29.12.14 11:21 Uhr
 557
 

Tangermünde: Gesuchter Mann versteckt sich vor der Polizei in einem Kühlschrank

In Tangermünde suchte die Polizei einen Mann in einer Wohnung. Die Beamten entdeckten den mit Haftbefehl Gesuchten in einem ungewöhnlichen Versteck.

Der mit mehreren Hosen bekleidete Mann hatte sich in einem eingeschalteten, zu einen Versteck präparierten Kühlschrank, versteckt.

Die Ordnungshüter brachten den 28 Jahre alten Mann in die JVA Burg.


WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Polizei, Kühlschrank
Quelle: volksfreund.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten
US-Kampfpilot "malt" riesigen Penis aus Kondenzstreifen an Himmel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2014 11:57 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich hat es den Kerl dort mal so richtig durchgekühlt!!!
Kommentar ansehen
29.12.2014 12:28 Uhr von TinFoilHead
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Also, ich weiss ja nicht. Wie soll das funktioniert haben?
Ist der schon seit Wochen mit mehreren Hosen rumgelaufen, 24Std am Tag? Oder hatte er sich noch schnell, nachdem er die Polizei vor der Tür bemerkte, mehrere Hosen angezogen? Wieviel ist mehrere?
Zu einem Versteck umgebauter Kühlschrank? Der dann wohl nicht mehr als Kühlschrank zu gebrauchen ist, aber dann noch kühlt? Oder hat der Gesuchte, während die Polizei vor der Tür stand schnell noch, heimlich, "STILL und LEISE" einfach alles aus dem Kühlschrank rausgenommen, damit er reinpasst? Ist aber dann kein Umbau.
Fragen über Fragen, die leicht am Wahrheitsgehalt dieser Meldung zweifeln lassen, oder der Sachverhalt wurde völlig übertrieben und schön ausgeschmückt dargestellt...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Flüchtling aus Syrien onanierte vor kleinen Mädchen in Straßenbahn
Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?