15.12.14 19:05 Uhr
 4.456
 

Berlin: Vater gesteht tausendfachen Kindesmissbrauch

Vor dem Berliner Landgericht hat jetzt ein 42-jähriger Vater den tausendfachen Missbrauch seiner eigenen Kinder gestanden. Er kam in Haft.

Die zwei Töchter und der Sohn wurden ab dem dritten Lebensjahr missbraucht und dieses Martyrium dauerte, so die Staatsanwaltschaft, 14 Jahre.

Nachdem sich die jüngere Tochter (17 Jahre, die Ältere ist 19 Jahre und der Sohn elf Jahre alt) offenbart hatte, erstattete die Mutter der Kinder Anzeige. Daraufhin stellte sich der Vater der Polizei. Es wird mit einem harten Urteil gerechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: derlausitzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Vater, Vergewaltigung, Geständnis, Kindesmissbrauch
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

29 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2014 19:12 Uhr von lucstrike
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
" Es wird mit einem harten Urteil gerechnet. "

Na da bin ich ja mal gespannt, hoffentlich verrechnen die sich nicht.
Kommentar ansehen
15.12.2014 19:27 Uhr von 1199Panigale
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Auf das harte Urteil bin ich gespannt. Wahrscheinlich 5 Jahre und die Welt ist schick für diesen Freak.
Aber gut das seine Mithäftlinge wissen wie man mit so Leuten umzugehen hat !
Kommentar ansehen
15.12.2014 19:41 Uhr von xarxes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hibbelig "Und die Mutter geht wieder einmal straffrei aus...
Deutschland 2014! "

Es gibt verschiedene mögliche Versionen. Zum Beispiel, der Vater hatte die Kinder nur am Wochenende oder er hat es getan, als die Mutter arbeiten war. Die Kinder haben nichts gesagt, nichts angedeutet und mit den Jahren hat die geistige Verfassung der Kinder wahrscheinlich so abgenommen, dass sie schon mehr oder weniger abgestumpft waren und der Mutter es so auch nicht auffiel.
(Nur ein mögliches Szenario)
Hätte die Mutter das schon früher gewusst, dann wäre auch gegen sie Ermittelt worden oder Strafanzeige gestellt.
Kommentar ansehen
15.12.2014 19:47 Uhr von superhuber
 
+6 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2014 19:52 Uhr von magnificus
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@hupersuber

10 Jahre her? Nochmal lesen bitte.


Der soll verrotten in der Hölle.
Kommentar ansehen
15.12.2014 19:52 Uhr von Sblendid
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"Es wird mit einem harten Urteil gerechnet"

Was heißt das in Deutschland? Ein paar Monate Gefängnis oder 1000 Euro Geldstrafe und Bewährung? Egal wie "hart" es ausfällt, es wird ein Witz sein....Wenn er gleichzeitig noch Steuern hinterzogen hätte, bekäme er lebenslänglich....
Kommentar ansehen
15.12.2014 20:01 Uhr von superhuber
 
+3 | -13
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2014 20:06 Uhr von magnificus
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
hupersuber

Viele der Fälle?
Nein.

Der Missbrauch ging über 14 Jahre, also bis spät in die 2010er hinein. Die Jüngste hat sich 2012 der Mutter offenbart.
Ich weiss ja nich, was das für eine Rolle spielen soll. Aber wenn du relativieren willst, dann nicht so.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
15.12.2014 20:08 Uhr von lerouw56
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@superhuber
Ich gehe mal davon aus, dass lediglich die Ironie-Zeichen vergessen wurden.

Wenn nicht:

"positiv anrechnen, dass er geständig ist" vermtl. auf Anraten seines Anwalts, machr sich nämlich gut vor Gericht

"Kaum vorstellbar wie schlecht es ihm nun geht.", mir sind fast die Tränen gekommen.

