27.12.14 08:31 Uhr
 4.068
 

TV-Gebühr: Finanzierung durch bestehenden Haushalt oder Nutzungsgebühr vorgeschlagen

Nachdem die Pläne für eine mögliche Abschaffung der Rundfunkgebühren in Deutschland wie eine Bombe eingeschlagen haben, ShortNews berichtete mehrfach, haben 32 Ökonomen ein Modell für eine grundlegende Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks vorgestellt.

Die Ökonomen kritisierten die höchstrichterliche Rechtsprechung, welche bislang die Zwangsgebühr unterstützt hatte. Entgegen der Meinung des Gerichts kamen die Ökonomen zu dem Urteil, dass es sich beim Beitragsservice um eine Steuer handele, die abgeschafft gehöre.

"Ein zukunftsfähiges System des öffentlichen Rundfunks sollte dem Subsidiaritätsprinzip mehr Gewicht geben", so das Fazit des Gutachtens. Der Gesetzgeber solle entweder Mittel aus dem bestehenden Haushalt verwenden oder eine Nutzungsgebühr erheben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Haushalt, GEZ, Finanzierung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2014 08:31 Uhr von Borgir
 
+54 | -2
 
ANZEIGEN
Eine Nutzungsgebühr wäre doch das Sinnvollste. Andere Pay-TV-Anbieter kriegen das doch auch hin. Bitter für die ÖR, denn das Prassen ist nun vorbei.
Kommentar ansehen
27.12.2014 08:55 Uhr von Jlaebbischer
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Zahlen, wenn man es sehen will, ist doch das optimalste. Dann würden sicher auch ein paar Sender verschwinden, weil die Herren in ihrem goldenen Palast merken, dass die eigendlich kaum Zuschauer haben.
Kommentar ansehen
27.12.2014 10:45 Uhr von Brain.exe
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Zeitsprung2367 und was interessiert mich das? Ich schaue den Mist der da läuft nicht, ich schaue überhaupt kein TV oder höre Radio. Zahlen muss ich trotzdem weil ich könnte ja.

Unabhängiges Fernsehen gibt es nicht, das fängt schon bei der Teuer verkauften Werbung an. Brauchen die öffentlichen auch unbedingt bei 7 Milliarden Zwangseinnahmen.

Wer da freiwillig zahlt und das auch noch verteidigt ist echt dämlich.
Kommentar ansehen
27.12.2014 10:54 Uhr von TooFar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würd ja sagen: "und Morgen kommt der Weihnachtsmann!", aber der war ja grad da.
Das ganze Programm auf ein sinnvoll notwendiges Minimum aus Nachrichten und Dokus zusammenstampfen. Wozu brauchen wir zig Fernsehsender, Radiosender, Regionalsender, etc. die eh alle das gleiche bringen und nur Kosten verursachen?
Kommentar ansehen
27.12.2014 10:55 Uhr von georgygx
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
das einfachste wäre doch einfach einen verwalter für das geld einzusetzen, der verhindert, dass es verbrannt wird.

es kann doch wirklich nicht sein, dass jeder öffentlichrechtliche sender eigene nachrichten hat, dass zu einem ereignis 1000 reporter und anhang geschickt werden, während sender wie rtl mit vieleicht 15 auskommen.
genauso wie nicht jeder ör sender ein eigenes orchester braucht.
oder regionalsender, die millionen kosten aber nur von wenigen tausend menschen gesehen werden.
und das mit der werbung stimmt doch auch nicht, ich habe auf den sendern auch schon werbung gesehen, die wenigen male, wo ich aus versehen draufgeschaltet habe...


und schauen wir uns mal den sinn einiger sendungen an, die zb gerade jetzt laufen:

eisbärkönig - OK
gott mit dir, du land der bayern - ???
360° geo reportage - OK
Alpen, berge von oben - OK
schlagerparty das beste xxxl - ....
von berlin nach tokio - OK
pinguine hautnah - OK
wilde inseln - OK

und jetzt das programm für 20 uhr, wo die meisten menschen zeit haben für tv:

das quiz - ...
das talkgespräch - ...
karl der große - OK
wilde pyrenäen - OK
die schlager des jahres 2014 - ...
linda hesse ich höre auf mein herz - ...
hilfe die familie kommt - ...
das traumhotel - ...
liebe und tod auf java - ...


