27.12.14 08:44 Uhr
 7.337
 

Holz-Boom: Nachhaltiger Brennstoff mit bösen Nebenwirkungen

Holz wird als Ersatz für fossile Brennstoffe immer beliebter. Der Rohstoff gilt als sauber und natürlich. Jedoch entsteht bei der Verbrennung in Holzöfen oftmals Feinstaub. Auch hochgiftige Verbindungen können bei der Verbrennung entstehen.

Laut der Weltgesundheitsorganisation sterben jedes Jahr mehr als eine Million Menschen, weil sie regelmäßig den Rauch von verbrennendem Holz eingeatmet haben. Die Hälfte der Toten unter fünf Jahre alte Kinder.

"In den letzten Jahren wurden in Deutschland jedes Jahr rund 300.000 Kamine und Kleinöfen installiert", so Heinz-Jörn Moriske vom Umweltbundesamt. Die Schadstoffe entstünden dann, wenn das Holz nicht vollständig verbrenne oder feucht sei. So können auch krebserregende Stoffe entstehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Boom, Holz, Brennstoff
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2014 09:01 Uhr von Delios
 
+56 | -7
 
ANZEIGEN
Hmmm wenn ich mir die Quelle so ansehe, hab ich das Bedürfnis deren Autor/Redakteur auf Verbindungen zu irgendwelchen Öllobbys, Atomlobbys o.ä. zu überprüfen.
In dem Artikel wird ein nachwachsender Rohstoff der seit Zehntausenden Jahren genutzt wird, in den Dreck gezogen. Andererseits sind unter dem Artikel Links zu anderen Beiträgen die so tolle Überschriften haben wie "Die gute Atomkraft", "Deutsche sagen ja zu Atomstiftung" und "Lohnt sich eine Solaranlage".

Auf jeden Fall mein erster herzhafter Lacher heute Morgen ^^
Kommentar ansehen
27.12.2014 09:15 Uhr von Travis1
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
Die toten Kinder sind eher durch Feuerstellen ohne Rauchabzug, in Entwicklungsländern, zu beklagen.
Kommentar ansehen
27.12.2014 09:36 Uhr von hostmaster
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.12.2014 09:38 Uhr von blade31
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Seit Jahrtausenden verbrennen die Menschen Holz was soll jetzt das Gemeckere????
Kommentar ansehen
27.12.2014 09:52 Uhr von jschling
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Also der Gedanke, dass eine gewisse Lobby hinter dem Artikel stehen kann, ist sicherlich gut möglich, all die anderen Kommentare hier kann man getrost vergessen :-((
Die Menschheit ist auch Jahrtausende ohne z.B. Sonnenschutzcreme ausgekommen - glaubt hier jemand wirklich, dass wir auch heute darauf verzichten sollten ?
Die Menschen habe auch lange Zeit in Höhlen gelebt - hat einer von den 7 Vorpostern seine Tasche schon gepackt ??
Man sollte schon bedenken, dass die extreme Steigerung der Lebenserwartung schon ihre Gründe hat *g*

Nebenbei: Holz ist nur bedingt ökologisch sinnvoll. Sicherlich verbrennt es CO2neutral, aber Bäume wachsen doch bedeutend langsamer als sie brennen
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:00 Uhr von stoske
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
@blade31:
> Seit Jahrtausenden verbrennen die Menschen Holz was soll jetzt das Gemeckere????

Ja, das frage ich mich auch. Schliesslich hat schon der alte Cesar mit Pellets geheizt, gab es IKEA schon im Mittelalter, genauso wie die hochtechnisierte und kommerzialisierte Wirtschaft schon seit DaVinci bekannt ist. Und natürlich waren wir auch schon immer 7,2 Milliarden Menschen, quasi seit der Steinzeit. Da hat sich seit 2000 Jahren, womöglich sogar länger, praktisch nichts verändert - man weiß gar nicht, was das Gemeckere soll... Herr, schmeiss Hirn vom Himmel.
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:00 Uhr von quade34
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
So ein Kamin, schön mit Holz befeuert, strahlt doch Gemütlichkeit aus.
Will man jedoch mal notwendigerweise die Wohnung lüften, wird man vom Qualm und Gestank seiner kaminbesessenen Nachbarn unangenehm belästigt. Das ist dann das Ende des Verständnisses für Gemütlichkeit.
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:37 Uhr von mort76
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
stoske,
damals wußte man auch noch, wie man mit Holz heizt- nämlich nicht mit feuchtem Holz.
Unsere Nachbarn wissen, wie das geht- bei uns riecht es nur lecker nach Holz, wenn die ihren Kamin befeuern.
Weil unsere Nachbarn das Holz ein halbes Jahr zum trocknen lagern.
Kommentar ansehen
27.12.2014 12:34 Uhr von derlausitzer
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Natürlich entstehen bei Holzverbrennung umweltschädliche Abgase. Die entstehen bei Öl/Gasverbrennung aber auch! Mal überlegt, dass der Strom eben nicht nur aus der Steckdose kommt?
- Atomstrom - nein danke
- Kohleverstromung - nein danke
- Wasserkraftwerke - nein danke
- Windkraftanlagen - nein danke, die Energiebilanz ist ja verheerend
- Fotovoltaik - nein danke dito der Windkraftanlagen


