29.12.14 08:30 Uhr
 235
 

Russland: Facebook muss auf Anordnung Seite von Putin-Gegner sperren

Internet-Dienste wie Facebook oder Twitter befinden sich immer mal wieder in der Zwickmühle. Auf der einen Seite müssen sie die Behörden-Vorgaben der jeweiligen Länder einhalten, auf der anderen Seite müssen sie gerade als US-Konzern in Sachen Datenschutz besonders hervorstechen.

Zuletzt hatte Facebook zum Beispiel eine Solidaritäts-Seite von Alexei Navalny, einem Gegner des russischen Präsidenten Wladimir Putin, innerhalb von Russland blockiert. Navalny steht derzeit vor Gericht. Behörden hätten die Sperrung der Facebook-Seite angewiesen, so die "Washington Post".

Navalny war wegen angeblich gefundenen Korruptionsfällen zu einer Haftstrafe von zehn Jahren verurteilt worden. Die Behörden Russlands wollten mit der Sperrung der Facebook-Seite von Navalny eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung vermeiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Russland, Facebook, Seite, Gegner, Putin, Anordnung
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst
"Schmalbart" macht Front gegen Desinformation im Internet
Apple stellt farbiges iPhone und neue iPads vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2014 09:02 Uhr von Werner36
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
"auf der anderen Seite müssen sie gerade als US-Konzern in Sachen Datenschutz besonders hervorstechen."

ein guter lacher am morgen vertreibt kummer und sorgen. danke dafür
Kommentar ansehen
01.01.2015 20:17 Uhr von Mauzen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Im einen Land wird die Seite gesperrt, im anderen wird man auf die Terrorliste gesetzt wenn man sie besucht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Supermarkt klärt über die wahre Herkunft des Osterhasen auf
Merkel fordert von EU endlich gemeinsame Flüchtlingspolitik
Hameln: Mann schleift Frau hinter Auto her - Anklage wegen Mordversuchs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?