19.12.14 09:10 Uhr
 190
 

Russland: Michail Gorbatschow bezeichnet Sanktionen als Schaden für den Westen

Der ehemalige Präsident der UDSSR, Michail Gorbatschow, hat geäußert, dass die Sanktionen der EU-Staaten gegen Russland aufgrund der Abhängigkeit von den USA zum eigenen Schaden führen würden. Mit Helmut Kohl sei er sich einig gewesen, dass die Welt ohne Russland nicht in ihrer Ordnung sei.

"Dies geschieht deshalb, weil sich Merkel in einer schwierigen Lage wegen der großen Abhängigkeit Deutschlands von den USA befindet", so Gorbatschow. Deutschland solle sich die Beziehungen zu Russland nicht verderben.

Eine Mitgliedschaft Russlands in der EU sie dagegen für Deutschland von Nachteil, weil dann die starke Rolle des Landes nicht mehr existent sei, so Gorbatschow weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Schaden, Westen, Sanktionen, Michail Gorbatschow
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2014 10:01 Uhr von usambara
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Welcher Deutsche ist schon für die Erweiterung der EU bis zum Pazifik?
Kommentar ansehen
19.12.2014 11:05 Uhr von GroundHound
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Natürlich ist das auch für uns ein wirtschaftlicher Nachteil.
Aber wer nicht nur mit seiner Geldbörse denkt, und Solidarität mit einem überfallenen und angegriffenen Land und den Menschen dort hat, nimmt das in Kauf.

Gorbatschow überschätzt die Wichtigkeit Russlands außerdem ziemlich. Außer Erdöl und Erdgas hat Russland nichts zu bieten.

[ nachträglich editiert von GroundHound ]
Kommentar ansehen
19.12.2014 11:20 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Welcher Deutsche ist schon für die Erweiterung der EU bis zum Pazifik?" (usambara)
TTIP führt genau dazu. Hawaii und die vielen pazifischen Territorien der USA im Pazifik werden dann dazugehören.
Wenn es nur um den Pazifik ginge, dann ist das also ziemlich egal.
Wenn Gorbatschov selbst eine Mitgliedschaft Russlands problematisiert, zeigt das doch, wie im Innern Russlands gedacht wird.
Ökonomisch ist Russland ein Zwerg. Rohstoffmäßig, geographisch und militärisch ist Russland ein Riese.
Es geht also darum, abzuschätzen, wie sich die Lage Russlands entwickeln wird.
Es gibt vor allem einen Punkt, der gegen ein Zusammengehen mit Russland spricht: Die NATO.
Es kann aber auch nicht von Interesse sein, Russland isoliert stehen zu lassen. Zu was soll das führen?
Leider äußert sich Gorbatschow nicht darüber, was für Merkel die Lage so schwierig macht. Es wäre sicherlich erleuchtend.
Kommentar ansehen
19.12.2014 11:55 Uhr von Knutscher
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Sag_mir_Quando_sag

ZITAT
"Leider äußert sich Gorbatschow nicht darüber, was für Merkel die Lage so schwierig macht. Es wäre sicherlich erleuchtend. "

Merkel sollte aufhören im Auftrag der USA ein von Deutschland dominiertes Europa erzwingen zu wollen, sondern ein eigenständiges Europa auf Augenhöhe mit Anderen. Ein Europa, das in seiner Wirtschafts- und Außenpolitik, eigene Wege geht.
Die militärische Hegemonialpolitik der USA wird unausweichlich und schon in den kommenden Jahren zu immer mehr Kriegen führen.
Wenn sich Europa davon nicht emanzipiert, werden wir unausweichlich mit hineingezogen und dafür bluten.
Die USA wollen unter allen Umständen eine Top-down-strukturierte Welt mit den USA an der Spitze.
Kommentar ansehen
19.12.2014 13:35 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Die militärische Hegemonialpolitik der USA wird unausweichlich und schon in den kommenden Jahren zu immer mehr Kriegen führen. " (Knutscher)
Das liegt daran, daß der Dollar in Frage gestellt wird.

"Wenn sich Europa davon nicht emanzipiert, werden wir unausweichlich mit hineingezogen und dafür bluten. " (Knutscher)
Das wird nicht geschehen: TTIP
Wenn die New York Times die PEGIDA-Demonstrationen kritisiert, dann hat die Bundesrepublik diese Kritik als Warnung zu akzeptieren. Die Bundesrepublik ist abhängig: Wie sollte sie sich daraus befreien?

Erinnere Dich, wie es der FDP ergangen ist, als sie im UNO-Sicherheitsrat gegen eine militärische Intervention in Libyen votierte. Oder wie Hillary Clinton wegen der Bengasi-Botschaft kritisiert wurde? Es sind dieselben Kräfte.

"Die USA wollen unter allen Umständen eine Top-down-strukturierte Welt mit den USA an der Spitze." (Knutscher) Das ist aber schon länger der Fall. Die Chinesen gehen damit ganz pragmatisch um und schöpfen aus ihrem großen Menschenmaterial.


"Merkel sollte aufhören im Auftrag der USA ein von Deutschland dominiertes Europa erzwingen zu wollen, sondern ein eigenständiges Europa auf Augenhöhe mit Anderen." (Knutscher)
Die EZB wird von einem Italiener geführt. Bei Auflösung von Target2 hätte die Bundesrepublik zwar Forderungen gegenüber dem Ausland, müßte aber angesichts der Negativzinsentwicklung ihrem Wertverlust zuschauen. Die Dominanz rührt von der Größe her. Mental will die Bevölkerung das aber nicht mitmachen, weil sie ihre eigene Geschichte kennt und solchen Entwicklungen gegenüber skeptisch ist. Letztlich hatte man auch einen großen Teil der Lasten im Kalten Krieg auszuhalten - und zwar sowohl in der DDR als auch in Westdeutschland.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?