18.12.14 12:02 Uhr
 7.186
 

Bayern: Gasthaus provoziert mit Schild - "Wir wollen hier keine Asylbewerber"

Im bayerischen Falkenstein hängt im Fenster eines zentralen und leerstehenden Gasthauses derzeit ein provokantes Schild im Fenster, auf dem zu lesen ist: "Wir wollen hier in Falkenstein keine Asylbewerber sehen! Der Bürgermeister, der Marktrat."

Hintergrund zu der Aussage ist die Ablehnung des Marktes, Asylbewerber in der Gaststätte unterzubringen, da man dafür eine gesetzliche Nutzungsänderung bräuchte.

Bürgermeister Thomas Dengler wehrt sich nun gegen das Schild mit einer Strafanzeige: Man habe schließlich nichts gegen Flüchtlinge, aber nicht im Stadtkern. Das Gasthaus "Schröttinger" sei ortsprägend und dort solle wieder eine Gaststätte hinein kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bayern, Asylbewerber, Schild, Gasthaus
Quelle: idowa.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2014 12:10 Uhr von RainerLenz
 
+34 | -14
 
ANZEIGEN
"Man habe schließlich nichts gegen Flüchtlinge, aber nicht im Stadtkern."

ja schön irgendwo wo sie nicht ins auge fallen, so am rande ;)
Kommentar ansehen
18.12.2014 12:25 Uhr von alex070
 
+26 | -75
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.12.2014 12:34 Uhr von alex070
 
+11 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.12.2014 13:49 Uhr von Fabrizio
 
+15 | -23
 
ANZEIGEN
"Wir haben ja nichts gegen Flüchtlinge,
aber müssen die unbedingt hierher zu uns?"

Am stärksten ausländer- oder fremdenfeindlich sind nicht diejenigen, die mit Ausländern zusammenleben, sondern die kaum oder keinen Kontakt zu ihnen haben. Dann können sie als Projektion für Ängste dienen, während konkrete Erfahrungen stereotype Urteile eher brechen.
Kommentar ansehen
18.12.2014 15:47 Uhr von blade31
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Der Bürgermeister stellt so ein Schild auf und zeigt sich dann selbst an?

Hä?
Kommentar ansehen
18.12.2014 15:55 Uhr von el_vizz
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Wer nicht in der Lage ist, "Blondine" richtig zu schreiben, sollte sich keine Schilder ins Fenster hängen...
Kommentar ansehen
18.12.2014 16:11 Uhr von alex070
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
"@Bleissy: Wer nicht in der Lage ist, "Blondine" richtig zu schreiben, sollte sich keine Schilder ins Fenster hängen... "

Geilster Kommentar! :D.
Kommentar ansehen
18.12.2014 16:11 Uhr von RTL-Zuschauer1921680
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
"Am stärksten ausländer- oder fremdenfeindlich sind nicht diejenigen, die mit Ausländern zusammenleben, sondern die kaum oder keinen Kontakt zu ihnen haben."

Und das weisst du so genau weil....?
Kommentar ansehen
18.12.2014 16:53 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+4 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.12.2014 18:11 Uhr von blaupunkt123
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
Ist auch vollkommen richtig. Wo soll es hinführen, wenn jedes Gebäude das verlassen wird sofort mit Asylanten gefüllt wird.

Wenn es so weiter geht machen wir aus Deutschland wirklich noch ein Ghetto.
Kommentar ansehen
18.12.2014 19:00 Uhr von sam1966
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wen ich im Stadtkern wohnen möchte, verlangt man von mir eine hohe Miete .um ärger zu vermeiden , wäre der Stadtrand doch ok . Das Gasthaus würde mit Sicherheit auch schöne günstige Wohnungen für die Einheimichen hergeben ,