14.12.14 17:29 Uhr
 2.095
 

Schweden: Russisches Militärflugzeug angeblich ohne Kennung unterwegs

Der Verteidigungsminister Schwedens, Peter Hultqvist, hat erneut von einem ernsten Zwischenfall mit einem russischen Militärflugzeug berichtet. So sei ein russisches Militärflugzeug ohne Kennung einer schwedischen Passagiermaschine gefährlich nahe gekommen.

Die schwedische Luftwaffe hatte gemeldet, dass bei dem russischen Flieger der Transponder ausgeschaltet gewesen sei. "Es ist ernst. Es ist unangemessen. Das ist ganz und gar gefährlich, den Transponder auszuschalten", so Hultqvist.

Das Verteidigungsministerium Russlands hat die Vorwürfe unterdessen zurückgewiesen. Das russische Flugzeug habe sich an die Regeln gehalten. Die Voraussetzungen für einen Flugzeugunfall habe es nicht gegeben, so ein russischer Sprecher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Schweden, Kennung, Militärflugzeug
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2014 18:29 Uhr von Nebelfrost
 
+14 | -6
 
ANZEIGEN
wow! 70 kilometer voneinander entfernt. das russische flugzeug hat sicher schon den lack der schwedischen passagiermaschine angekratzt bei dieser extremen nähe. sieht mir eher danach aus, dass man wieder zwanghaft einen grund für neue sanktionen sucht. passt zeitlich zu dem neuen gesetzestext, der ende dieser woche in den USA verabschiedet wurde und der es der US administration erlaubt, neue sanktionen gegen russland einzuleiten, z.b. wenn russland es sich erlauben sollte, an georgien, moldawien und vor allem an die ukraine nicht ausreichend gas zu liefern oder wenn russland das assad-regime in syrien weiter unterstützt. das würde also auch dann gelten, wenn die russen assad im kampf gegen den IS mit waffen unterstützen würden. jetzt haben sanktionsgründe also noch nicht mal zwangsläufig was mit der ukraine zu tun.

aber die nicht ausreichende lieferung von gas an die ukraine als sanktionsgrund herzunehmen, das ist schon ziemlich heftig. das wäre genauso wie:

ich gehe in einen elektronikladen und möchte mir einen neuen fernseher kaufen. -> ich kann aber den neuen fernseher nicht bezahlen und bestehe daher darauf, dass der verkäufer ihn mir schenkt. -> dieser weigert sich, mir den fernseher zu schenken und weil ich auch in der vergangenheit bereits mehrere rechnungen für in diesem laden gekaufte produkte auch nicht bezahlt habe, verweist der ladenbesitzer mich seines geschäfts. -> daraufhin erstatte ich anzeige gegen den ladenbesitzer, weil er mir den neuen fernseher nicht schenken will. -> der ladenbesitzer wird daraufhin von einem gericht zu einer geldstrafe verurteilt.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
14.12.2014 18:33 Uhr von ZzaiH
 
+17 | -4
 
ANZEIGEN
der titel der quelle ist göttlich - flugzeuge kollidieren fast - bei 70km abstand...
Kommentar ansehen
14.12.2014 19:09 Uhr von murmet
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Naja, überlegt mal wie lange 2 Flugzeuge brauchen um diese 70 km im ungünstigsten Fall zurück zu legen. Das werden nur nen paar Minuten sein.
Kann schon nachvollziehen warum die Schweden da nervös sind.
Kommentar ansehen
14.12.2014 19:16 Uhr von Nebelfrost
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@murmet

bei dem heutigen dichten flugverkehr begegnen sich ständig flugzeuge in noch viel geringerer entfernung. zudem ist ja auch nicht nur die entfernung allein entscheidend, sondern auch der höhenunterschied.
Kommentar ansehen
14.12.2014 19:31 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost

Denn man aber nur als Piloten erkennen kann wenn mittels Transponder die beiden Flugzeuge miteinander kommunizieren..
Aber wenn die Russen Internationales Flugrecht nicht beachten ist das ja ok nicht wahr ?
Kommentar ansehen
14.12.2014 20:24 Uhr von murmet
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost

Der ach so viel dichtere moderne Flugverkehr beruht aber auch darauf, dass die beteiligten Maschienen Transponder benutzen. Anderenfalls sind sie für die Systeme der zivilen Luftüberwachung unsichtbar. (Militär benutzt aktive Ortung)
Kommt nun ein Flugzeug aus was für Gründen auch immer dem Anderen zu nahe, kann die Flugüberwachung nicht eingreifen und das Risiko einer Kollision steigt an.

