17.12.14 15:29 Uhr
 195
 

Studie: In Zeichentrickfilmen kommt der Tod öfter vor als in Erwachsenenfilmen

Laut einer aktuellen Studie im "British Medical Journal" sind Zeichentrickfilme für Kinder weit mehr mit dem Tod behaftet als Filme für Erwachsene.

Doppelt so oft wird in Trickfilmen gestorben und es wird dreimal so häufig gemordet.

"Anstatt harmlosere und sanftere Alternativen zu den typischen Horrorfilmen und Dramen darzustellen, sind Zeichentrickfilme sogar eine Brutstätte von Mord und Totschlag", so die Autoren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Tod, Kind, Studie
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Brad Pitt hat angeblich eine Affäre mit Kate Hudson
Amy Schumer soll Barbie in Realverfilmung spielen: Es hagelt Beleidigungen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2014 15:55 Uhr von shane12627
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hörte, dass Kinder somit schon frühzeitig mit dem Tod konfrontiert werden sollen. Finde ich okay.
Kommentar ansehen
17.12.2014 18:55 Uhr von skinny_al
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kenny in South-Park
Kommentar ansehen
18.12.2014 11:27 Uhr von CrazyCatD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wilhelm Busch, Tausend und eine Nacht und die Grimmschen Märchen u.a. haben die Kindheit vieler geprägt und sie sind dennoch keine verrohten und gewalttätige Menschen geworden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Jesus war ein halb Asiate halb Afrikaner
Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?