29.12.14 08:30 Uhr
 233
 

Russland: Facebook muss auf Anordnung Seite von Putin-Gegner sperren

Internet-Dienste wie Facebook oder Twitter befinden sich immer mal wieder in der Zwickmühle. Auf der einen Seite müssen sie die Behörden-Vorgaben der jeweiligen Länder einhalten, auf der anderen Seite müssen sie gerade als US-Konzern in Sachen Datenschutz besonders hervorstechen.

Zuletzt hatte Facebook zum Beispiel eine Solidaritäts-Seite von Alexei Navalny, einem Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin, innerhalb von Russland blockiert. Navalny steht derzeit vor Gericht. Behörden hätten die Sperrung der Facebook-Seite angewiesen, so die "Washington Post".

Navalny war wegen angeblich gefundenen Korruptionsfällen zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Die Behörden Russlands wollten mit der Sperrung der Facebook-Seite von Navalny eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung vermeiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Russland, Facebook, Seite, Gegner, Putin, Anordnung
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2014 09:02 Uhr von Werner36
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
"auf der anderen Seite müssen sie gerade als US-Konzern in Sachen Datenschutz besonders hervorstechen."

ein guter lacher am morgen vertreibt kummer und sorgen. danke dafür
Kommentar ansehen
01.01.2015 20:17 Uhr von Mauzen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Im einen Land wird die Seite gesperrt, im anderen wird man auf die Terrorliste gesetzt wenn man sie besucht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?