16.12.14 08:38 Uhr
 2.781
 

Trifft männliches Sperma auf ein weibliches Ei, dann sprühen die Funken

Zum Zeitpunkt der Befruchtung bei Säugetieren, also auch beim Menschen, entsteht ein Funkenregen aus Zinkteilchen auf molekularer Ebene aus dem weiblichen Ei.

Ein Team von Wissenschaftlern verschiedener US-amerikanischer Universitäten hat den Prozess mit Hilfe modernster Elektronenmikroskope visualisiert. Das weibliche Ei wirft beim Auftreffen einer Spermie Millionen von Zinkatome in Wellen aus ihrer Zellmembrane ab.

Das ausgeschüttete glitzernde Zink ist gleichzeitig das Signal, dass die befruchtete Eizelle mit der Bildung des Embryos beginnt.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ei, Sperma, Zink
Quelle: phys.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Pentagon forschte heimlich nach UFOs
US-Regierung verbietet Seuchenbehörde Wörter wie "wissenschaftliche Grundlage"
2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit acht Planeten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.12.2014 08:38 Uhr von montolui
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Das Video ließ sich nicht einbinden. Hier der Link bei Youtube:

https://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
16.12.2014 08:49 Uhr von Psicracker
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Gibts auch weibliches Sperma und männliche Eizellen?
Kommentar ansehen
16.12.2014 10:29 Uhr von Fowel
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
mentaler Dünnschiss....

[ nachträglich editiert von Fowel ]
Kommentar ansehen
17.12.2014 09:57 Uhr von LastManStanding
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Bei manchen gab es scheinbar sogar eine Explosion. Das merkt man dann später....
Kommentar ansehen
18.12.2014 17:01 Uhr von Stray_Cat
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Nett. Dann wird das neue Wesen gleich mit viel Glitzer willkommen geheissen.Man muss dem Nachwuchs schliesslich was bieten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue österreichische Regierung: Flüchtlinge sollen ihre Handys wie Geld abgeben
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Bundesregierung geht von weniger als 200.000 Migranten in 2017 aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?