14.12.14 13:42 Uhr
 902
 

Das große Knabbern: Steinmarder testen Kabel für die Autoindustrie

60 Millionen Euro und mehr, so hoch beziffern Experten die Schäden, die jährlich durch Marder an den Autos der Deutschen entstehen.

Die drei Steinmarder Kate, John und William dürfen ihrer Leidenschaft ganz straffrei fröhnen und nach Herzenslust Kabel zerbeißen. Zumindest sollen sie es versuchen, Ziel der Autoindustrie ist nämlich die Herstellung bissfester Kabel.

Wird das verwendete Material durch die Marder beschädigt, verbaut es die Autoindustrie nicht, denn die Gefahr eines Schadens wäre zu hoch. Für die cleveren Tierchen steht noch eine Menge Arbeit auf dem Programm, denn die Autoindustrie entwickelt sich stetig weiter.


WebReporter: ProCrushial
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Test, Kabel, Autoindustrie, Marder, Knabbern
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour
Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen: Das gilt wirklich
Diesel-Debatte: Urteil kommt am 22. Februar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2014 20:16 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn Hacker für Sicherheitsfirmen arbeiten, warum sollen dann nicht auch Marder für die Autoindustrie arbeiten... ;)
Kommentar ansehen
15.12.2014 13:39 Uhr von silent_warior
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Güte ist das ein niedliches Gesicht.

Die Idee mit dem Marder als Vorkoster ist natürlich auch gut und sinnvoll.

Vielleicht bieten sie bald Zündkabel in den Geschmacksrichtungen Frosch, Raupe oder Maus an.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?