@Steffi78
Bitte nicht schon wieder diese "der Andere hat aber auch..." Taktiken. Ist doch völlig unerheblich. Wenn sich wer unverantwortlich verhält und andere in Gefahr bringt, berechtigt das nun doch nicht andere sich ebenfalls daneben zu benehmen.
Kommentar ansehen
14.12.2014 20:55 Uhr von tutnix
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@murmet

schonmal überlegt, das das ausschalten von militärischen transpondern in allen ländern der welt usus ist und die aufregung des schwedischen heinis nur gespielt ist? der radarkontakt ist nämlich nicht weg, nur weil der transponder aus ist. und 70km ist selbst für flugzeuge ein mehr als ausreichender abstand. wenn mal wieder irgendwo ein flugplatz probleme hat mit landungen und sich die flugzeuge deswegen stauen, sind die abstände wesentlich geringer.
Kommentar ansehen
14.12.2014 21:01 Uhr von yeah87
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Blabla und auch noch vom seriösen springerverlag berichtet.
Kommentar ansehen
14.12.2014 21:06 Uhr von Roteisenklinge
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
der kapitalismus ist die goldene kuh die man solange gemelkt hat bis ihr euter geplatzt ist

jetzt braucht man natürlich argumente um das rohstoffreiche riesenreich zu durchbrechen

amerika und die eu werden untergehen

russland wird geschwächt und lernt aus seinen fehlern

wie kann man menschen trauen die reflexartig mit demokratie parolen durchs land feuern während man gekaufte journalisten und gepeppelten talkshows eine bühne biete um die meinung der masse zu manipulieren
Kommentar ansehen
14.12.2014 23:57 Uhr von murmet
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@tutnix

Normalerweise melden sich militärische Flüge bei der zivilen Luftkontrolle an. 70km sind ca. 2 min. von einander entfernt. Lass den Russen mal 2 min. abgelenkt sein oder seine Maschine in Schwierigkeiten kommen und schon kann es das gewesen sein.

Und wenn der Transponder aus ist, ist die Maschine für die zivile Luftkontrolle tatsächlich unsichtbar. Da kann die dann nur vom Militär geortet werden. Und 2 min. Zeit um mal auf dem Dienstweg ne Warnung über eine gefährliche Annäherung zu geben stell ich mir ein bischen knapp vor.

Und zu den sich über einem Flugplatz stauenden Fliegern... die haben allle Transponder. Die Flugsicherung weiß zu jedem Zeitpunkt wo die sind und kann entsprechende Anweisungen rausgeben.
Kommentar ansehen
15.12.2014 02:52 Uhr von kurt_andersohn
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Zählt man auch USA Flieger?
Kommentar ansehen
15.12.2014 08:30 Uhr von alex070
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
70km bei rund 800km/h Fluggeschwindigkeit entsprechen gerade einmal 5min Flugzeit. Wenn die Flugzeuge aufeinander zufliegen halbiert sich das sogar noch auf 2.5min Flugzeit.

Zudem kann das zivile Flugzeug das militärische mit ausgeschaltenden Transponder nicht erkennen.

Also ich finde 2.5min Crashdistanz schon recht nahe.

Mit ausgeschaltenden Transponder im internationalen Luftraum unterwegs zu sein mag erlaubt/üblich sein, dabei anderen Maschinen zu nahe zu kommen ist jedoch bedenklich (egal wer es macht).

[ nachträglich editiert von alex070 ]
Kommentar ansehen
15.12.2014 08:32 Uhr von KaiserackerSK
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Nebelfrost
Tolle Geschichte. Aber sehen wir es doch mal aus einer anderen Sicht. Du gehst in diesen Elektroladen und siehst wie jeder Kunde, der genau wie du nicht seine Rechnungen zahlt sondern nur auf Pump lebt, einen viel niedrigeren Betrag zahlen muss als angegeben. Deine ganze Familie bekommt denselben Rabatt aber heute geht ja nicht seine Tochter, die mit dem Verkäufer pennt dahin, sondern du und der Verkäufer mag dich nicht. Er will dir den Fernseher nur zu einem noch höheren Betrag verkaufen und darüber beschwerst du dich und klagst.

Na es ist toll wie man sich jede Geschichte zurechtlegen kann. Da ich und du allerdings nicht über die genauen Vorkommnisse Bescheid wissen sollten wir uns zurückhalten.

Nun aber zu den News:
Wenn das Flugzeug anwesend war, dann war es nicht okay. Oder seht ihr das anders? Würde es euch nicht beunruhigen wenn ein Auto ohne Nummernschild euch verfolgen würde? Egal was die Insassen planen, auch wenn sie nur in die gleiche Richtung wollen, es würde trotzdem gegen gewisse Regeln verstoßen. Wenn es eine amerikanische Militärmaschine gewesen wäre wurden sogar einige den sofortigen Abschuss fordern und das solche Provokationen doch typisch für die USA sind. Es würden auch keine Beweise nötig sein.
Egal welche Seite es ist, die Identifikation ausschalten und hinter einem Zivilen Flugzeug herfliegen ist eine Provokation und schürt nur den Hass und zerstört auch das letzte bisschen Vertrauen. Stärke zeigen okay aber dann sollen doch bitte soweit es geht Zivilisten aus dem Spiel gehalten werden. Wenn so etwas vorgekommen ist, wieso hat dann die entsprechende Seite nicht die Eier/Eierstöcke und fliegt hinter einer anderen Militärmaschine hinterher. Die können dann auf Augenhöhe antworten. Und 70 km sind bei einer Reisegeschwindigkeit von 800 – 1000 km/h nun wirklich nicht viel. Wenn der Vordermann da mal bremsen muss um den Flugkorridor einer anderen Maschine nicht zu verletzten, dann dürfte sich der Abstand aber schnell verkleinern und dann wird es lustig was passiert. Wenn eine Militärmaschine die, mit abgeschalteter Identifikation, sich einem Zivilflugzeug nähert. Zum Schutze der Passagiere müssten die Nationen Abfangjäger schicken die dann die Maschine abdrängen.

