29.12.14 16:58 Uhr
 101
 

Bericht 2014 der Umweltstiftung WWF: Biologische Vielfalt schwindet

2014 war nach Einschätzung der Naturschutzorganisation WWF kein gutes Jahr für den Artenschutz. Wilderei, Lebensraumverlust, Klimawandel und Übernutzung setzten der biologischen Vielfalt weltweit zu.

Zu den Verlierern des Jahres zählten der amerikanische Monarchfalter, Nashörner, Elefanten und Walrösser, erklärte der WWF. Jedoch habe es auch Gewinner gegeben, wie Blauwal und Berggorilla, die von Schutzgebieten profitiert hätten.

Der WWF-Vorstand sagte, der Mensch verursache "das größte Artensterben seit Verschwinden der Dinosaurier". Deutschland müsse für die reichen Industrieländer Vorbild sein, etwa in der Landwirtschaft und der Energiewende.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bericht, WWF, Vielfalt
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?