Ok bald sind wir 7 Milliarden Menschen auf unserem Planeten - und alle wollen essen und trinken, sich waschen oder auch mal duschen/baden
Rindviecher machen unsere Atmosphäre kaputt - die furzen zu viel - unser Wasserresourcen sind begrenzt.
Wollen wir wieder zu Euthanesie zurückgreifen?
Oder wollen wir lieber unseren Intellekt nutzen, um die Wissenschaft und Technik voranzubringen? Die Erkenntnis, dass der Strom eben nicht nur aus der Steckdose kommt, wäre für einige sicherlich der erste Schritt in die richtige Richtung!
Kommentar ansehen
27.12.2014 12:55 Uhr von Petabyte-SSD
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Habe auch einen Holzofen.
Hatte jetzt immer Abgasgestank in der Wohnung und wusste nicht woher das kommt.
Lösung: Nicht nur ich, auch viele Nachbarn heizen jetzt mit Holzöfen, und draussen ist die Luft viel dicker als früher.
Der Ofen zieht Luft an, und dass die durch alle Ritzen wieder ins Haus nachzieht mitsamt dem Dreck in der Luft ist klar...
Aber was solls, Krebsärzte brauchen auch Arbeit :)
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:47 Uhr von blaupunkt123
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ja und was sollen die Bürger jetzt machen ? Alles abschalten ?

Wurde es doch wieder einmal von den Grünen vorgekaut, dass jeder auf Holz umsteigen soll.

Und jetzt ?
Kommentar ansehen
27.12.2014 15:13 Uhr von DarkBluesky
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich habe meinen Atommeiler im Keller, da kann gar nix passieren, und ein Endlager habe ich auch, so einen komische Tonne vor der Tür, mit so einem Gelben Logo drauf, Für Recycling. Sollen die mir mal Zeigen wie Holz Vollständig verbennen kann, da bleiben immer Asche und Feinstaub zurück, aber Öl ist ja so Umweltfreundlich.
Kommentar ansehen
27.12.2014 16:06 Uhr von yongsai
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Das Problem ist der Menscheit schon länger bekannt. Deswegen haben schlaue Menschen dereinst den sog. "Schornstein" erfunden. Der leitet die gesundheitsschädlichen Brandgase nach außen, wo sie niemandem mehr schaden. Wirklich eine sehr gute Erfindung.....
Kommentar ansehen
27.12.2014 18:12 Uhr von bigpapa
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin noch mit ein gute alten Kohleofen aufgewachsen.

Damals hat meine Mutter alle "Umverpackung" und Werbung durch den Kamin gejagt.

Holz dagegen war LUXUS. Wir haben das Teil mit Briketts (siehe http://de.wikipedia.org/... ) und Koks (sieh http://de.wikipedia.org/...) geheizt. Es war eine gemütliche und wollig warme Wärme.

Ach und es war ein rein deutsches Produkt.

OK. Es war nicht sauber. Aber dafür war unser 20 L Mülleimer nach einer Woche nicht mal zur Hälfte voll.

Das eine Verbrennung immer potenziell tödlich sein kann, ist ja wohl sonnenklar. Genau aus diesen Grund, müssen solche Anlagen auch vom Schornsteinfeger abgenommen werden.

Allerdings denke ich persönlich das durch den Pellets-Boom das Holz in den nächsten 10 Jahren in Gold aufgewogen wird.

Und dann wird man wieder anfangen Briketts aus Papier selbst zu machen. Kein Witz : (Anleitung : https://www.youtube.com/... ) . Der Brennwert der Teile ist super.

