29.12.14 16:58 Uhr
 112
 

Bericht 2014 der Umweltstiftung WWF: Biologische Vielfalt schwindet

2014 war nach Einschätzung der Naturschutzorganisation WWF kein gutes Jahr für den Artenschutz. Wilderei, Lebensraumverlust, Klimawandel und Übernutzung setzten der biologischen Vielfalt weltweit zu.

Zu den Verlierern des Jahres zählten der amerikanische Monarchfalter, Nashörner, Elefanten und Walrösser, erklärte der WWF. Jedoch habe es auch Gewinner gegeben, wie Blauwal und Berggorilla, die von Schutzgebieten profitiert hätten.

Der WWF-Vorstand sagte, der Mensch verursache "das größte Artensterben seit Verschwinden der Dinosaurier". Deutschland müsse für die reichen Industrieländer Vorbild sein, etwa in der Landwirtschaft und der Energiewende.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bericht, WWF, Vielfalt
Quelle: n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale
Forscher analysieren Turiner Grabtuch: Mensch darauf erlitt massive Gewalt
Studie: Kinderkriegen schädigt das Klima am meisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Sauerland - Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lassen Mann ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?