23.12.14 08:09 Uhr
 911
 

Regensburg: Die Polizei fahndet nach Sittenstrolch

Die Polizei in Regensburg bittet um Ihre Mithilfe bei der Fahndung nach einem Sittenstrolch. Am Sonntag den 21.12.2014 trat besagter zwei Frauen gegenüber, während er an einem Zaun lehnte und an seinem Glied manipulierte.

Die Frauen verständigten augenblicklich die Polizei woraufhin der Sexualstraftäter die Flucht Richtung Osten ergriff. Bei der Nachsuche konnte der Täter nicht gestellt werden.

Die Zeuginnen beschreiben den Straftäter wie folgt: Kräftige Figur, graue Mütze auf dem Kopf und einen hellen Streifen auf der Brust der sonst dunklen Kleidung. Die Polizei erbittet Hinweise die zur Ergreifung des Täters führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: eric_mueller87
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Regensburg, Sittenstrolch
Quelle: idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2014 08:09 Uhr von eric_mueller87
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.12.2014 08:39 Uhr von Doloro
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
- Wahrscheinlich hat der einfach nur gegen den Zaun gepinkelt und die Damen fühlten sich belästigt.

- Die graue Mütze hilft natürlich bei der Suche, die trägt er wahrscheinlich immer.

- Ich hab erst "einen hellen Steifen" gelesen *hihihihi*

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?