17.12.14 14:45 Uhr
 464
 

Speyer: Alkoholtestgerät an der Grenze - 5.5 Promille

Da staunten die Beamten der Polizei in Speyer/Rheinland-Pfalz nicht schlecht als sie zum Einsatzort kamen.

Bei einem Routine-Einsatz war das Alkoholtestgerät nicht mehr in der Lage, den tatsächlichen Wert anzuzeigen.

Der Getestete konnte sich noch artikulieren. Sein Tagespensum reicht für normale Trinker aus, um ins Krankenhaus eingeliefert zu werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bernie-tux
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Grenze, Promille, Speyer
Quelle: metropolnews.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2014 14:51 Uhr von Tuvok_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja schönen gruss an die Leber... dürfte ja nicht mehr viel von da sein...
Kommentar ansehen
17.12.2014 14:58 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwere Alkoholiker haben solche Werte, ist eben so. Das ist aber bekannt und zu Staunen gibt es da gar nichts.
Kommentar ansehen
17.12.2014 15:24 Uhr von alex070
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ab 5 Promillie wird mit dem Feuerzeug die Atemprobe getestet :D.
Kommentar ansehen
17.12.2014 16:03 Uhr von -bomb-
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
War nur ein Bier Herr Jägermeister *hicks* nur ein Bier
Kommentar ansehen
17.12.2014 16:40 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Diese ganze News hat so glaube ich auch jemand geschrieben, der weit über die 2 Promille hatte.

Was für ein Einsatzort war das? Steht das nicht in der Quelle? Hatte er einen Unfall, eine Schlägerei, wollte er seine Zeche nicht bezahlen, hat er im Lokal onaniert, wollte er mit Falschgeld bezahlen. Ich könnte noch viele, viele Gründe aufzählen. Und der Autor kann noch nicht einmal die Quelle vollständig zitieren.
Kommentar ansehen
17.12.2014 16:45 Uhr von langweiler48
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hier für alle den Bericht aus der Quelle


Hilfesuchend wandte sich ein Wohnungsbesitzer an die Polizei. Am Vormittag bekam er Besuch von einem Bekannter, der mittlerweile eine Flasche Wodka getrunken hat und nun hilflos in der Wohnung liegen würde und diese nicht mehr verlassen will.

Gegenüber den eingesetzten Beamten konnte sich der 48jährige Mann noch gut artikulieren. Eigenen Angaben zur Folge hat er am heutigen Tag fünf Flaschen Wodka getrunken. Dies sei sein Tagespensum.


An guten Tagen würde er bis zu sieben Flaschen Wodka schaffen.

Bei dem nun durchgeführten Alkotest trauten die Beamten ihren Augen nicht: Der Tester konnte den tatsächlichen Promillewert nicht ausgeben, da der Meßbereich des Geräts lediglich bis zu einem Wert von 5,5 Promille ausgelegt ist.

Da der Verdacht einer Alkoholintoxikation bestand, wurde er zur weiteren Untersuchung und Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.


Es ist wahrlich ein Kunstwerk was der Autor abgegeben hat.
Kommentar ansehen
17.12.2014 17:57 Uhr von Pfalzfotos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Ort steht doch drüber, sogar in rot. Ich zitiere:

17. Dezember 2014 - 12:53
Speyer
Kommentar ansehen
18.12.2014 01:20 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pfalzfotos ....

Deinen Niknamen nach zu schließen bis du selbst Pfälzer. Du machst deine Landleute und dich ziemlich nieder.

Ich kenne die Pfälzer eigentlich eher als ein sehr gesellschaftliches Völkchen mit sehr viel Gemeinschaftssinn. Ich bin dort viele Jahre Radrennen gefahren und es war immer schön mit anzusehen, wenn wir bei den Startvorbereitungen waren und die ersten Zuschauer sich um den Weinstand versammelt hatten und das Schoppenglas rundum gegangen ist. Wäre bei uns im Badischen nicht möglich gewesen.

Ich habe auch 20 Jahre in der Pfalz gearbeitet. Da war der Unterschied zwischen Pfälzern und Badenern noch eklatanter. Z.B im Badischen kam man von einem Lehrgang, da kam der Lehrgangsteilnehmer zurück und sagte - Ätsch ich weiß was und du nicht - wogegen man sich in der Pfalz zusammensetzte und der Teilnehmer die neu gewonnenen Kenntnisse weitergegeben hat.

Es gäbe noch viele Unterschiede, wo die Badener verlieren würden aufzuzählen. Ich bin gebürtiger Badener. Dies sein nur am Rande erwähnt.
Kommentar ansehen
18.12.2014 17:18 Uhr von Pfalzfotos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
langweiler48: ich weiss nicht, worauf Du Dich beziehst. Ich mache doch niemand nieder. Ich habe geschrieben, dass über der Quelle der Ort steht. Ausserdem steht der Ort auch in der News des Newsverfassers.

Ich bin auch ein geselliger Mensch und bin tatsächlich aus der Pfalz. ;-)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?