15.12.14 11:41 Uhr
 5.841
 

Norwegen: Reporter entdecken falsche Mobilfunkstationen in Regierungsviertel

Redakteure der norwegischen Tageszeitung "Aftenposten" haben in Oslo falsche Mobilfunkstationen entdeckt, die mitten im Regierungsviertel lokalisiert sind.

Die Politiker werden offenbar so von Unbekannten ausgespäht, was nun große Beunruhigung beim Inlandsgeheimdienst PST auslöst.

"Es würde mich nicht überraschen, wenn sich zeigen sollte, dass ausländische Mächte hinter der Platzierung der falschen Basisstationen stecken", so die Chefin Benedicte Bjørnland von PST.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Norwegen, Reporter, Regierungsviertel
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2014 11:45 Uhr von TinFoilHead
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Gestern schon auf Heise z.B., lieber Spiegel:

Überwachungsgeräte im Osloer Regierungsviertel
http://www.heise.de/...
Kommentar ansehen
15.12.2014 12:26 Uhr von Stray_Cat
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Redakteure haben das herausgefunden.

Inlandsgeheimdienst ist beunruhigt.

Wow! Was machen die denn so den ganzen Tag?
Kommentar ansehen
15.12.2014 13:05 Uhr von mcdar
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
...das Abhorchen wird nur vorgeschoben, das eigentliche Ziel ist es die Gehirnmuster neu auszurichten... 8)hihi
Kommentar ansehen
15.12.2014 14:41 Uhr von langweiler48
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Tja auch Paparazzos machen mal was Vernünftiges.
Kommentar ansehen
15.12.2014 17:35 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Darum alle fleissig CDU wählen, damit die global players freies spiel haben. Merkel und Seehofer sind eh zu blöd um zu kapieren wie sie dazu misbraucht werden den Staat und seine Einrichtungen zu verkaufen.
Kommentar ansehen
15.12.2014 18:17 Uhr von Arne 67