumssprechers Carlo Vittiglia handelt es sich bei dem Angreifer wahrscheinlich um einen vier bis fünf Meter langen Weissen Hai. Nach dem Raubfisch wird nun gesucht.

Haie besuchen immer wieder die Küsten vor Australien, tödliche Attacken sind aber selten. Laut Angaben des Landes starben in den vergangenen Jahren pro Jahr durchschnittlich weniger als zwei Menschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Australien, Attacke, Hai
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2014 14:44 Uhr von Havana...
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Warum sucht man den Hai jetzt? Ist dumm gelaufen und fertig. Wenn einer in meine Bude kommt oder auf mein Grundstück, darf er sich auch nicht wundern, wenn er ne Pantoffel an den Kopp kriegt. Haie sind nicht böse - es sind Tiere.
Kommentar ansehen
30.12.2014 14:49 Uhr von architeutes
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Speerfischen !!! Tolle Idee , zappelnde Fische , Blut und Fischschuppen im Wasser und die erbeuteten Fische am Gürtel.

Da kann man auch mit einen Schnitzel im Rucksack an einen Löwen vorbei gehen.

[ nachträglich editiert von architeutes ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?