21.12.14 08:51 Uhr
 3.151
 

Verfassungsschutz suchte Nachwuchskräfte in Stellenanzeige - Ohne Erfolg

Vor einigen Wochen hätte sich an einer beruflichen Neuausrichtung so mancher Interessierte beim Verfassungsschutz bewerben können. In einer Kölner Zeitung erschien für den Bereich "Observation" eine Stellenanzeige.

Jetzt wurde zur Überraschung vieler gemeldet, dass das "Bundesamt für Verfassungsschutz" diesen Aufruf als misslungen abhaken muss: Kein Einziger habe sich auf die Annonce gemeldet. Gefordert wurde in der Beschreibung, dass der Job für Anwärter gedacht ist, die politisch interessiert und mobil sind.

Wie die Süddeutsche Zeitung dazu aus Insiderkreisen erfahren habe, liegt es womöglich an den besonderen Arbeitszeiten der "Spione". Beim Observieren einer beispielsweise aus der Salafisten-Szene stammenden Person würde es zu erheblichen Überstunden kommen. Nun wurden höhere Gehälter beschlossen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Erfolg, Verfassungsschutz, Stellenanzeige
Quelle: focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2014 08:55 Uhr von das_leben_ist_schoen
 
+30 | -1
 
ANZEIGEN
Fachkräftemangel?
Kommentar ansehen
21.12.2014 09:55 Uhr von mort76
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
...wenn man lieber die Neonaziszene finanziert und deckt als die Verfassung zu schützen, muß man mit diesem Problem wohl leben- Demokraten hat der Verein nachhaltig vergrault, und die Rechten arbeiten nunmal nicht gerne, vor allem nicht nachts, wenn man genausogut auch saufen und pöbeln könnte.
Ein hausgemachtes Problem...wer soll sich da denn noch bewerben wollen?
Kommentar ansehen
21.12.2014 10:54 Uhr von Jens002
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Wer will auch bei der Stasi arbeiten?
Kommentar ansehen
21.12.2014 15:46 Uhr von 54in7
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
an und für sich ist das doch ein interessantes angebot

1. man steht mal auf der anderen seite der überwachung
2. man bekommt ein gutes gehalt
3. vielleicht bekommt man eine verbeamtung somit benötigt man keine "rente"

bestimmt ein interessanter job ^^
Kommentar ansehen
21.12.2014 20:10 Uhr von ms1889
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
wer will schon mit kriminellen arbeiten, die uns bespizeln...???

der verfassungsschutz ist doch krimineller als osama bin laden es je war. es sind feinde deutschlands!
Kommentar ansehen
21.12.2014 20:20 Uhr von Arne 67
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Mist ! Warum müssen die immer nur begrenzt (inner Örtlich) inserieren ?

Für den Gehalt und den Zusätzen hätte ich mich gerne als Spitzel beworben .
Kommentar ansehen
22.12.2014 07:30 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
54in7,
warum sollte man mal auf "der anderen Seite der Überwachung" stehen wollen?
Überwachungsfrei leben- DAS ist ein Ziel...

Das Gehalt ist offensichtlich nicht gut genug.

Und irgendein dahergelaufener Straßenspitzel wird auch garantiert nicht verbeamtet. Wer die Qualifikation für den verbeamteten Innendienst hat, steht sich sicher nicht nachts vor irgendwelchen Häusern die Beine in den Bauch.
Kommentar ansehen
22.12.2014 10:38 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tsunami,
das Ergebnis einer solchen Observierung ist ein Bewegungsprotokoll, und das ist erstmal nichts wert- die Observierten wissen selber, wo sie waren und wen sie trafen.
Hochbrisante Informationen werden anders ermittelt- durch einen Trojaner, abgehörte Telefone, durch einen echten Einbruch oder Wanzen- die Informationen der niederen Spitzel hätten keinen "hundertfachen Wert" (=290.000€), denn die wirkliche Ermittlungsarbeit leisten echte Spezialisten.
Das wäre in etwa so, als würde man einen Fließbandarbeiter bestechen, hochbrisante Entwicklungen seines Arbeitgebers auszuspionieren- das ist sinnlos. Das kann er nicht.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?