Gruß

BIGPAPA

[ nachträglich editiert von bigpapa ]
Kommentar ansehen
27.12.2014 18:30 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, das wollen die meisten nicht wahrhaben und basteln sich angesichts finanzieller Misere lieber ihre eigenen Wahrheiten.
Wie gefährlich Holzverbrennung werden kann, zeig sich am Beispiel Griechenland. Dort müssen die Leute zwingend mit Holz heizen.
In zahlreichen Städten stieg die Krebsrate dramatisch an. Oft kann man abends nicht mal draußen mehr spazieren gehen.
Kommentar ansehen
27.12.2014 18:32 Uhr von no_trespassing
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
>>Jahrtausendelang wurde NUR mit Holz geheizt, und es gibt die Menschen immer noch.

Ich würde eher sagen, die sind vor Jahrtausenden gestorben.
Die Sterblichkeitsrate im Mittelalter lag ja wohl deutlich höher als heute. Über Krebsraten zu dieser Zeit ist heute allerdings kaum etwas bekannt. Aber nicht, weil es sie nicht gab.
Kommentar ansehen
27.12.2014 18:36 Uhr von Arne 67
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ach ja und deshalb müssen wir jetzt demnächst noch eine zusätzliche Abgabe verlangen oder ??

Welcher Minister wurde hier wieder mit einer kleinen Freude beschenkt ?
Kommentar ansehen
27.12.2014 19:15 Uhr von ewin12000
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing

“Tja, das wollen die meisten nicht wahrhaben und basteln sich angesichts finanzieller Misere lieber ihre eigenen Wahrheiten.“

Es scheint eher so, als ob du dir deine "eigene Wahrheit" bastelst.


“Wie gefährlich Holzverbrennung werden kann, zeig sich am Beispiel Griechenland. Dort müssen die Leute zwingend mit Holz heizen.“

falsch

dort sind die Leute gezwungen "nasses, behandeltes Holz“ und alles mögliche andere zu verbrennen. aber erwähnen wir lieber nicht, sonst passt es nicht mehr zur eigenen Wahrheit.

“In zahlreichen Städten stieg die Krebsrate dramatisch an.“

belege mal diese Aussage. Man kann in x Jahren nicht nachweisen, das Ziggaretten oder Diesel/Heizölabgase Krebs
verursachen, aber beim Holzofen in Griechenland kann man das nach 3 oder 4 Jahren sicher sagen. Erstaunlich.

Achso aus der Quelle hier:

“Richtig betrieben und mit geeigneten Brennmaterialien befüllt, sind Holzöfen kein Gesundheitsrisiko,...“

erwähnen wir auch nicht, weil es das Weltbild vom "bösen Holzofen" bzw. "bösen Pellettofen" Betreiber zerstört...

@jschling

“Nebenbei: Holz ist nur bedingt ökologisch sinnvoll. Sicherlich verbrennt es CO2neutral, aber Bäume wachsen doch bedeutend langsamer als sie brennen“

Hast du uneingeschränkt recht, die Frage ist halt was wächst jetzt schneller nach - Öl, Gas oder vielleicht doch Holz/Bambus ect.


@hibbelig
“Nachdem der größte Anteil der Feinstaubbelastung in den Großstädten durch Holzverbrennung entsteht, sollte man zumindest die Umweltzonen noch einmal überdenken.“

jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum die meisten Holzöfen an den stark befahren Hauptsraßen gebaut werden, dort ist nachweislich die Feinstaub Belastung mit großem Abstand am höchsten. Oder könnte es vielleicht sein, das doch Autos/LKWs/Baumaschinen die Hauptverursacher sind?

[ nachträglich editiert von ewin12000 ]
Kommentar ansehen
27.12.2014 19:19 Uhr von Humpelstilzchen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist nicht ganz richtig, aber auch nicht ganz falsch!
Es gehört schon etwas Übung und Erfahrung dazu, einen Ofen richtig zu betreiben und ist für einen absoluten Anfänger nicht ganz ungefährlich! Es kann schon einiges passieren, und von daher sind bestimmte Dinge zu beachten und immer ein Auge auf einen brennenden Ofen zu werfen!

