24.12.14 10:47 Uhr
 1.379
 

Mozilla präsentiert semi-transparentes Firefox-Smartphone

Mit dem "Fx0" stellt Mozilla jetzt sein neuestes Firefox-Smartphone vor, dass sich durch eine Besonderheit auszeichnet.

Das Gehäuse des 4,7 Zoll Gerätes ist transparent, wodurch die Nutzer einen Einblick ins Innenleben des Gerätes haben.

Das Smartphone ist vorerst nur in Japan erhältlich, ob es auch den Sprung nach Europa schafft, ist noch ungewiss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Smartphone, Firefox, Mozilla
Quelle: krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minecraft": Zahlreiche Fake-Apps werben für betrügerische Webseiten
Reaktion auf Datenschutzgesetz: Browserverläufe von US-Politikern aufkaufen
Facebook-Gruppe "Ich bin hier" kämpft gegen Hass im Netz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.12.2014 11:32 Uhr von Knutscher
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Nö.......igittbahpfui
Kommentar ansehen
24.12.2014 11:36 Uhr von Arne 67
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Was für ne scheiß Meldung ! Da ist ja nur das Cover transparent und der Rest ist es nicht.

Eigentlich sollte man solch schlechte Meldungen gleich melden....
Kommentar ansehen
24.12.2014 14:55 Uhr von silent_warior
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ blaupunkt123
Das Gerät hat keinen Wert von 150 Euro.

Die Bauteile sind in China recht billig.

Beispiel - mp3-Konverterchip für mp3-Player:
Deutschand: 3,50 Euro
China: 0,16 Euro

Der Preis für das Display ist auch geheim, liegt aber eher in der Region von 7 bis 15 Euro, genau so viel kostet eine Quad-Core-CPU.

Das letzte Handy was ich mir angeschaut hatte kostete:
- 16GByte Version kostet 160 Euro
- 32GByte Version kostet 190 Euro

Also zusätzliche 16GByte Flash sollen 30 Euro kosten?
So schnell und gut ist der verbaute Flash-Chip nicht.

Eine 16GByte SD-Karte kostet überall unter 8 Euro.

SDXC Card YELLOW FROG, 64 GB, Class 10, UHS-I, 45 MB/s
18,90 €
Kommentar ansehen
24.12.2014 23:20 Uhr von silent_warior
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ weimargg
Ich verstehe was du meinst, aber es ist recht einfach erklärt.

Wenn die Speicherkarte oder der USB-Stick eine Größe von mehr als 4 GByte hat, dann zahlt man eine Gebühr von 1,95 Euro.

Der Flash-Speicher-Chip im Handy ist nicht von Regulierung nicht betroffen.

Selbst wenn, dann zahlst du für eine 128GByte SD-Karte eine genau so hohe Gebühr wie für eine 8GByte Karte!

Selbst für eine 1TByte SD-Karte würdest du nur 1,95 Euro an die Gema zahlen.

Das hat damit also nichts zu tun.

Manche Handyhersteller bieten gar keinen SD-Kartenslot mehr an, sie wollen dass man das teurere Modell mit den 32GByte kauft anstatt für weniger Geld eine austauschbare 64GByte Karte zu nutzen.

Bei dem iPhone6 ist das ganz extrem, da geht es nicht nur um zusätzliche 30 Euro.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Grünen sind gegen ein pauschales Verbot von Kinderehen
Arbeitsagentur zahlte auch Sprachkurse für Säuglinge
"Mah Nà Mah Nà"-Interpret Alessandro Alessandroni gestorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?