14.12.14 13:14 Uhr
 196
 

Afghanistan: BND warnt - Taliban profitiert massiv vom Drogenhandel

In Afghanistan wird so viel Marihuana angebaut und Heroin geliefert wie in keinem anderen Land der Welt. Der Bundesnachrichtendienst ließ verlauten, dass der Drogenhandel zu einem immer größeren Problem des Landes wird.

Unter dem Drogenproblem leidet die Wirtschaft des Landes. Auch die Sicherheit wird weniger. Profiteure des Drogengeschäftes sind dagegen die radikal-islamischen Taliban.

"Durch die generierten Gelder werden Patronage-Netzwerke und unterschiedliche bewaffnete Gruppierungen, hier insbesondere auch die Taliban, finanziert sowie die Korruption im Land massiv gestärkt", so eine Analyse des BND.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Taliban, BND, Drogenhandel
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron
Recep Tayyip Erdogan reist im Mai zu Besuch von Donald Trump nach Washington
Frankreich: Marine Le Pen erhielt in 50 Kommunen keine einzige Stimme

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.12.2014 13:23 Uhr von lucstrike
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wow nun warnt der BND, dass ich nicht lache, das hätte ich denen schon vor Urzeiten sagen können ...
Kommentar ansehen
14.12.2014 13:50 Uhr von quade34
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Taliban zählen zu den islamistischen Terrorgruppen.
Schlußfolgernd könnte man jetzt jeden Drogenkonsumenten als Unterstützer verfolgen. Ebenso die Grünen, weil sie den öffentlichen Handel mit Marihuana fordern. Na denn macht mal!
Kommentar ansehen
14.12.2014 15:12 Uhr von TinFoilHead
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Taliban profitiert massiv vom Drogenhandel

Aber nicht so massiv wie die, die dorthin gingen, um Brunnen, Schulen und Infrastruktur aufzubauen, sowie den Frieden, Demokratie usw. zu überbringen:

2013:
Seit Ende 2001 ist der Drogenanbau am Hindukusch enorm gestiegen. Kurz vor dem Einmarsch der westlichen Soldaten, sprich, während des Höhepunkts der Taliban-Herrschaft stammten fünf bis zehn Prozent des weltweiten Schlafmohns aus Afghanistan. Mittlerweile sind es mehr als neunzig Prozent, für dieses Jahr erwartet ein Bericht der UN eine Rekordernte.
http://www.hintergrund.de/...

2014:
After the Taliban seized power in 1996, production rapidly grew. It fell back in 2001 – when the Taliban leader Mullah Omar declared opium to be un-Islamic. Since the US-led invasion of 2001 and the Taliban’s exit from Kabul, it has inexorably risen.
http://www.theguardian.com/...
Kommentar ansehen
14.12.2014 15:50 Uhr von yeah87
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Usa Mit Deutschland etc. wissen nichts darüber nach jahrelangem Krieg...

Die Usa macht eher mit bekm handel
Kommentar ansehen
14.12.2014 20:56 Uhr von NilsGH
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Durch die generierten Gelder werden Patronage-Netzwerke und unterschiedliche bewaffnete Gruppierungen, hier insbesondere auch die Taliban, finanziert sowie die Korruption im Land massiv gestärkt"


Also die Taliban bauen Drogen an bzw. lassen Drogen anbauen und finanzieren sich damit? NEIN! Wer hätte das gedacht.

Ich glaubte jahrelang, der Gewinn aus den Drogengeschäften wird karitativen Einrichtungen gespendet. Und überhaupt: Die bauen doch nur an, weil das THC so ein guter Wirkstoff gegen Schmerzen bei unheilbar Kranken ist, oder?

Der BND. Ohne die Spionagetechnik der NSA können die auch nur die Informationen veröffentlichen, die sie morgens in der Bildzeitung gelesen haben, oder die sie über die google-Suche gefunden haben.
Kommentar ansehen
15.12.2014 12:38 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warnung schön und gut.

Eine Warnung macht aber nur Sinn, wenn man in irgendeiner Weise reagieren kann.

Wie soll das in diesem Fall konkret aussehen?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jim Carrey ist kaum wieder zu erkennen: Schauspieler wirkt extrem gealtert
Neuer Bundesliga-Fußball kommt nicht mehr von Adidas, sondern von Derbystar
Frankreich-Wahl: Linke Sahra Wagenknecht nicht begeistert von Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?