Vor etlichen Jahren war Holz eine echt günstige Alternative zum teuren Gas und Öl, allerdings ist die Nachfrage genauso gestiegen wie der Holzpreis!
Wahrscheinlich wird auch der demnächst noch "angeglichen"!!!
Damals hat es keinen großartig interessiert, heute kommste ohne Kettensägeschein und Schutzklamotten nicht mehr in den Wald, wenn überhaupt!!! Die Zeiten haben sich geändert, und was heutzutage abgeht, ist der Anfang vom Ausverkauf!
Und der Letzte kann das Licht brennen lassen, interessiert eh niemanden mehr!!!
Und wegen dem "Feinstaub"? Ist doch eh wieder nur abzockerei, aber war schon und ist im Gespräch, in Schornsteine "Feinstaubfilter" einzubauen! Dann gibts bestimmt auch ne Plakette für den "Feinstaubschornstein"!
Wer ist eigentlich für den Staub verantwortlich, der tagtäglich auf meinen Möbeln liegt, kann ich dagegen klagen?

[ nachträglich editiert von Humpelstilzchen ]
Kommentar ansehen
28.12.2014 06:31 Uhr von Knopperz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Breaking News : Wir alle haben ein Verfallsdatum !

Bei dem ganzen Mist den die Menschen tagtäglich in die Umwelt pusten, ist es nicht verwunderlich das auch Leute dran sterben. Theoretisch können Menschen bis 180 Jahre alt werden, aber leider wird das nichts, weil wir uns im laufe des Lebens kontinuierlich vergiften, und der Körper das irgendwann nicht mehr mitmacht.

[ nachträglich editiert von Knopperz ]
Kommentar ansehen
28.12.2014 08:11 Uhr von Arne 67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt nach einem Tag nachdenken verstehe ich diese Meldung richtig !

Die Guten sind natürlich die Bayrischen und die ehemaligen DDR Braunkohlekraftwerke, die mit Sondergenehmigungen ausgestattet sind und keinem Renovierungszwang mehr unterliegen.

Die Bösen sind die kleinen die dann per Lobby gezwungen wird die Nebenwirkung der Braunkohlekraftwerke zu schlucken und zu berappen.

Aber recht haben Sie, wenn Sie schreiben das die Hälfte der Toten Kinder unter 5 Jahren sind....

Sorry, aber welche Person mit Verstand, lässt sein 5 Jahre altes Kind einen Holzofen bedienen?
Kommentar ansehen
28.12.2014 08:58 Uhr von supermeier
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Es liegt vor allem am Geiz, die Feuerstellen und Abzüge nicht regelmäßig Warten zu lassen.
Offen Kamine ect, werden doch eh schon nicht mehr abgenommen.
Kommentar ansehen
28.12.2014 13:34 Uhr von KPF-Geronimo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll denn der Sch..ss???
Holz wird immer beliebter? Es ist schon lange beliebt.
Ich wohne in einer holzreichen Gegend. Der Festmeter Holz, welcher an den Wegrand gerückt wird kostet mittlerweile 70 - 80 Teuro. Wenn ich dann die Zeit, Motorsäge, Biosprit (4Teuro der Liter), Bioöl und Kleidung incl. Schuhe hinzu rechne von den Lagerplätzen mal abgesehen, dann kann man auch die Bergwerke wieder aufmachen
Wenn man selber Holz schlagen will braucht man mittlerweile 3 Sägescheine. Der SChein a ca 120 Teuro. Bei einem Schnitt von 7 -12 Metern pro Heizsaison ist die Frage nach der Wirtschaftlichkeit schon gar nicht mehr gegeben.
1 Tonne Eierkohlen gab es für ca 200 DM. Und mit 2 Tonnen kam man gut über den, der auch einer war, Winter.
Ich würde einmal behaupten, das es eine Modeerscheinung ist mit dem Holz. Eben schick wie das eigene Pferd.
Auf lange Sicht ist und wird es es unwirtschaftlich.
Da lobe ich meine Wärempumpenheizung und Photvoltaik zum Eigenverbrauch

[ nachträglich editiert von KPF-Geronimo ]
Kommentar ansehen
31.12.2014 07:48 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
blaupunkt,
mit "umsteigen auf Holz" ist beispielsweise das heizen mit Pellets gemeint- die bekommt man staubtrocken in den Keller geschüttet, und die stinken dann auch nicht und verbrennen sauber.
Außerdem entspringt es wohl eher deiner Phantasie, daß die Grünen verlangt hätten, daß "jeder" auf Holz umsteigen soll.
Warum behauptest du sowas?

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Starkoch Jamie Oliver verbrannte sich beim Nackt-Kochen den Penis
"Rock am Ring"-Festival findet wieder am Nürburgring statt
Fußball: Spieler der dritten Liga verprügelt gleich mehrere Gegner auf Feld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?