18.12.14 08:58 Uhr
 2.228
 

USA: Kind aus Vergewaltigung entstanden - Opfer und Ehemann werden es großziehen

Eine Frau und Mutter von bisher vier Kindern aus North Carolina wurde während einer Geschäftsreise in einem kleinen Hotel einer Universitätsstadt vergewaltigt. Im darauffolgenden Monat arbeitete sie auf einem Kreuzfahrtschiff. Dort wurde ihre Schwangerschaft festgestellt.

Der Schiffsarzt und auch das gesamte Personal rieten ihr zur Abtreibung und stellten sie unter Quarantäne. Ihr Ehemann stand jedoch zu ihr. Er sagte: "Wir werden das gemeinsam durchstehen." und "Wir werden noch ein Baby haben." Im Oktober brachte die Mutter einen gesunden Jungen zur Welt.

Die Schwangerschaft war kompliziert. Aber jetzt ist es durchgestanden. Der Druck der Mediziner zur Abtreibung war für die Mutter ein "Augenöffner". Ihr Kind ist zwar durch Gewalt entstanden, füllte aber eine Lücke im Familienglück, die bisher nie so wahrgenommen wurde: "Er bewahrt unsere Demut."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Kind, Opfer, Vergewaltigung, Ehemann
Quelle: opposingviews.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schüler geben gefundene 30.000 Euro ab und bekommen Schokolade als Finderlohn
Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2014 09:29 Uhr von knuggels
 
+35 | -4
 
ANZEIGEN
Dazu gehört geistige Größe die weit über dem Ego steht. Respekt!
Kommentar ansehen
18.12.2014 09:39 Uhr von skinny_al
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Ein großes Lob an die Eltern!
Ich könnte das leider nicht. Auch Stelle ich mir schwierige Gespräche nach 10-15 Jahren vor.
Kommentar ansehen
18.12.2014 09:40 Uhr von a.maier
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Hoffentlich wird das dem Kind niemals vorgehalten.
Kommentar ansehen
18.12.2014 09:49 Uhr von mAdmin
 
+3 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
18.12.2014 09:50 Uhr von omar
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
Ähm, doofe Frage:
Was wäre, wenn die Frau vor oder auf dem Kreuzfahrschiff fremd gegangen ist, und die Vergewaltigung nur vorschob?
Wurde die Vergewaltigung verfolgt bzw. der der Täter gefasst?

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
18.12.2014 12:09 Uhr von Brit2
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das KIND kann ja nichts dafür, dass es lebt.
Alles andere wäre allein eine Bestrafung des Kindes.
Keiner kann sich seine Abstammung selber aussuchen ...Warum also sollte man ein "so gezeugtes" Baby weniger lieben als ein "anständiges"? Es gibt keine unschuldigeren Wesen, die alle Liebe und Fürsorge dieser Welt verdienen!
Kommentar ansehen
18.12.2014 14:17 Uhr von WasZumGeier
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"füllte aber eine Lücke im Familienglück, die bisher nie so wahrgenommen wurde"

Die anderen Kinder werden sich freuen sowas zu hören. Es brauchte also eine Vergewaltigung zum Glück?
Kommentar ansehen
19.12.2014 05:06 Uhr von verloren
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habs nicht so ganz kapiert, warum die Frau in Quarantäne gesteckt wurde, nur weil sie schwanger war. Hier der Auszug aus der Quelle:

"Back on the ship, I told the doctors an abbreviated version of my story, which resulted in me being quarantined. Suicide watch? In danger of a psychotic break that will have me running naked across the shuffleboard courts? Who knows."

Irgendwie merkwürdig das Ganze. Es gab mit Sicherheit schon mehrere Menschen, die auf Schiffen Selbstmordgedanken hatten. Ich bezweifel stark, dass die in Quarantäne gesteckt wurden. Wohl eher in eine Kabine, die vorher zum Großteil ausgeräumt wurde.
Man sollte hier wahrscheinlich "quarantined" nicht mit "Quarantäne" übersetzen, sondern eher mit "unter ständiger Beobachtung" beziehungsweise eine Art "Schutzhaft".

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?