15.12.14 09:15 Uhr
 3.225
 

Sony warnt öffentliche Medien vor Verwendung ihrer gestohlenen Informationen

Der Anwalt von Sony Pictures Entertainment warnte in einem Rundschreiben die öffentlichen Medien vor der Verwendung der durch die Hackergruppe "Guardians of Peace" veröffentlichen Interna ihres Unternehmens.

Bei den gestohlenen Informationen würde es sich um Daten handeln, die weder vervielfältigt, verbreitet oder veröffentlicht werden dürften. Eine Zuwiderhandlung hätte mit entsprechenden Konsequenzen zu rechnen.

Inzwischen kündigten die Hacker die Veröffentlichung des achten Datensatzes an, der sämtliche E-Mails des Präsidenten von Sony Pictures Releasing International, Steven O´Dell, enthalten soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Sony, Verwendung, Guardians of Peace
Quelle: hollywoodreporter.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Samsung wird das Galaxy S8 nicht auf der MWC 2017 Präsentieren
Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Star Treks Universal-Übersetzer wird bald zur Realität werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2014 09:47 Uhr von atrocity
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
lol, sorry, aber mit denen hat wohl kaum jemand Mitleid. Dafür haben sich die ganzen Unterhaltungskonzerne die letzten Jahre viel zu Verbraucherunfreundlich verhalten.
Kommentar ansehen
15.12.2014 10:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
@atrocity
Für die Rechtsprechung ist Mitleid oder Verbrauchfreundlichkeit von Sony jedoch nicht maßgebend.
Nur weil ich jemanden nicht mag, veröffentliche ich nicht seine EMails. So denken höchstens kleine Kinder.
Kommentar ansehen
15.12.2014 11:24 Uhr von saber_
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich eher wie es jemand schafft terrabyte an daten von den servern zu ziehen ohne das jemand davor den stecker zieht...

sony wurde hier nicht zum ersten mal erfolgreich gehacked... vielleicht sollten sie lieber mal in paar gute admins investieren?
Kommentar ansehen
15.12.2014 11:31 Uhr von atrocity
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht
Ginge es um Privatpersonen würde ich Dir zustimmen. Bei Firmen und beim Staat sehe ich das anders.
Staaten sollten gar keine Geheimnisse vor den Bürgern haben.
Und Firmen sollten mehr in Sicherheit investieren. Vor allem wenn sie so unbeliebt sind.
Bei den ganzen Daten die bei Sony abgesaugt wurden und der Fakt dass alle PCs im ganzen Sony Netz lahmgelegt wurden zeigt dass deren Sicherheitsvorkehrungen nicht nur schlecht, sondern Grotten schlecht waren. Wetten die lernen nun etwas daraus?
Kommentar ansehen
15.12.2014 13:02 Uhr von Slaydom
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sony wurde ja jetzt nicht zum ersten mal groß gehackt.
PSN Hack 2011 und weitere quasi im Jahresrrythmus.
Scheinbar haben sie ihr Netzwerk immer noch nicht gescheit abgesichert.
Kommentar ansehen
15.12.2014 17:12 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@atrocity
"Staaten sollten gar keine Geheimnisse vor den Bürgern haben. "
Das ist aber kein Grund, dass der Staat die Adressdaten seiner Beamten/Angestellten sowie deren Gehaltsstufe und deren Mails veröffentlicht.
Die Mails enthalten nämlich auch Daten von Privatpersonen, die das Recht auf Privatsphäre haben.

Auch Mails von Sony werden sicherlich Daten von Firmen- und Privatkunden enthalten, die nicht an die Öffentlichkeit gehören. Die Kunden haben ein Recht darauf, dass dies intern bleibt.
Das Sonys interner Schutz miserabel ist, steht natürlich außer Frage.
Kommentar ansehen
15.12.2014 19:43 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist was in den Emails steht.

Geht es dabei um persönliche Dinge, finde ich das man die Daten geheim halten soll. JEDER Mensch hat sein Persönlichkeitsrechte.

Geht es aber um Dinge nach den Motto "Wenn musste ich schmieren, um das und das durch zusetzten. " Dann nur zu.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
15.12.2014 21:46 Uhr von ms1889