28.12.14 15:26 Uhr
 663
 

Berlin: Jüdisches Museum zeigt Ausstellung "Haut/ab!" zum Thema Vorhaut

Das Jüdische Museum Berlin zeigt bis zum 1. März 2015 die Ausstellung "Haut/ab!", bei der es um das Thema der Vorhaut und deren Beschneidung geht. Dabei wird über die Geschichte und den Zusammenhang mit dem Christen- und Judentum sowie dem Islam berichtet.

Das diese Tradition sehr weit zurück reicht, zeigt eine Menschenstatue aus Ägypten aus der Zeit 2.400 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Da ist der Penis bereits ohne Vorhaut zu sehen. Gezeigt werden ebenso Werkzeuge und Bekleidungen, die während der Beschneidung getragen wurden.

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts gilt der 1. Januar als "Fest der Beschneidung des Herrn". Dieser Brauch wird bereits in vielen Kirchen gefeiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Katerle
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Ausstellung, Thema, Vorhaut, Jüdisches Museum
Quelle: welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2014 15:50 Uhr von mcdar
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
...Verstümmelung im Namen des Glaubens ist trotz dem eine. Wenn Gott es wollte, hätte er den Mann gleich ohne Vorhaut erschaffen.
...dachte erst es geht um die NS-Zeit, wo aus Menschenhaut Lampenschirme etc. gemacht wurden...

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
28.12.2014 15:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@mcdar
Ist es nicht so, dass die Juden behaupten, Gott hätte "absichtlich" einen einzigen Fehler gemacht, den sie beschneiden müssen?
Kommentar ansehen
28.12.2014 17:45 Uhr von Ichtrauemich
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Quelle wurde völlig falsch wiedergegeben. Aus der Quelle: So wurde bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts in vielen Kirchen das "Fest der Beschneidung des Herrn" am 1. Januar gefeiert.
Kommentar ansehen
28.12.2014 17:59 Uhr von mcdar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ThomasHambrecht
-die backen sich vieles passend zurecht, wie andere Religionen auch.

...Jude ist man eigentlich nur von Geburt an, aus einer jüdischen Erbfolge heraus. Die Konvertierten sind keine richtige Juden, denn, Gott hat ja das Volk auserwählt, da kann der Mensch doch nicht dazwischen greifen, oder?...
...Geschichtlich sind die Hebräer scheinbar nicht von dieser Erde und zugewandert, denke, in den sumerischen Schriften steht auch was darüber, falls nicht, dann gibt es noch die Gefolgschaft von Toth in Peru, daher wäre hier die Blutlinie eigentlich entscheidend.

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
28.12.2014 18:04 Uhr von kingoftf
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Aus der Vorhaut werden doch die Tintenfischringe hergestellt
Kommentar ansehen
29.12.2014 02:08 Uhr von T1berius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gott hat nen Fehler gemacht und es ist die Aufgabe von uns Menschen den zu beheben? Na prost Mahlzeit. Der einzige Mensch der wohl noch mehr Arroganz besitzt ist derjenige, der von sich selber behauptet Gottes Stellvertreter zu sein.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?