18.12.14 17:20 Uhr
 1.026
 

Fußball: Katar bezahlte "falsche" Fans fürs Jubeln - für 75 Cent pro Stunde

Gerne wäre Katar das Sportzentrum der Welt, doch es gibt in dem arabischen Land kaum wirkliche Fans.

Deshalb blieben auch die Ränge beim "Qatar Open" im Beachvolleyball weitgehend leer. Doch das störte die Veranstalter nicht.

Denn die holten aus Ghana, Kenia und Nepal einfach "falsche Fans", kleideten sie in traditionelle Gewänder und zahlten ihnen umgerechnet 75 Cent pro Stunde fürs Jubeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Stunde, Cent, Katar
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Eiscafé-Kellner tritt Maus vor Augen der Gäste "zu Brei"
Lüneburg: Uhu verfängt sich in Fußballtor und muss von Polizei befreit werden
Frau muss in USA Swimmingpool verlassen: "Könnte kleine Teenie-Jungs erregen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2014 17:24 Uhr von Golan
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Ist ja wie bei uns auf den Gegendemos. Da haben WIR das Patent drauf!
Kommentar ansehen
18.12.2014 17:32 Uhr von GaiusBaltar
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Komisches Beachvolleyball-Spielfeld auf dem Foto da oben. Hatte das anders in Erinnerung.
Kommentar ansehen
18.12.2014 22:10 Uhr von TeKILLA100101
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ouster

In Katar auch? Oder müssen die da alle vermummt spielen? Bei lächerlichen 45°C im Schatten...
Kommentar ansehen
20.12.2014 15:20 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja, ist dann für alle 3 Seiten eine win-win(-win)-Situation.

Und nix wirklich Innovatives, wenn man an die Comedies mit orientierungs-gebenden, dem Soundtrack hinzugefügten Lachsalven denkt.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Eiscafé-Kellner tritt Maus vor Augen der Gäste "zu Brei"
USA: Mutter sperrt Kinder in Hitze zur Strafe ins Auto - Beide sterben
Russland: Mann hielt adoptierte und eigene Kinder wohl jahrelang als Sex-Sklaven


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?