17.12.14 17:29 Uhr
 313
 

Lokführergewerkschaft GDL: "Durchbruch" bei Bahn-Tarifverhandlungen

Die Tarifverhandlungen bei der Deutschen Bahn sind nach einem monatelangen zähen Ringen einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Der Chef der Lokführergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, sprach von einem "Durchbruch". Nach Angaben beider Seiten wurde eine Einigung für das Jahr 2014 erzielt.

Alle GDL-Mitglieder erhalten 510 Euro als Einmalzahlung für die Monate Juli bis Dezember. Im Gegenzug setzt die GDL nicht mehr zwei sondern nur noch eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit für die Beschäftigten durch.

Von Januar an soll ein Abschluss für die Zeit ab 2015 verhandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marc01
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bahn, Durchbruch, GDL, Lokführergewerkschaft
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2014 17:38 Uhr von Schmollschwund
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Na, da bin ich ja mal gespannt, ob sich auch mal jemand bei Weselsky bedankt. Immerhin erhalten auch die Mitglieder der EVG die Einmalzahlung in gleicher Höhe. Und das ohne, dass man sich die Finger schmutzig machen musste.
Kommentar ansehen
17.12.2014 17:48 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Na dann muss aber jetzt auch den EVG Mitgliedern eine Arbeitsstunde erlassen werden...
Kommentar ansehen
17.12.2014 18:12 Uhr von FlatFlow
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Hat sich für die Beschäftigen und GDL-Mitglieder der Streik gelohnt und mit Herren C. Weselsky haben sie einen guten der ist in ihre Sache Vertritt.
Hätte sich die DB Bahn früher geeinigt, was letztendlich eh passiert und nicht auf stur gemacht, wären die Streiks überflüssig.

Die Medien hatten lange versuch C. Weselsky zu deformieren und diskreditieren und ihm als Diktator darzustellen, obwohl er nur die Mitglieder vertritt.
Kommentar ansehen
17.12.2014 18:29 Uhr von TheRoadrunner
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Fällt irgendjemand auf, dass man sich jetzt für 2014 geeinigt hat und dass dieses Jahr praktisch vorbei ist?
Die Bahn hat sich in jeder Hinsicht verhandlungsbereit gezeigt bis auf die Frage, ob die GDL auch für Zugbegleiter etc. mitverhandeln darf - und genau da ist meines Wissens noch keine Einigung erzielt worden. Es ist also alles andere als ausgeschlosssen, dass das Theater nächstes Jahr weitergeht.
Den bisherigen Kompromiss (um 120 Euro höhere Einmalzahlung als von Bahn gewünscht, dafür 1 Std. mehr als die von GDL gewünschte Arbeitszeit) hätte man jedenfalls sicher auch ohne Streik erreichen können.
Kommentar ansehen
17.12.2014 19:55 Uhr von ewin12000
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@RheRoadrunner

“Fällt irgendjemand auf, dass man sich jetzt für 2014 geeinigt hat und dass dieses Jahr praktisch vorbei ist?
Die Bahn hat sich in jeder Hinsicht verhandlungsbereit gezeigt bis auf die Frage, ob die GDL auch für Zugbegleiter etc. mitverhandeln darf - und genau da ist meines Wissens noch keine Einigung erzielt worden. “

Es steht doch ganz eindeutig für wen eine Einigung erfolgt ist.
Und zwar für alle GDL-Mitglieder und falls es dir entgangen ist, die GDL wollte immer nur für IHRE Mitglieder einen Tarifvertrag machen, auch wenn es die Medien teilweise anders behaupteten. Fakt auch für die Zugbegleiter die von der GDL vertreten werden ist die Einigung erfolgt.

[ nachträglich editiert von ewin12000 ]
Kommentar ansehen
17.12.2014 20:13 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ ewin12000
Bitte lies meinen Beitrag nochmal. Deine Erwiderung geht jedenfalls nicht auf das Zitat ein.
Natürlich wollte die GDL "nur" für ihre Mitglieder einen Tarifvertrag machen. Meinst du aber ernsthaft, dass es gutgeht, wenn Leute mit den gleichen Aufgaben (z.B. Zugbegleiter) unterschiedlichen Lohn, Arbeitszeiten und sonstige Bedingungen haben, weil sie unterschiedlichen Gewerkschaften angehören? De facto wollte die GDL also auch in Tarifverhandlungen mitmischen, die nicht ihre Mitglieder betreffen. Das hat hier ja auch zumindest teilweise geklappt, denn auch die EVG-Mitglieder sollen diese Einmalzahlung bekommen .
Ich bestreite auch gar nicht, dass eine Einigung erfolgt ist. Diese Einigung gilt aber lediglich für 2014, und 2014 ist in 2 Wochen vorbei.
Kommentar ansehen
17.12.2014 20:36 Uhr von ewin12000
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
“Bitte lies meinen Beitrag nochmal. “

warum sollte ich?