also während morgens in der frühe nur informative und lehrreiche sachen kommen, hat man zum hauptrogram fast nur noch liebesschnulzen und verblödungstv
ok es ist nicht so übel wie bei rtl aber den mist auf rtl muss ich ja auch nicht bezahlen !!!!
Kommentar ansehen
27.12.2014 10:57 Uhr von dieterscheffler
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die sollen sich auch, durch die ja jetzt schon vorhandene Werbung finanzieren!
Vielleicht hört dann die Überbezahlung, z.B. der Intendanten und des ganzen Managerapparates endlich auf!!
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:07 Uhr von d3nny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kommt nie, viele würde das niemals abonnieren und wie will die Politik sonst ihre Lügen zu den Bürgern bringen?
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:43 Uhr von Peter323
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen einen einzigen TV und einen Radio Sender betreiben. Dort sollen die wichtigsten Nachrichten möglichst unabhängig gesendet werden und das Volk informiert werden.
Das ganze lässt sich problemlos über den normalen Staatshaushalt bezahlen, wie alles andere auch.

Der Laden mit 100 Kanäle ist derart aufgepumpt. Allein die Verwaltung kostet ein Vermögen.
Das ist alles nicht mehr lustig!

Alles abseits von dem einen Radio und einem TV Kanal ist keine Grundversorgung mehr und gehört verschlüsselt oder über Werbung finanziert.
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:44 Uhr von FlatFlow
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Mir wäre lieber wenn das System so bliebe, jedoch die Gebühren drastisch gesenkt werden würden, den irgendwie muss das finanziert werden.
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:44 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jedes Jahr kommen 2 neue Sender dazu.

Es ist schon lange der Sinn eines Grundfernsehens verfehlt..

Wenn die 100 Sender anbieten würden, und am Ende jeder 70 Euro pro Monat zahlen müsste, könnte auch keiner etwas machen.
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:48 Uhr von Steel_Lynx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Halma
genau das ist das Problem weswegen es auch kein Pay-per-View geben wird.

Aber:
@ Peter323
Das wäre ein guter Ansatz

den:
@News
Was viele nicht bedenken, sind zum einen der Notfallsender, welche in Deutschland über die ÖR ausgestralt wird, zum anderen die Grundversorgung.
Es muss einen unverschlüsselten Sender pro TV und Radio geben.
Wenn dieser ÖR seine ganzen Spatensender, Internet- und Mobil-Angebote abschafft und das Personal auf ein natürliches Minimum reduziert, ist das locker durch Steuergelder zu tragen.
Die anderen Sender müssen ja nicht verschwinden, diese können ja Pay-per-View werden. Durch die wirtschaftliche Auslese gehen dann viele Pleite, aber so ist das halt auf dem freien Markt.
Kommentar ansehen
27.12.2014 13:58 Uhr von Airstream
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde es natürlich begrüßen wenn doe GEZ Zwangsabgaben abgeschafft würden, jedoch glaube ich nicht daran denn neben der Lobby hinter den ÖR hängt da noch ein riiiiiiesen Rattenschwanz dran denn es sind ja nicht nur ARD und ZDF sondern die dutzenden dritten, x Radiosender und in jeder noch so kleinen Provinzstadt gibt es Büros und Niederlassungen... Würde man die ÖR z.B. privatisieren würde das ganze Konstrukt wohl kaum ein Jahr bestehen bleiben können bei den Ausgaben...

MfG
Kommentar ansehen
27.12.2014 14:04 Uhr von Phoenix3141
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Abschaffung der GEZ? Das glaube ich erst, wenn ich es selber erlebe. Dafür haben diese Aasgeier doch viel zu viele Anlaufstellen in der Politik, welche ihnen die Gesetze zurechtbiegen.
Kommentar ansehen
27.12.2014 14:19 Uhr von ms1889
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
warum das in deutschland über eine zwangsabgabe läuft ist offen sichtlich...man möchte das staats fernsehn der bundesrepublik nicht als solches benennen.

die müssen das einfach machen wie es alle anderen nachbarn machen: verschlüsseln... jeder der sehen will muß dann eine abgabe für die karte zahlen.
aber die politik und sender haben angst davor, da dann sichtbar wird...was eigendlich alle wissen, das alle zuschauerzahlen falsch sind die sie veröffendlichen.
Kommentar ansehen
27.12.2014 14:33 Uhr von Arne 67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ja klar eine Nutzungsgebühr... Und es versteht sich, das dies von Jedem Haushaltin Höhe von € 30,- zu bezahlen ist. Ungeachtet dessen ob er ein Rundfunkgerät besitzt oder nicht ....

