17.12.14 17:07 Uhr
 554
 

Kein Waffenembargo: Polen ist bereit, Waffen an die Ukraine zu liefern

Bronislaw Komorowski, Präsident von Polen, hat geäußert, dass sein Land keine Hindernisse sehe, was Waffenlieferungen an die Ukraine angeht.

"Ich habe nie von einem Waffenembargo gegen die Ukraine gehört. Wenn die Ukraine daran interessiert ist, ist Polen zu einschlägigen Verhandlungen bereit", so der polnische Präsident.

Die polnische Regierung ist zu Verhandlungen bereit, was Komorowski auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem ukrainischen Präsident Pjotr Poroschenko, bekräftigte.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Polen, Ukraine, Waffenembargo
Quelle: german.ruvr.ru

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2014 17:51 Uhr von einerwirdswissen
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Das klingt für mich nicht nach Friedensverhandlungen.
Kommentar ansehen
17.12.2014 17:59 Uhr von opheltes
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Alle reden von Frieden und diplomatische Loesungen aber jeder handelt mit Waffen...klingt nach ner Fabel.
Kommentar ansehen
17.12.2014 18:48 Uhr von hasennase
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
na endlich.statt immer nur rumzustänkern und forderungen an Dritte zu stellen tun sie nun mal selber was.
Kommentar ansehen
17.12.2014 19:03 Uhr von NilsGH
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Na mit der gleichen Einstellung kann Russland auch munter Wummen und anderes Kriegsgerät an die Ostukraine verkaufen, oder?

Wie, das dürfen die nicht? Warum?

Achso, Russland ist böse und die Ostukraine auch. Aha. Wer hat das gesagt?

Unsere Regierung? Hmm, na die wird´s wissen -.-

Denen haben es ja die Amis diktiert.

[ nachträglich editiert von NilsGH ]
Kommentar ansehen
17.12.2014 19:31 Uhr von einerwirdswissen
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
"na endlich.statt immer nur rumzustänkern und forderungen an Dritte zu stellen tun sie nun mal selber was. "

Sich nach der USA auch noch Waffen aus Polen liefern lassen.

Eine "Zwangswiedervereinigung"!
Eine echt tolle Idee.Ich gehe mich übergeben.
Kommentar ansehen
17.12.2014 20:16 Uhr von Perisecor
 
+2 | -14
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.12.2014 23:46 Uhr von hasennase
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
die waffen in der ostukraine wachsen auf den bäumen oder kommen alle via luftbrücke aus nordkorea.....
die ukraine kann soviel waffen bekommen wie sie will denn sie sind ein souveräner staat der von außen angegriffen wird. terroristen und waffen über die grenze zu lassen ist völkerrechtlich verboten. aber das hat den soziopathen in moskau noch nie interessiert.
es wird zeit das karstadt die russische wirtschaft für 5 euro übernimmt. die russen merken in hrem wahn gar nicht das sie nicht den konflikt um die ukraine sondern ihr ganzes eigenes land verlieren. schwachköpfe. dabei waren sie gerade erst pleite und mussten fresspakete und kleider aus dem westen bekommen.

[ nachträglich editiert von hasennase ]
Kommentar ansehen
18.12.2014 09:24 Uhr von hasennase
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Wolfram_Pertiller
wenn du sachlich nichts beitragen kannst sollest du dir persönliche angriffe verkneifen und lieber die klappe halten.
Kommentar ansehen
18.12.2014 12:51 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ kallin80

Nein, im Gegenteil, wir ficken zur Zeit Russland so stark, dass ich gar nicht mehr weiß, ob es nicht zu viel des Guten ist.
Kommentar ansehen
18.12.2014 18:12 Uhr von Reape®
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@über mir: und jetzt tut dir der arsch weh?

[ nachträglich editiert von Reape® ]
Kommentar ansehen
18.12.2014 18:45 Uhr von kallin80
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@perisecor: ich habe dir ein + gegeben.

"wir ficken" - fickst du da auch kräftig mit?

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?