So würde jede Seite reagieren denn der Schutz der Bevölkerung sollte ihr höchstes Anliegen sein.
Kommentar ansehen
15.12.2014 09:08 Uhr von tutnix
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@robinlob

"Die Usa schalten aber nicht ihre Transponder aus und gefährden Zivilisten. ;)

Kleiner aber feiner Unterschied."

ahja, die drohnen fliegen auch mit aktiven transpondder rum 8falls die sowas überhaupt haben)? erzähl deinen schwachsinn woanders, beispielsweise in einen us-arschkriecherforum ;).
Kommentar ansehen
15.12.2014 10:42 Uhr von hasennase
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
die russen sind wirklich zu dämlich zu begreifen, dass sie mit all diesen überflüssigen aktionen auch die letzten überzeugen wegen ihres aggressiven machogehabes lieber in die nato zu gehen. mit jedem der fast täglichen nachgewiesenen vorfälle steigt die zustmmung in finnland und schweden. bei der schieren menge da sind wirklich keine fakes erforderlich.
Kommentar ansehen
16.12.2014 23:58 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ bleibcool

Flughafen Denver?
Kommentar ansehen
17.12.2014 00:11 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"die russen sind wirklich zu dämlich zu begreifen, dass sie mit all diesen überflüssigen aktionen auch die letzten überzeugen wegen ihres aggressiven machogehabes lieber in die nato zu gehen."

Das hört sich aber sehr danach an, dass hier "dämliche, überflüssige Aktionen" kreiert werden, UM auch noch den letzten von einem Nato-Beitritt zu überzeugen.

Sprich, man hat sich wieder was "Nettes" ausgedacht. Dass die Russen sich in dem ganzen, misslichen und von der USA ausgelösten und gesteuerten Konflikt bisher sehr klug und zurückhaltend verhalten haben, spricht ganz eindeutig gegen ihre angebliche Dämlichkeit.

Im übrigen habe ich der schwedischen Administration dabei von Anfang an misstraut.

Und was sich die meisten hier überhaupt noch nicht gefragt haben: Welchen GRUND sollte Russland gehabt haben, den Transponder auszuschalten???

Welchen Vorteil hätten sie davon gehabt? Keine Entdeckung? Und für was soll die dann wieder gut gewesen sein? Wenn es "keine Entdeckung" gegeben hätte - woher dann überhaupt obige Meldung???

Das ist sowas von absurd.

Für die, die sagen, oh, so dicht, so gefährlich, Kollision: Glaubt Ihr, die Russen wollten Harakiri machen? Oder sonst irgendwas, was ihr Flugzeug und ihr Leben zerstört?

Leute, man kann ja gerne Leuten was anhängen wollen. Muss man dafür aber komplett die Bodenhaftig und den Verstand verlieren?
Kommentar ansehen
17.12.2014 00:17 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Noch was:

Washington sanktioniert mittlerweile alles, was seinen globalen Wünschen und seinen Befehlen als größte Macht aller Zeiten und aller Welten nicht gehorcht.

Wollt Ihr sowas wirklich als Kontrolleur über die Länder und Völker der Welt? ALLER Länder und ALLER Völker? Dazu mit dem Selbstverständnis, dass ihm dann auch automatisch alles gehören würde?

Echt jetzt, so einfältig kann doch niemand sein.
Kommentar ansehen
17.12.2014 10:07 Uhr von alex070
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Stray_Cat

"Washington sanktioniert mittlerweile alles, was seinen globalen Wünschen und seinen Befehlen als größte Macht aller Zeiten und aller Welten nicht gehorcht."

Denkbar, möglich, vermutlich sogar wahr, hat aber nichts damit zu tun das hier russische Militärflugzeuge ohne Transponder-Signal rumgeschwirrt sind.
Kommentar ansehen
17.12.2014 13:06 Uhr von hasennase
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einige bildungsferne haben wohl vergessen dass Russland 50 jahre lang alle Nachbarstaaten besetzt und unterdrückt hat und es 120 Millionen Menschen in Osteuropa erst vor 20 Jahren gelungen ist sich von diesem Terror zu befreien. Statt Vertrauen aufzubauen und freundschaftliche Beziehungen zu pflegen gibt es für die ehemaligen Opfer russischer Unterdrückung tägliche Drohungen und Aggressionen aus Russland von einem Geheimdienstler und Vertreter dieses Terrorsystems der es auch noch bedauert das es gestürzt worden ist.....

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Klitschko gegen ungeschlagenen Briten Joshua am 29. April 2017
Sachsen-Anhalt: Bahnarbeiter vom ICE erfasst und tödlich verletzt
Rom: Gentiloni soll Italiens neuer Regierungschef werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?