16.12.14 08:40 Uhr
 1.377
 

"Killing Floor 2": PC-Spieler können sorgenlos sein

Die Entscheidung Tripwire Interactives, neben einer PC-Version gleichzeitig eine PS4-Version zu entwickeln, ließ Fans des Spiels einen Kalten Schauer über den Rücken laufen. Im Offiziellen Forum gaben Fans des Shooters ihre Befürchtungen freien lauf.

Laut dem Unternehmen war der ausschlaggebende Grund für eine PS4-Version eine Finanzielle Sache gewesen. Tripwire Interactive ist ein Unabhängiger Entwickler, der sich selbst finanziere, so Gibsons. Es sei wichtig, eine möglichst große Zahl an Spielern zu erreichen, damit das Unternehmen Erfolg hat.

Während man Red Orchestra nämlich noch mit nur vier Angestellten entwickelt habe, seien es nun bereits mehr als 50 für "Killing Floor 2", so Gibsons. Der Splatter-Shooter tritt irgendwann 2015 in die Early-Access-Phase ein. Ein Release der Vollversion soll später folgen.


WebReporter: SanmanEpvp
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: PC, Spieler, Killing Floor 2
Quelle: gamestar.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Duchovnys neue Freundin ist 33 Jahre jünger als er
Sophia Thomalla verteidigt umstrittenes Bild: Halbnackt an Kreuz hängend
#metoo-Debatte: Sophie Thomalla schimpft auf angebliche "Femi-Nazis"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2014 08:44 Uhr von JustMe27
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ach ja, dann bin ich jetzt mal sorgenlos, dumdidum... Moment, warum eigentlich?
Kommentar ansehen
16.12.2014 09:05 Uhr von Cle_Shay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Was für Befürchtungen überhaupt?

[ nachträglich editiert von Cle_Shay ]
Kommentar ansehen
16.12.2014 09:51 Uhr von Flutlicht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Aus Sicht der PC-Spieler haben Konsolenversionen "leider" den Vorteil, dass sie bei weitem mehr Umsatz generieren (teurere Spiele, größerer Markt).

D.h. ein ehemaliges PC Spiel wird schnell mal zum Konsolenspiel. Somit werden Menü´s für Gamepads optimiert (Radialmenüs, Hauptmenüs im Arcade-style), Performance nur auf die Konsolenhardware optimiert, Keyboard und Maussteuerung außer acht gelassen, Steuerungsoptionen gehen drauf (Smoothing, Acceleration, etc.), Zielhilfen implementiert, Grafikeinstellungsoptionen eingeschränkt oder generell limitiert, um die Konsolenversion grafisch nicht "schlechter" dastehen zu lassen. Aber auch Dinge wie Map-Editoren, Mods usw. werden gerne mal geopfert - nicht gerade unerheblich.

Die Liste ist jedenfalls lang...

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
16.12.2014 09:53 Uhr von Hallominator
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Boah, was ist denn hier wieder passiert?

Der letzte Satz im 1. Absatz muss so heißen: Im offiziellen Forum ließen Fans des Shooters ihren Befürchtungen freien Lauf.

Also ein kleines O, ein ließen statt gaben (so funktioniert der Ausdruck nunmal richtig), ein angeknüpftes N und ein großes L. Meine Fresse.

Beim 1. Satz des 2. Absatzes darf es ein kleines F sein.

Und dann bleibt noch der Name von dem Typ, der heißt nämlich Gibson (laut Quelle) und nicht Gibsons, da muss beide Male das S am Ende weg. Wir benutzen hier schließlich keinen Genitiv.
Kommentar ansehen
16.12.2014 10:01 Uhr von T0b3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle findet sich direkt in der Zusammenfassung oben genau der Satz, der in der News fehlt:

"PC-Spieler müssen sich nicht darum sorgen, dass die PS4-Entwicklung von Killing Floor 2 negative Auswirkungen auf den Splatter-Shooter haben wird. Man fühle sich dem PC auch weiterhin eng verbunden, so das Entwicklerteam."

Minus.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Reporter konnten mit inhaftierter sächsischer IS-Anhängerin in Irak sprechen
Apples neuer iMac Pro wird 5.000 Euro kosten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?