Sorry , lasst Euch doch verarschen ! Das ist halt eine weitere Steuer die man dank der Madame in etwas anderes umbenennt....

Keine Maut, sondern eine Infrastrukturabgabe..... Klar damit man die Diäten noch einmal erhöhen kann.


Und falls jemand denkt, das eine Nutzungsgebühr nur dann anfällt, wenn man etwas benutzt, dann denkt daran es einfach Bereitstellungsentgeld zu nennen. Damit muss es keiner Nutzen, allein das zur Verfügungstellen .... Muss Alternativlos bezahlt werden.

[ nachträglich editiert von Arne 67 ]
Kommentar ansehen
27.12.2014 14:45 Uhr von jschling
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ich glaube, dass die ör-Sendeanstalten gerne auf Steuerfinanzierung umsteigen würden ! das jetzige Modell sorgt immer wieder für Unmut bei fast allen Zwangs-Zahlern, zumindest macht man sich alle 3 Monate Gedanken beim Blick auf den Kontoauszug, ob das sein muss bzw ob es das tatsächlich Wert ist - eine Steuerfinanzierung eines nicht so simpel wie jetzt zu betitelnde Abgabe, würde weit weniger Proteste auslösen :-))

Das Verschlüsselungsmodell wird in allen Ländern wo es genutzt wird nur bei der Satellitenverbreitung gewählt, der terrestrische Empfang ist immer unverschlüsselt. Hier geht es ja auch um die Notwendigkeit die Bürger erreichen zu können bei Krisen grösserem Ausmasses.
Verschlüsseln wäre aber auch nicht so ein Problem, wenn man ein frei nutzbares System nimmt (Conax ist oft in Receivern enthalten, da sehr geringe Lizenzgebühren für die Hersteller). Wenn aber generell mehr/fast ausschliesslich Eigenproduktionen laufen, ist auch kein Grund für Verschlüsselung, die ausländischen Sender machen das eigentlich nur wegen der hohen TV-Lizenzgebühren bei europaweiter Verbreitung

Eine deutliche Reduzierung des Angebots, wir müssen halt für GRUNDversorgung zwangsweise zahlen, wäre wünschenswert (der Gerechtigkeit wegen, persönlich nutze ich das grosse Angebot sehr gerne und oft), ebenfalls muss die "journalistische Leistung" auf den Prüfstand und irgendwie geregelt werden, denn aktuell sind die Sender bis auf wenige Ausnahmen/Sendungen nur Propagandaveranstaltungen des Landes, was klar einer Reform bedarf (ich sag jetzt nicht, dass ich da eine Lösung habe, wie man Standards ermitteln kann).

Früher hab ich das Internetangebot auch negativ gesehen, persönlich nutze ich es auch kaum, aber ich akzeptiere, dass vorallem jüngere Leute lieber diesen Weg wählen - daher will ich mich der Internetverbreitung nicht verschliessen und halte es für legitim.

Unverschlüsselt halte ich auch für wichtig und richtig, sonst würden gerade ärmere Haushalte auf die Möglichkeit verzichten und ihre "Bildung" ausschliesslich über die Privaten beziehen (das ist leider schon jetzt bei sehr vielen der Fall, man kann keinen zwingen es zu nutzen, aber wenigstens anbieten/die Möglichkeit geben)

[ nachträglich editiert von jschling ]
Kommentar ansehen
27.12.2014 17:42 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Falls die GEZ abgeschafft wird, was ich noch nicht glaube.... könnte ich mir vorstellen, das Sky ein haufen Kunden abbekommen könnte.
Streamingdienste eher weniger bisher, teste gerade Prime, da ist das Angebot irgendwie mau, außer man zahlt nochmal extra 4€ pro Film, dann sähe es schon besser aus... wenn die mal alles aktuelle hätten an Filmen und Serien, könnten Streamingdienste das TV ganz schön ins schwitzen bringen.
Kommentar ansehen
28.12.2014 00:54 Uhr von Superwayne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
interessanter Publikation: