26.12.14 08:36 Uhr
 649
 

Schweden: Brandanschlag auf Moschee in Eskilstuna

In der schwedischen Stadt Eskilstuna ist am vergangenen Donnerstag in einer Moschee Feuer gelegt worden. Ein Unbekannter habe einen Gegenstand durch das Fenster geworfen.

"Ein Zeuge sah, wie jemand einen Gegenstand durch das Fenster in das Gebäude warf. Dann ist ein großes Feuer ausgebrochen", so die Polizei. Zur Zeit das Angriffs haben sich zwischen 15 und 20 Menschen in der Moschee aufgehalten. Es gab fünf Verletzte.

Derzeit herrscht in Schweden eine hitzige Diskussion um die Zuwanderungspolitik. Die rechten Parteien werden immer stärker. Sie fordern, dass die Zahl der ins Land gelassenen Asylbewerber um 90 Prozent sinken müsse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweden, Moschee, Brandanschlag
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Messerattacke auf Polizisten: Hohe Haftstrafe für Safia S. gefordert
NSU: Gutachter spricht sich für Sicherungsverwahrung für Beate Zschäpe aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2014 08:54 Uhr von Atze2
 
+24 | -11
 
ANZEIGEN
naja, wenn man bedenkt das die Hauptlast der Flüchtlingswelle Schweden und Deutschland trägt kann man die Reaktion der Menschen schon verstehen. (und nein: Brandanschläge auf Moscheen sind KEINE Lösung).

Und das von 28 EU-Ländern 20 rotzfrech sagen, nix da, die wollen wir nicht, sagt mir: es gibt in Brüssel noch viel zu tun. Aber da beschäftigt man sich lieber mit Gurken, Toastern und Glühbirnen.

[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
26.12.2014 09:04 Uhr von lucstrike
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
In Schweden hat sich der Anteil der Muslime seit 2000 auf 451.000 verdoppelt, bis 2020 soll es dann nochmals eine Verdoppelung geben. da ist es verständlich das die Schweden aufbegehren. Aber es dürfen doch keine Moscheen brennen, das ist der falsche Weg.
Kommentar ansehen
26.12.2014 10:36 Uhr von syndikatM
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
99% der anschläge auf moscheen waren bisher, weltweit, noch immer anschläge von anderen rivalisierenden islamischen gruppierungen.

wie der ideologisch linksradikale spiegel da jetzt "rechte parteien" im bericht nennt, ist wohl dem bezahlten journalist zuzuordnen. er musste wohl irgendwie seinen artikel mit inhalt füllen und wählt aus vorgegebenen parametern: - busen, - blut, - rechte nazis, - hass,....
hat sich wohl für "rechte parteien" entschieden. dafür kriegt er dann am monatsende 5.000 netto.