20.12.14 08:56 Uhr
 106
 

Umweltagentur-Bericht: 125 Millionen Europäer sind zu viel Lärm ausgesetzt

Geschätzt 125 Millionen Menschen in Europa leben mit einem Geräuschpegel von mehr als 55 Dezibel. Damit ist jeder vierte Europäer zu großem Lärm ausgesetzt.

Zu diesem Ergebnis kommt die Europäische Umweltagentur in ihrem Bericht "Lärm in Europa 2104". Vor allem Verkehrslärm sei eine große Belastung. 20 Millionen Europäer fühlten sich davon gestört.

In etwa 10.000 Fällen jährlich sei Umgebungslärm europaweit die Ursache für einen vorzeitigen Tod. Die Umweltagentur fordert, dass Lärmbelastung bei der Planung und dem Bau neuer Infrastruktur stärker berücksichtigt wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Bericht, Europäer, Lärm
Quelle: n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
London: Wieder wurde ein Fettberg in Kanalisation gefunden
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2014 09:03 Uhr von einerwirdswissen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Umweltagentur fordert, dass Lärmbelastung bei der Planung und dem Bau neuer Infrastruktur stärker berücksichtigt wird. "

Wenn ich höhre, wie die alten Busse mit ihren lauten Motoren duch die Städte fahren, dann sollten sie da mal anfangen.

Neue, leisere Busse mit Gasbetriebene Motoren würden für den Anfang schon mal reichen. Der Umwelt würde dies in ganz Europa auch gut tun.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?