“Deine Erwiderung geht jedenfalls nicht auf das Zitat ein.“

Doch geht es zu 100 Prozent - du behauptest die GDL konnte keine Einigung für Zugbegleiter erzielen, das ist falsch.

"Meinst du aber ernsthaft, dass es gutgeht, wenn Leute mit den gleichen Aufgaben (z.B. Zugbegleiter) unterschiedlichen Lohn, Arbeitszeiten und sonstige Bedingungen haben, weil sie unterschiedlichen Gewerkschaften angehören? "

Das ist das Problem, wenn man nicht weis, um was es geht. Genau diese Situation kommt in fast jedem kleinen Verkehrsbetrieb vor, seit Jahren und absolut ohne Probleme. Ah hat die Presse beim GDL bashen vergessen zu erwähnen oder?

In jeden Betrieb ohne Tarifbindung gibt es für gleiche Arbeit unterschiedliche Löhne. Das hängt dann vom Verhandlungsgeschickt des einzelnen Mitarbeiters ab. Das ist in jedem Betrieb gang und gebe und ist vom Grundgesetz gewollt und legitimiert.

http://www.zeit.de/...

[ nachträglich editiert von ewin12000 ]
Kommentar ansehen
17.12.2014 21:53 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ ewin12000
"warum sollte ich?"
Weil du entscheidende Punkte augenscheinlich nicht erfasst hast.

"Doch geht es zu 100 Prozent"
Zu 100% schon mal gar nicht :D

"du behauptest die GDL konnte keine Einigung für Zugbegleiter erzielen, das ist falsch."
Stimmt in der Tat. Diese Einigung ist allerdings lediglich rückwirkend bzw. für die nächsten 2 Wochen, hat somit in Bezug auf den Konflikt lediglich aufschiebende Wirkung und ist damit von nur geringem Wert. Das ignorierst du aber anscheinend hartnäckig.

Hast du den von dir verlinkten Artikel komplett gelesen? Dort steht nämlich auch, dass es diese Interpretation erst seit 2010 gibt und dass Gesetze, die diese Interpretation stark einschränken, in Planung sind.
Kommentar ansehen
17.12.2014 22:28 Uhr von ewin12000
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@TheRoadrunner

es nervt.Was soll das?

deine Ursprüngliche Behauptung

“ob die GDL auch für Zugbegleiter etc. mitverhandeln darf - und genau da ist meines Wissens noch keine Einigung erzielt worden.“

ist falsch Einigung für alle GDL Mitglieder auch die Zugbegleiter

“Diese Einigung gilt aber lediglich für 2014, und 2014 ist in 2 Wochen vorbei.“

Es geht um eine EINMALZAHLUNG die hat nunmal keine zeitliche Befristung.

“Hast du den von dir verlinkten Artikel komplett gelesen?“

spielt zwar keine Rolle da deine Grundaussagen trotzdem falsch ist. Aber ja, habe ich den Artikel komplett gelesen

“Dort steht nämlich auch, dass es diese Interpretation erst seit 2010 gibt und dass Gesetze, die diese Interpretation stark einschränken, in Planung sind.“

Da steht auch noch, das verschiedene Gewerkschaften gegen eine gesetzliche Einschränkung klagen werden,da es gegen die Verfassung verstoßen würde - vergessen zu erwähnen oder was?
Kommentar ansehen
17.12.2014 22:44 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ ewin12000
"deine Ursprüngliche Behauptung ist falsch Einigung für alle GDL Mitglieder auch die Zugbegleiter"
... und genau das habe ich auch eingestanden. Allerdings ist es sehr fraglich, ob diese Einigung von Dauer sein wird.

"Es geht um eine EINMALZAHLUNG die hat nunmal keine zeitliche Befristung."
Ich würde es eher so ausdrücken, dass sie keine zeitliche Dauer hat, aber sei´s drum, es läuft aufs gleiche raus: man hat nur eine kurzfristige Einigung erzielt. Der Rest muss noch verhandelt werden, und wenn das nicht klappt, wird wohl wieder gestreikt.