Wahrscheinlich waren die Kinder und die Umwelt schuld (und das war jetzt ironisch !!!!)
Kommentar ansehen
15.12.2014 20:25 Uhr von Arne 67
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Gut so. das ollte abe wirklich auch "hart" ausfallen und nicht wie in Bayern mit einer Bewährugsstrafe enden.
Kommentar ansehen
15.12.2014 20:37 Uhr von magnificus
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Mist, das hätte ich vorher wissen sollen.

*vermerk*
Vorher immer alte Kommentare lesen ;)
Kommentar ansehen
15.12.2014 20:56 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Ok - klar sollte Kindesmiisbrauch bestraft werden. Aber erstmal muss geklärt um welche Art Missbrauch.

Dann würde mich interessieren zu welchen Haftstrafen denn hier tendiert würde?

Ich erlaube es dann zu den 150 mögl. Fällen von Timo Brandt runterzurechnen. Er soll Kinder und Jugendliche in fast 160 Fällen missbraucht und auf einer Internetseite für Sexspiele vermittelt haben. Schauen wir doch mal wie da das Urteil ausfällt und ob dann hier auch so ein Geheule eintritt.
Kommentar ansehen
15.12.2014 21:20 Uhr von magnificus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Suffkopp

Ich musste erst mal nach schauen, wer T. Bandt ist.

Echt jetzt? Gleich die Nazi Keule, bei so brisantem Thema?
Kommentar ansehen
15.12.2014 21:28 Uhr von derlausitzer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Suffkopp - Kann man sowas überhaupt "runterrechnen"?
Kommentar ansehen
15.12.2014 21:29 Uhr von ms1889
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
15.12.2014 21:35 Uhr von magnificus
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
"denn ihr überseht wohl eins....wenn er geständig ist, dann ist er froh das es raus kam...ergo wird er krank sein..."

Das kannst du nicht wissen. Denn genauso gut kann er sich in die Ecke getrieben gefühlt haben, durch die Offenbarung der Tochter. Leugnung würde dann nichts mehr bringen. Nur bei Unschuld.

Eine "weg für immer" Reaktion indes ist eine natürliche Reaktion und nicht nur auf die Anonymität des Netzes zurück zuführen.

Hingegen frage ich mich warum man Opfer hier in " setzen muss? Wegen der höheren Bildung?

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
15.12.2014 21:47 Uhr von Krambambulli
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ich bin mal in berlin gewesen.nur kranke, depressive menschen die sich da im untergrund der u-bahn bewegen.alle ihre nasen in ein und dieselbe zeitung reinsteckend und bloss niemanden anschauen wenn man mit ihm ein wort redet..Von daher verwundert mich solch eine tat, über diesen langen zeitraum, in dieser stadt nicht wirklich.
Kommentar ansehen
15.12.2014 21:47 Uhr von HackFleisch
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Was für einen Missbrauch? Könnte man das in die News schreiben?
Missbrauch kann z.B. auch Kinderarbeit sein. Oder Strafen wie man sie von Sektenfamilien kennt. Kinder in den Schrank sperren. etc.
War es sexueller Missbrauch?

Ich wäre ja nicht auf Shortnews, wenn ich gleich auf Spiegel lesen könnte.

[ nachträglich editiert von HackFleisch ]
Kommentar ansehen
15.12.2014 22:33 Uhr von Golan
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ms1889

Wenn er nicht gerade einen IQ unter Zimmertemperatur hat weiss er dass ein sich ein Geständnis strafmildernd auswirkt. Andernfalls wird ihm das spätestens sein Anwalt erzählt haben.
Toller Hinweis auf eine Krankheit.

Wegen Gutachtern die so denken wie du musste schon so manches Kind sein Leben lassen. Aber Hauptsache du fühlst dich gut dabei....
Kommentar ansehen
15.12.2014 22:58 Uhr von Suffkopp
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@derlausitzer - natürlich nicht. Aber wie man immer wieder bei Kindesmissbrauch liest wird hier mit zweierlei Maß gerechnet.

