27.12.14 11:01 Uhr
 1.545
 

Niederlande: Drei Verletzte bei Messerstecherei in Flüchtlingsheim

Am gestrigen Freitag gab es in einer Flüchtlingsunterkunft in Dronten in der Provinz Flevoland eine Messerstecherei. Dabei wurden drei Personen schwer verletzt. Alle Verletzten gehören zur gleichen Familie.

Mutter, Vater und Sohn wurden nach dem Vorfall in eine Klinik gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass ein Streit in häusliche Gewalt ausgeartet ist.

Einer der drei Verletzten soll der Haupttäter sein, aber die Polizei teilt derzeit nicht mit, wer das ist. Im Flüchtlingsheim in Dronten leben 1.000 Personen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verletzte, Niederlande, Messerstecherei, Flüchtlingsheim
Quelle: dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2014 11:04 Uhr von quade34
 
+48 | -9
 
ANZEIGEN
Sind ja die Holländer betroffen. In Deutschland gibt es das nicht. Jedenfalls mit grüner Brille betrachtet.
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:15 Uhr von Repmann
 
+12 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:37 Uhr von Surrender
 
+10 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:45 Uhr von Strassenmeister
 
+16 | -8
 
ANZEIGEN
@ Kritikglobalisierer
Und du betreust sie dann.Das heißt im Endeffekt du musst dann endlich auch aufs Land.

Landluft ist gesund,macht einen klaren Kopf!
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:51 Uhr von Knutscher
 
+2 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:38 Uhr von TragischerEinzelfall
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Niederlande sind bunt
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:43 Uhr von Peter Hoven
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Kritikglobalisierer

"1000 Menschen auf einem Fleck!"

Deinen ironischer Post hat kaum einer verstanden. Die negativen Bewertungen sind in diesem Fall positive Bewertungen.

Aber viel würde dein Vorschlag nicht bringen, denn die meisten "Langzeitarbeitslosen" sind eh auch ehemalige "Flüchtlinge".
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:44 Uhr von langweiler48
 
+2 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:54 Uhr von Peter Hoven
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ langweiler48

"... Braune ..."

Nein aber alles, was eine "lange Weile" herumliegt, vergammelt und wird braun.

[ nachträglich editiert von Peter Hoven ]
Kommentar ansehen
27.12.2014 15:23 Uhr von DerPazifist
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finds traurigerweise nur noch zum Lachen. Mehr kann ich echt nicht dazu sagen. Es ist einfach genau wie in der Steinzeit, man greift sofort zum Knüppel. Und das wegen jeder Kleinigkeit. Solche Affen.

[ nachträglich editiert von DerPazifist ]
Kommentar ansehen
27.12.2014 15:31 Uhr von langweiler48
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@VadeRetroMe .............

Wenn du die deutsche Sprache insgesamt so beherrschst, wie du sie in deinem Kommentar widerspiegelst, hast du in der Schule nicht aufgepasst.

Menschen mit dunkler Hautfarbe sind keine Braune sondern Farbige. Ich hoffe dass die in dein Minimalhirn noch Platz hat.
Kommentar ansehen
27.12.2014 15:38 Uhr von matze319
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das 1000 leute auf einen haufen zusammenpferchen nicht positiv ausgehen kann ist logisch. aber warum muß sich jetzt noch die eigene familie gegenseitig abstechen?!? sollten die sich nicht eher gegenseitig unterstützen und halt geben?!?
Kommentar ansehen
27.12.2014 23:31 Uhr von Peter Hoven
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ matze319

"... sollten die sich nicht eher gegenseitig unterstützen und halt geben?!?"

Als Mitteleuropäer sind die südländischen Gesellschaften, insbesondere deren innerfamiliären Verhältnisse, nicht zu verstehen. Man muss es selber "erlebt" haben, um es zu begreifen. Die Hemmschwellen sind so niedrig, dass Konflikte vorprogrammiert sind und als "normal" angesehen werden.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?