29.12.14 14:59 Uhr
 718
 

Redtube-Abmahner Urmann darf nicht mehr als Anwalt arbeiten

Abmahnanwalt Urmann darf nicht mehr als Anwalt tätig sein. Das dürfte wohl ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk für die vielen Opfer seines Abmahngeschäftes sein.

Seine Kanzlei, welche es jetzt auch nicht mehr geben dürfte, hatte Weihnachten 2013 an über 20.000 Redtube-Nutzer Abmahnschreiben verschickt.

In diesen nicht gerechtfertigten Abmahnungen forderte seine Kanzlei u.a. 250 Euro Schadenersatz von jedem angeschriebenen Nutzer dieser Plattform.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: derlausitzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Arbeit, Anwalt, Redtube
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Brad Pitt hat angeblich eine Affäre mit Kate Hudson
Amy Schumer soll Barbie in Realverfilmung spielen: Es hagelt Beleidigungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2014 15:05 Uhr von nchcom
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Warum geht mir jetzt einer ab.
Kommentar ansehen
29.12.2014 15:18 Uhr von rubberduck09
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Schade dass der nicht in den Knast gekommen ist. Hätts dem Gravenreuth ruhig nachmachen können!
Kommentar ansehen
29.12.2014 18:06 Uhr von mink8mau
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
da fehlt noch einer, der der die IP Adressen ermittelt hat
Kommentar ansehen
29.12.2014 19:03 Uhr von MBGucky
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@mink8mau

Und was soll demjenigen genommen werden? Seine Lizenz, IP-Adressen zu speichern? Wer hat die denn ausgestellt?

[ nachträglich editiert von MBGucky ]
Kommentar ansehen
29.12.2014 22:38 Uhr von Momortui
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky
Kann ich Dir sagen: Der deutsche Gesetzgeber - denn der hat die Staatsanwaltschaft zur Nutte der Abmahnindustrie gemacht.
Wieso ? .. und wie geht das ? ... nun wie viele Juristen sitzen denn im Bundestag ? Die sorgen halt nunmal dafür das auch ihre "Kollegen" ohne Diäten gut genährt werden.
Kommentar ansehen
29.12.2014 23:22 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Momortui

Ernsthaft? Die Staatsanwaltschaft ermittelt IP-Adressen?

Donnerwetter! Dann können sich ja sämtliche Server und überhaupt alle Rechner, die mit dem Internet in irgendeiner Weise interagieren, die Mühe sparen. Die Staatsanwaltschaft macht das ja schon.
Kommentar ansehen
30.12.2014 02:53 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ MBGucky
"Und was soll demjenigen genommen werden? Seine Lizenz, IP-Adressen zu speichern? Wer hat die denn ausgestellt?"

Die Statsanwaltschaft bzw. das Gericht, das die von einer Firma bzw. einer Software ermittelten Daten als Beweismittel anerkennt.
Kommentar ansehen
30.12.2014 07:35 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@shadow#

Die IP-Adressen an sich sind - gehe ich jetzt mal von aus - korrekt erhoben worden und haben mit dem Fall zu tun. Von daher sind es gültige Beweismittel.

Die Klage selbst hätte nicht zugelassen werden dürfen und damit hätten auch die Anschlussinhaber nicht ermittelt werden dürfen. Aber "der der die IP Adressen ermitelt hat" hat damit schon nichts mehr zu tun. Auch wenn sein Handeln sinnlos war.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?