27.12.14 13:05 Uhr
 3.558
 

Traditionsmarke Kodak meldet sich mit Android-Geräten zurück

Seit dem Aussterben der analogen Fotografie ist die Marke Kodak fast verschwunden. Mit neuen Android-Geräten will die Firma nun demnächst wieder von sich reden machen.

Allerdings soll der Schwerpunkt nicht auf üppiger Hardware-Ausstattung liegen, vielmehr will man bei der Software punkten. In einer hochwertigen Benutzeroberfläche sollen dabei Foto-Management und bessere Sharing-Funktionen im Vordergrund stehen.

In Zusammenarbeit mit dem britischen Unternehmen Bullitt Group sollen die Geräte für den Einstiegs- bis Mittelklasse-Segment entwickelt werden. Die Geräte sollen auf einfache Benutzerführung ausgelegt sein. Erste Exemplare werden auf CES vorstellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Android, zurück, Kodak
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2014 13:20 Uhr von hostmaster
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.12.2014 14:04 Uhr von c0rE
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Sehr schön. Schon der erste Satz ist schlichtweg falsch.
Analoge Fotografie ist nicht ausgestorben.

Steht auch so nicht in der Quelle, da steht es nämlich richtig, weitgehend, aber halt mit Nichten überall.

Sorry, das ist so ein himmelweiter Unterschied.
Dafür nen Minus.
Kommentar ansehen
27.12.2014 14:49 Uhr von horus1024
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
was für Geräte denn, Nachtischlampe mit Fotofunktion
oder Dildo mit Endoskop?

[ nachträglich editiert von horus1024 ]
Kommentar ansehen
27.12.2014 16:09 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Aber auch digitale Kameras werden nicht mehr so gekauft, seit in den Smartphones bessere Kameras integriert sind.
Allerdings bekommt man schon für 250.- Euro eine digitale Kamera, die einem Smartphone meilenwert überlegen ist.
Genial ist die Internetseite von Kodak - egal welches Land man oben auswählt, die Sprache ist immer Englisch. Und nicht für den End-Konsumenten.
Kommentar ansehen
27.12.2014 18:10 Uhr von keineahnung13