Den einen wünscht man den Tod oder Schwanz ab - über andere wird kein Wort verloren.

@Ranbonetti - mit Deinen blödsinnigen Vergleichen hilfst Du den Opfern auch nicht - denn Du ziehst es ins Lächerliche.



[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
15.12.2014 23:00 Uhr von JustMe27
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Superhuber, der Pädophilie verharmlosende, abstreitende Scientologe. Wie tief kann ein Mensch nur sinken. Nur zu hoffen daß du noch nicht zum Täter wurdest!
Kommentar ansehen
15.12.2014 23:58 Uhr von Stray_Cat
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
An alle, die nicht verstehen können, dass die Mutter nichts gemerkt haben soll:

Genau dieser Ansicht war ich auch immer. Dachte, seinem eigenen Kind muss man sowas doch anmerken.

Nun habe ich vor wenigen Wochen Kenntnis von zwei Fällen im Bekanntenkreis bekommen. Als die Mütter dahinter kamen, was läuft (es war in diesen Fällen nicht der Vater), sind sie aus allen Wolken gefallen. Konnten es anfangs gar nicht glauben.

Die Kinder, in beiden Fällen Mädchen, veränderten sich dahingehend, dass sie geringfügig aggressiver wurden und es in der gesamten Familie dadurch zu mehr Streitereien führte. Eines der Mädchen entwickelte ein ausgeprägtes Schutzverhalten für ihre kleinere Schwester.

Solche Veränderungen würde auch ich nicht in so eine Richtung deuten. D.h. heute wäre ich natürlich wachsamer, nachdem ich das erfahren habe.

Die Täter verstehen es, den Kindern Schuldgefühle zu vermitteln, die diese davon abhalten, sich mitzuteilen. Ich denke, diese Schuld und Scham und Isolierung, die die Kinder durchmachen, ist genauso schlimm wie der körperliche Missbrauch. Und sie haftet ihnen möglicherweise ihr ganzes Leben an, oder einen großen Teil davon, wenn sie nicht nach der Aufdeckung wirklich kompetent betreut werden.
Kommentar ansehen
16.12.2014 01:53 Uhr von Thoor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt doch eh bloß eine Bewährungsstrafe.
Kommentar ansehen
16.12.2014 05:35 Uhr von Dark_Niki
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ slimer72 und die andern trolle...
ja klar.. berlin.. berlin...
als ob es das in dem fuck kaff in dem ihr unter einem stein vor gekrochen gekommen seit nicht geben würde .. lächerlich...
immer schön über berlin schimpfen.. wo ihr kurzdenkenden hinterwäldler keinen fuss auf den boden bekommen würdet.. ich will nicht wissen was in und hinter euren scheunen passiert ...

Zu Thema:
Ist das krank? JA!
Ist das eine Krankheit? Keinen Plan.
Ist das Strafbar? JA!
Muss und soll das bestraft werden? JA!

ABER.. haben wir in Deutschland auch eine
angemesene Rechtsprechung dafür? NEIN!
^^ LEIDER NICHT !

Was ich mit so einem Typen machen würde steht hier nicht zur Debatte. Genau so wenig wie das was ich für "angemessen" halte...
und so geht es wahrscheinlich auch unseren Gerichten!

Lebenslange Haft wobei ihm seine "opfer" täglich
sagen das sie ihm vergeben was er gatan!
Was dann die anderen Häftlinge mit ihm im Knast "veranstalten" sein dahin gestellt! (die mögen solche typen ja besonders gerne wie man weiss)
Verdient hat er es sicher!

Die armen kleinen Seelen die das erleiden mussten tun mir im herzen weh!


[ nachträglich editiert von Dark_Niki ]
Kommentar ansehen
16.12.2014 10:41 Uhr von Camper1980
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass dieser Mann nicht Therapiefähig ist. Er gehört lebenslänglich weggesperrt und in ein Gefängnis, nicht in einem Landeskrankenhaus.

Refresh |<-- <-   1-25/29   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?