16.12.14 16:59 Uhr
 385
 

Schließung ukrainischer Flughäfen

Wie Austrian Wings bereits gestern mitteilte, wurden die ukrainischen Flughäfen Charkow, Dnepropetrowsk und Saporoschje gesperrt. Als Begründung werden Sicherheitsbedenken genannt.

Charkow liegt nahe der russischen Grenze, jedoch nicht in Neurussland, sondern weiter nördlich. Dnepropetrowsk etwa auf halber Strecke zwischen Charkow und Donezk und Saporoschj noch etwas weiter südlich.

Darüber, welcher Art diese Sicherheitsbedenken sind und was sie akut ausgelöst hat, wurde nichts bekannt gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Stray_Cat
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flughafen, Ukraine, Schließung
Quelle: austrianwings.info

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
Graz: Sex-Attacke im Zug von zwei Afghanen
Hamburg: Bereits mehrere Strafanzeigen gegen Anne Will

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2014 17:28 Uhr von usambara
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@Hibbelig du meinst dieses Putin-Konstrukt von der Größe des Saarlandes, das auch noch 2 Statthalter hat ?
Kommentar ansehen
16.12.2014 18:20 Uhr von Perisecor
 
+4 | -13
 
ANZEIGEN
@ usambara

Rede mal nicht so schlecht über "Neurussland", immerhin verfügen die über eine Menge Kampfpanzer und gepanzerte Truppentransporter, welche erst 2012/2013 bei den russischen Streitkräften eingeführt wurden UND einem Exportverbot unterliegen, also dem Modernsten entsprechen, was Russland so in Serie produzieren kann.
Kommentar ansehen
16.12.2014 19:22 Uhr von hasennase
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
es gibt kein neurussland sondern nur von terroristen besetztes gebiet.
Kommentar ansehen
16.12.2014 21:22 Uhr von Borgir
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
will die ukrainische Luftwaffe oder die westlicher Staate nicht wieder das falsche Flugzeug abschießen...
Kommentar ansehen
17.12.2014 01:08 Uhr von Stray_Cat
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Grund für die Sicherheitsbedenken wird wohl wieder sein, dass das ukrainische Regime Kampfbomber in der Region einsetzen will und Angst davor hat, schon wieder für den Tod von Zivilisten verantwortlich zu sein."

Bislang hat das ukrainische Regime nicht erkennen lassen, dass es eine Phobie gegen das Töten vom wem auch immer hat.

Wenn es um die Angst, beim Töten erwischt zu werden, ginge, könnte ich da schon eher zustimmen.

Obwohl auch das unvwahrscheinlich ist. Denn bisher haben werden die USA noch die EU gesat, dass ihnen das besonders missfällt. Und solange es nicht den Fluss von Steuergeldern nach Osten beeinträchtigt,dürfte Kiev nicht das geringste Problem damit haben.
Kommentar ansehen
17.12.2014 08:51 Uhr von Perisecor
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Bei der Masse von Panzerkolonnen die andauernd von Kiew gemeldet werden,müßten die Russen eigentlich schon am Kanal stehen."

Nö, da die gemeldeten Kolonnen im Umfang ihres schweren Gerätes immer begrenzt sind.



"Und seltsamerweise bist Du auch der einzigste ,der dauernd von Panzern neuester Bauart auf Seite der Seperatisten spricht."

Russische Quellen und die üblichen Verschwörungstheoretiker á la ASR etc. berichten darüber nicht, die Existenz ist aber längst in riesigem Umfang belegt.
https://www.youtube.com/... (u.a. T-72BM bei Luhansk)
Einer der T-72BM, nun jedoch zerstört:
http://www.japantimes.co.jp/...


@ Stray_Cat

"Bislang hat das ukrainische Regime nicht erkennen lassen..."

Interessant, wie du eine rechtmäßig gewählte und sogar von Russland anerkannte Regierung ´Regime´ nennst. Aber gut, kleine und größere Lügen ist man von dir ja gewohnt.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?