21.12.14 10:25 Uhr
 370
 

EU-Prüfbericht: Gravierende Sicherheitsmängel am Frankfurter Flughafen

EU-Ermittler haben offenbar bei verdeckten Kontrollen gravierende Sicherheitsrisiken an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt am Main entdeckt.

So gelang es den Prüfern bei jedem zweiten Versuch, Waffen oder gefährliche Gegenstände durch die Passagierkontrolle zu schmuggeln, wie die "Bild am Sonntag" berichtet.

Als Grund für die Sicherheitslücke wurde das schlecht geschulte Personal der beauftragten Dienstleister ausgemacht. Demnach haben die Mitarbeiter etwa die Röntgenbilder nicht richtig deuten können. Um die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten, sollen nun 2.500 Mitarbeiter neu geschult werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Sicherheit, Flughafen
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2014 11:00 Uhr von TheRoadrunner
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wundert mich offen gesagt nicht.
Ich reise beruflich sehr viel und in der Regel mit vergleichbarem Gepäck - und ich finde es sehr bemerkenswert, wie unterschiedlich selbst innerhalb eines Landes kontrolliert wird.
Kommentar ansehen
21.12.2014 17:42 Uhr von Marco Werner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die "Ausbildung" zum Luftsicherheitsassistent nach §5 LuftSiG (das sind die Jungs an der Personenkontrolle) dauert gerade mal wahnwitzige 6-8 Wochen,danach werden sie auf die Menschheit losgelassen. Wieviel Erfahrung soll man da tatsächlich von den Leuten erwarten ? Und da die meisten auch nicht direkt beim Airport angestellt sind,sondern unterbezahlte Hansel von irgendeiner Sicherheitsfirma sind,dürfte die Motivation eher im unteren Bereich angesiedelt sein.
Kommentar ansehen
21.12.2014 20:24 Uhr von Arne 67
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja danke ! Und der Erfolg von solchen missverstandenen Überprüfungen ist das der Kunde wieder einmal noch Tiefer in die Tache greifen muss um die bereits überbezahlen Flüge zu bezahlen.

DANKE Anke ! Man sollte einmal die EU über deren Geisteszustand überprüfen, natürlich unangemeldet und versteckt.... Ich denke da würen einige dann in die geschlossene gehören.
Kommentar ansehen
21.12.2014 22:08 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ arne67
Schätzen wir mal, dass pro Flug 5 Sicherheitspersonalminuten pro Passagier aufgewendet werden. Selbst wenn man also den Stundenlohn dieses Personals um 12 Euro erhöhen oder dies anteilig in Aus-/Weiterbildung investieren würde, dann würde das auf den Flug umgelegt 1 Euro kosten. Ich muss sagen, das wäre mir ein echtes Plus an Sicherheit Wert.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?