20.12.14 08:41 Uhr
 160
 

Fußball: Laut FIFA-Chef kann nur ein "Erdbeben" die WM in Katar stoppen

Der Chef des Fußballweltverbandes FIFA, Joseph Blatter, hält weiterhin an der umstrittenen Weltmeisterschaft im Jahr 2022 in Katar fest.

"Es bräuchte ein Erdbeben, wirkliche neue Erkenntnisse", so Joseph Blatter und nur das könne das Turnier verhindern.

Der 78-Jährige stellte klar, dass es keinen Anlass gebe, die Entscheidung für Katar zu revidieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, Chef, Erdbeben, FIFA, Katar
Quelle: sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Stadionsprecher beleidigt Cottbus - "Beginnt heute mit elf Söldnern!"
Fußball: Neymar verdient laut Football Leaks drei Millionen Euro im Monat
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2014 09:27 Uhr von ar1234
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Einfach mal keinen Fußball mehr schauen. Wenn alle das tun würden, würde es das letzte mal gewesen sein, dass Korruption den Standort bestimmt.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
20.12.2014 12:03 Uhr von 4ZN
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das letzte Wort hat eh nicht die FIFA, sondern die nationalen Verbände. Da müssen sich nur 1, 2 große Verbände gegen Katar aussprechen und das ganze wird nicht in Katar stattfinden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?