26.12.14 15:53 Uhr
 1.029
 

Belgien/Mons: Riesiges Kunstwerk eingestürzt

In der künftigen Europäischen Kulturhauptstadt Mons in Belgien ist die Installation "The Passenger" des 43-jährigen Künstlers Arne Quinze an Heiligabend eingestürzt.

Da die Konstruktion aus Tausenden von Holzlatten wie ein gigantisches Astwerk einen Straßenzug überdeckte, ist es ein Wunder, dass niemand verletzt wurde. Ein Materialfehler an einem der Stützbalken soll wohl die Ursache sein, so der belgische Künstler.

Das 400.000 Euro teure Kunstwerk soll wieder aufgebaut werden, kündigt der Künstler an. Die endgültige Entscheidung über das 85 Meter lange und 16 Meter hohe Freiluft-Kunstwerk müssen allerdings erst unabhängige Gutachter fällen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Spiderboy
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Belgien, Kunstwerk, Einsturz, Mons, Arne Quinze, The Passenger
Quelle: freiepresse.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2014 17:35 Uhr von Petabyte-SSD
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Schade dass man Scheisse so hoch stapeln kann...
400.000 Euro....
Irgendwie bezahlt das immer die Allgemeinheit...
Kommentar ansehen
26.12.2014 18:25 Uhr von mink8mau
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Fragt der Bauherr den Archtikten wo ist jetzt die Statik? Da überlegt der Archtikt etwas länger und antwortet: Mir fällt das was ein!?
Kommentar ansehen
26.12.2014 23:00 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ob dann noch wer freiwillig untendurch läuft...
Und Schnee haben die da auch nicht?!
Kommentar ansehen
27.12.2014 11:44 Uhr von JackMcMurdok
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hätte man die 400.000€ aus Steuergeldern nicht auch für was anderes ausgeben können, z.B. für den Straßenbau? Oder einfach zurückzahlen? Es sollte eine "Kein Kunstetat, solange es wirklich wichtige Probleme gibt"-Gesetz geben.
Kommentar ansehen
27.12.2014 16:15 Uhr von AdiSimpson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Materialfehler an einem der Stützbalken... was sich die Natur dabei wohl gedacht hat.
Kommentar ansehen
28.12.2014 08:52 Uhr von Arne 67
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Weil EIN Stützbalken kaputt ging fällt alles ein?! Sorry, hier gehört sowohl dem Künstler als auch dem Statiker wie auch der Baugruppe die das Aufgestellt haben und vor allem der Genehmigenden Behörde jedliche Zulassungen entzogen. Und vor allem das Geld müsste sofort zurück gefordert werden. Denn so etwas ist ja schon versuchter Mord an den Bürgern und Besuchern der Stadt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Wahrscheinlich neue LTE-Fritz!Box (6890) zur IFA
Melania und Donald Trump gehen nicht zu traditioneller Künstler-Gala


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?