23.12.14 09:43 Uhr
 885
 

WhatsApp: Automatische Anti-Spam-Funktion sperrt Nutzer aus

Mal eben einen Neujahrsgruß ans gesamte Adressbuch verschicken? Könnte bei WhatsApp mit einer Sperre enden, denn hier wird Spammern der Garaus gemacht.

Verschickt ein Nutzer immer wieder die gleiche Nachricht an mehrere Kontakte, könnte dies als Spam erkannt werden. Dies hätte eine Sperre für den Nutzer zu Folge. Doch was tun, um solche einen unliebsamen Zwischenfall zu vermeiden?

Die Lösung nennt sich Broadcast-Nachricht und kann über WhatsApp verschickt werden. Hier werden andere Empfänger verborgen, sodass der Versand nicht als Spam gewertet werden kann.


WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sperre, Nutzer, Spam, Funktion, Achtung, WhatsApp
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2014 11:20 Uhr von Dienst
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
und wozu kann man dann mehrere Empfänger auswählen? Eben damit man gucken kann, wer alles betroffen ist und die Nachricht nur einmal tippen muß. Einen Spamfilter sollte jeder Nutzer selber einstellen können. Denn grundsätzlich will man die Nachrichten von seinen Kontakten ja empfangen. Wenn es wenigstens nur ein Rausfiltern der Nachricht wäre, fände ich es ja noch ok, aber gleich die Sperre bei whatsapp... Das halte ich sogar für rechtlich bedenklich, außer die können Spam nachweisen. Aber immerhin hat man ja die Lizenz erworben und das Recht, mit anderen darüber zu kommunizieren.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mannheim: Angriff auf Polizeibeamte
Hannover: Probleme am Frauenbadetag in Schwimmhalle
München: Sozialarbeiter dürfen nicht mehr alleine in Flüchtlingsunterkünfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?