"da deine Grundaussagen trotzdem falsch ist."
Meinst du jetzt, dass ich nur eine Aussage getroffen habe, und diese falsch *ist* (wie ich für eine meiner Aussage*n* nun bereits mehrfach zugegeben habe) oder dass alle meine hier getätigten Aussagen (von denen du nur auf eine wirklich eingegangen bist) falsch *sind*? ;)

"Da steht auch noch, das verschiedene Gewerkschaften gegen eine gesetzliche Einschränkung klagen werden,da es gegen die Verfassung verstoßen würde - vergessen zu erwähnen oder was?"
Steht ihnen frei. Ob es erfolgreich sein wird, ist die andere Frage.
Und nein, nicht vergessen - aber wenn du meinst, dir deine Rosinen herauspicken zu müssen, dann picke ich eben meine heraus. Und das wohlgemerkt von dem von *dir* verlinkten Artikel.

[ nachträglich editiert von TheRoadrunner ]
Kommentar ansehen
18.12.2014 06:29 Uhr von ewin12000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
TheRoadrunner


mal im Ernst bist du wirklich so oder willst du provozieren?

“und genau das habe ich auch eingestanden.“

hast du natürlich, immer mit Einschränkungen.

“Allerdings ist es sehr fraglich, ob diese Einigung von Dauer sein wird.“

wieso sollte die auf Dauer oder nicht auf Dauer sein? Verstehst du es nicht? Es ist immer noch eine Einmalzahlung.

“man hat nur eine kurzfristige Einigung erzielt.“

und wieder Einschränkungen um deine ursprüngliche falsche Aussage etwas aufzuwerten, du kannst noch so viel Quatsch dazu erzählen, deine usprüngliche Aussage bleibt dennoch falsch.

“von denen du nur auf eine wirklich eingegangen bist“

es gab auch nur eine Aussage auf die man eingehen mußte und zwar die Behauptung die Zugbegleiter sind ausgeschlossen.
Deine andere Aussage zum Jahr 2014, spielte und spielt auch immer noch keine Rolle,weil es immer noch eine EINMALZAHLUNG ist, deswegen ist es auch scheißegal ob das Jahr 2014 nur noch 14 Tage hat oder nicht....

“aber wenn du meinst, dir deine Rosinen herauspicken zu müssen, “

Wer pickt denn Rosinen raus? Du triffst eine falsche Aussage und versucht die mit irrelevanten Sachen aufzuwerten. Deine Aussage bleibt dennoch falsch und die zweite Aussage zum Jahr 2014 spielt ganz einfach keine Rolle (weil es um eine Einmalzahlung geht).



“Diese Einigung gilt aber lediglich für 2014, und 2014 ist in 2 Wochen vorbei.“

damit du es verstehst, wenn dieses Ergebnis im Februar 2014 erzielt wurden wäre, dann wäre es genauso so gut oder schlecht wie heute (Einmalzahlung) obwohl im Februar 2014 das Jahr 2014 noch 10 Monate hätte.

Hast du es verstanden? Wie lange das Jahr 2014 noch ist spielt keine Rolle weil es eine Einmalzahlung ist und deine Grundaussage war ganz einfach falsch.


“Steht ihnen frei. Ob es erfolgreich sein wird, ist die andere Frage.“

Es steht auch dem Gesetzgeber frei über irgendwelche eventuell kommende Gesetze zu debattieren. Ob die dann wirklich kommen und ob die dann auch vor dem Verfassungsgericht bestand haben, ist ebenfalls "die andere Frage"
Kommentar ansehen
18.12.2014 18:37 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ ewin12000
"wieso sollte die auf Dauer oder nicht auf Dauer sein? Verstehst du es nicht? Es ist immer noch eine Einmalzahlung."
Es geht nicht darum, ob die Einmalzahlung von Dauer ist (das ist sie natürlich nicht), sondern ob die Einigung im Tarifstreit von Dauer ist.

Auf den Rest erlaube ich mir, nicht weiter einzugehen. Wenn du von anderen erwartest, dass sie mehr tun als einen Fehler einzugestehen und zugleich selbst nicht dazu bereit bist, dann macht eine weitere Diskussion nun wirklich keinen Sinn.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?