23.12.14 17:06 Uhr
 11.098
 

Hacker bekennt sich zu Angriff: Lizard Squad legt Nordkoreas Internet lahm

Nordkorea war am Montag für ganze neun Stunden vom Internet abgeschnitten (ShortNews berichtete). Die Instabilitäten begannen bereits am Freitagabend, bis das nordkoreanische Internet am Montag dann vollständig ausfiel.

Nun bekannte sich die Hackergruppe "Lizard Squad" auf Twitter zu dem Angriff. Die Hackergruppe hatte bereits Spieledienste wie das PlayStation Network, Server von EA und viele weitere lahmgelegt. "175.45.176.1 = Nordkoreas Aus-Knopf", twitterte die Gruppe.

Viel Aufwand habe der Angriff ihnen aber nicht gekostet: "Xbox Live & andere Ziele hatten deutlich mehr Kapazitäten. Nordkorea ist ein Piece of Cake." Die Bürger von Nordkorean dürfen unter Diktator Kim Jong-un kein Internet benutzen: Gerade mal knapp über 1.000 IP-Adressen gibt es in dem Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: NewsBuzzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Angriff, Hacker, Nordkorea
Quelle: chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2014 17:06 Uhr von NewsBuzzer
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Lizard Squad wird ja vom kindlichen Spielverderber für Zocker zu einer richtig politischen Internet-Macht!
Kommentar ansehen
23.12.2014 17:33 Uhr von Gorli
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
Ja, wir provozieren den irren Dikator mit einer direkten Sabotage. Hervorragende Idee.

Die Hacker haben damit mindestens die Familien der Angestellten des Nordkoreanischen Providers auf dem Gewissen.
Kommentar ansehen
23.12.2014 17:46 Uhr von tutnix
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
die jungs fühlen sich immer verantwortlich, wenn sonst keiner will. irgendwelche beweise bleiben die aber seltsamerweise immer schuldig.
Kommentar ansehen
23.12.2014 18:14 Uhr von mia_wurscht
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Mich würde ja mal was "warum?" interessieren.
Wie Gorli schon sagte, da rollen jetzt wohl leider Köpfe für. Dumm nur, dass keiner von diesen Hackeridioten mal vorher darüber nachgedacht hat.
Kommentar ansehen
23.12.2014 19:56 Uhr von Schoengeist
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
"Piece of Cake" kann man nicht wörtlich mit "Kuchenstück" übersetzen. Es heißt in solchen Fällen "Nordkorea war eine Kleinigkeit für uns" o. ä.
Kommentar ansehen
23.12.2014 23:04 Uhr von ~frost~
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wieso sollten die das machen?
Ich bin kein Experte in der Hackerszene, aber der angebliche Koreanische Hack vertritt doch den selben Prinzip, wie die ganzen anderen hoch gelobten hacks? E-Mails offen legen, Filme vor dem Release "leaken"...
Kommentar ansehen
24.12.2014 01:27 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@mia_wurscht

"Mich würde ja mal was "warum?" interessieren."

Sony Hack? Böse böse Worte gegen den Westen? Der übliche kram.
Kommentar ansehen
25.12.2014 13:36 Uhr von Schmollschwund
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Gerade mal knapp über 1.000 IP-Adressen gibt es in dem Land. "

Und warum ist es dann so toll, dass das Internet in NK lahm gelegt wurde?
Kommentar ansehen
25.12.2014 23:14 Uhr von sv3nni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol - die haben doch eh kein internet. war vlt ein rechner mit modem der da abgeschnitten war

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?